FFM JOURNAL FRANKFURT AKTUELL 2020

FRANKFURT AKTUELL

13 neue Brennstoffzellenbusse für Frankfurt

Bildquelle: © Stadt Frankfurt
Bildquelle: © Stadt Frankfurt

 20. Oktober 2020

Mit rund 2,4 Millionen Euro unterstützt das Land Hessen die Stadt bei der Anschaffung von 13 Brennstoffzellenbussen. „Frankfurt ist jetzt sehr aktiv bei der Umstellung der Busflotte auf alternative Antriebe", erklärte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir bei der Übergabe des Förderbescheids am Montag,

19. Oktober, in Frankfurt (siehe Bild links).

 

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling erklärte: „Durch den Einsatz von Brennstoffzellenbussen auf den Frankfurter Linien werden die lokalen Emissionen des innerstädtischen Verkehrs maßgeblich verringert.“ Das wichtigste Ziel bleibe, Schadstoff- und Treibhausgasemissionen zu reduzieren und gleichzeitig die städtische Mobilität auf hohem Niveau zu erhalten und so die Klimabilanz zu verbessern. (Red.)


Neue Tram für Frankfurt

Mehr Platz in neuen Straßenbahnen: VGF bestellt Verlängerungsmodule für den T-Wagen

© Bildquelle: VGF
© Bildquelle: VGF

                                                     19. Oktober 2020
Die VGF hat 2018 und 2019 insgesamt 45 Niederflur-Straßenbahnen der neuen Baureihe T bei der Alstom Transport Deutschland im niedersächsischen Salzgitter bestellt. Da der steigende Bedarf an Fahrzeugen in den kommenden Jahren absehbar ist, hat der Aufsichtsrat der VGF entschieden, zusätzlich 22 Verlängerungsmodule für die T-Wagen bei Alstom in Auftrag zu geben.

 

„Mit dieser Bestellung werden wir den Anforderungen gerecht, die aus dem Einwohner-, Pendler- und Fahrgastwachstum entstehen, und machen unsere Stadt zukunftsfähig“, erklärt der Frankfurter Verkehrsdezernent und VGF-Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Oesterling die Hintergründe des Auftrags.  (Red.)


Eröffnung der Frankfurter Buchmesse 2020

"Wir hoffen das unsere digitale Messe Verbindungen schafft"

Juergen Boos © BILDARCHIV FRANKFURTMEDIEN.net / Klaus Leitzbach
Juergen Boos © BILDARCHIV FRANKFURTMEDIEN.net

14. Oktober 2020

Der Direktor der Buchmesse Juergen Boos sagt bei der Eröffnungsfeier mit Blick auf die leere Festhalle. „Ich bin sehr enttäuscht, dass wir die physische Messe nicht abhalten können“, und fügt hinzu: „Aber wir hoffen, dass auch unsere digitale Messe Verbindungen schafft. Wir brauchen sie mehr denn je.“ Infos zur Buchmesse 2020 (Red.)


Hallenausstellung der Frankfurter Buchmesse 2020 abgesagt

Frankfurter Buchmesse © BILDARCHIV FRANKFURTMEDIEN.net
© BILDARCHIV FRANKFURTMEDIEN.net

 

 9. September 2020

Die Frankfurter Buchmesse sollte in diesem Jahr als "Special Edition" trotz Corona in verkleinerter Form Aussteller und Besucher auf das  Frankfurter Messegelände locken. Doch nun wurde dieser Plan aufgegeben. Die Buchmesse wird 2020 stattdessen fast ausschließlich digital stattfinden, teilte der Veranstalter am Dienstag mit. (Red.)


Feuerwehr Frankfurt filmt Verkehrssituation bei Einsatzfahrten

Bildquelle Stadt Frankfurt / © Feuerwehr Frankfurt
Bildquelle Stadt Frankfurt / © Feuerwehr Frankfurt

13. August 2020

Im Rahmen einer regelhaften Überprüfung der eigenen Einsatzleistung dokumentiert die Feuerwehr Frankfurt in den kommenden Wochen stichprobenhaft die Anfahrt zum Einsatzort per Video. Die Aufnahmen unterliegen dem Datenschutz und werden nur für diesen Zweck verwendet.

 

In sechs Einsatzfahrzeugen werden dafür temporär kleine Action-Camcorder angebracht, die die jeweilige Einsatzfahrt filmen. Die Kameras werden bei Verlassen der Feuerwache aktiviert und an der Einsatzstelle abgeschaltet. Außerhalb von Alarmfahrten dürfen zudem kurze Sequenzen von besonderen Engstellen im Stadtgebiet dokumentiert werden. Die Aufnahmen aus den Fahrzeugen unterliegen dabei dem Datenschutz und dürfen nur für den beschriebenen Zweck verwendet werden.

 

Ein strenges Datenschutzkonzept sieht unter anderem vor, dass die Aufnahmen auf einem geschützten Serverbereich gespeichert werden, ein minimaler Benutzerkreis Zugriff hat und für die Auswertung nicht relevante Bild- und Toninformationen entfernt werden. Nach Beendigung des Projektes werden die Videodateien gelöscht. Zudem wird an den jeweiligen Fahrzeugen hinter der Windschutzscheibe gut sichtbar ein Hinweis über die Videoaufnahme angebracht. (Red.)


Stadtpolizei untersagt illegale Nutzung im Landschaftsschutzgebiet

Die Nidda © BILDARCHIV FRANKFURTMEDIEN.net
Die Nidda © BILDARCHIV FRANKFURTMEDIEN.net

 11. August 2020

Es häufen sich die Beschwerden auf illegale Nutzung des Landschaftsschutzgebietes Sossenheim/Nied, direkt an der Nidda. Von starker Vermüllung, Partys von Jugendlichen, Lärm, unzulässigem Baden in der Nidda und dem Befahren mit Autos in diesem Areal ist die Rede. Grund genug für die Stadtpolizei des Ordnungsamtes, noch genauer hinzuschauen. Bereits in den letzten Wochen wurde dieses Areal in das Beobachtungsspektrum der Stadtpolizei eingebunden. Speziell an den Wochenenden konnten die Beschwerden zumindest teilweise bestätigt werden. Neben einer starken Vermüllung wurden auch Feuerstätten vorgefunden.

 

Sicherheitsdezernent Markus Frank sagt zur Lage an der Nidda: „Bei den hochsommerlichen Temperaturen der letzten Tage ist es selbstverständlich, dass die Menschen Abkühlung suchen. Aber bitte nicht im Landschaftsschutzgebiet. Frankfurt am Main hat schöne Schwimmbäder und auch in Grünanlagen ruhige und schattige Plätze zu bieten. Natürlich freue ich mich, wenn Landschaftsschutzgebiete gut angenommen werden, aber bitte im Rahmen des Zulässigen.“

 

Das Landschaftsschutzgebiet am Strandbad Höchst ist ein Schutzgebiet der Zone II. Hier sind bis auf das Nutzen der Wege zu Fuß oder mit dem Rad oder das Verweilen auf Bänken nahezu alle Aktivtäten unzulässig. Weder offenes Feuer noch Lärm, das Befahren mit Kraftfahrzeugen oder das Baden im Fluss darf hier stattfinden. Vermüllung ist hier, wie überall im Stadtbiet auch, ebenfalls nicht statthaft. (Red.)


Leben am Stadtrand – die Wohngemeinschaft Bonameser Straße

Das AmkA präsentiert erstmals eine virtuelle Ausstellung

Bildquelle: Stadt Frankfurt © Rolf Oeser
Bildquelle: Stadt Frankfurt © Rolf Oeser

 20. Juli 2020

Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) präsentiert ab sofort bis zum 30. September erstmals eine virtuelle Ausstellung. zur Wohngemeinschaft Bonameser Straße. Die ausdrucksstarken Fotografien, größtenteils aus Privatbesitz, ermöglichen einen Einblick in das Leben der Bewohner der Wohngemeinschaft Bonameser Straße. Die Ausstellung lenkt damit den Blick auf einen kulturhistorisch wichtigen Teil der Frankfurter Geschichte.

 

Die Wohngemeinschaft Bonameser Straße liegt zwischen der Bundesautobahn A661, weiten Feldern und unterschiedlichen Frankfurter Stadtteilen. Seit 1953 leben dort Menschen in gesellschaftlich alternativen Lebensformen zusammen. Fahrende, wie sie sich selbst bezeichnen, haben dabei eines gemeinsam: ihr Berufsfeld. Die dort ansässigen ambulanten Gewerbebetreibenden arbeiten als Schausteller, Zirkusangehörige oder Altstoffsammler und –verwerter. Viele von ihnen wurden im Nationalsozialismus verfolgt und sind bis heute nicht als Opfer anerkannt. Sie kämpfen für die Akzeptanz ihrer Wohn- und Lebensform wie auch den Erhalt des Geländes.

 

Das Fotoprojekt knüpft an das Buch „Soziale Wirklichkeit und Geschichte des Wohnwagenplatzes Bonameser Straße in Frankfurt am Main“ von Sonja Keil an und wurde in Zusammenarbeit mit dem Verlag Brandes & Apsel realisiert. (Red.)


Deutschlands größte Fashion Week zieht von Berlin nach Frankfurt um

Supermodel Toni Gern © FRANKFURTMEDIEN.net / F. Herr
Supermodel Toni Gern © FRANKFURTMEDIEN.net / F. Herr

9. Juni 2020

 

Schwerer Schlag für den Messestandort Berlin. Die Fashion Week verlässt 2021 Berlin und geht nach Frankfurt.

 

Die Fashion Week Frankfurt soll innovativer, digitaler und nachhaltiger werden und neben dem Messegelände an verschiedenen Orten der Stadt stattfinden. (Red.)


Frankfurt: U-Bahn fährt über Prellbock und entgleist

U-Bahn fährt über Prellbock hinaus © Klaus Leitzbach / FRANKFURTMEDIEN.net
U-Bahn wird geborgen © Leitzbach / FRANKFURTMEDIEN.net

27. Mai 2020

An der Endstation der U-Bahn in Frankfurt-Ginnheim ist in der Nacht zum heutigen Mittwoch eine U-Bahn über den Prellbock hinausgefahren. Die Bahn kam erst ein paar Meter danach zum Stehen und wurde teilweise hochgebockt, wobei die Oberleitung und Teile der Station beschädigt wurden. Die Unfallursache ist noch ungeklärt. 

 

 

Der Fahrer und zwei Fahrgäste wurden leicht verletzt, wie die Frankfurter Feuerwehr auf Anfrage mitteilte. Vorerst bleibt die Strecke gesperrt, ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet. (Red.)


OB Feldmann: "Wir setzen Meilenstein für eine nachhaltige Mobilität"

Quelle: Stadt Frankfurt
Quelle: Stadt Frankfurt

22. Mai 2020

Das Netz des städtischen Busverkehrs in Frankfurt am Main steht vor einer grundlegenden Verbesserung. „Mit Metrobussen, Expressbussen und einem nochmals deutlich attraktiveren Nachtverkehr setzt die Stadt Meilensteine für eine nachhaltige Mobilität“, stellt Oberbürgermeister Peter Feldmann fest. „Als wachsende Stadt mit derzeit rund 750.000 Einwohnern und über 375.000 täglichen Einpendlern steht Frankfurt am Main bei der umweltfreundlichen Gestaltung von Mobilität vor besonders großen Herausforderungen.

 

Der öffentliche Nahverkehr, den wir konsequent Schritt für Schritt ausbauen, ist dabei ein wesentlicher Schlüssel zur Lösung. Er muss – und da gehen wir jetzt einen weiteren wichtigen Schritt – immer da sein: Täglich und rund um die Uhr! Darum begrüße ich das neue Taktversprechen sehr: Tagsüber mindestens alle zehn Minuten, an Sonn- und Feiertagen viertelstündlich und nachts jede halbe Stunde.“Für Fahrgäste ist das eine deutliche Vereinfachung und Attraktivitätssteigerung.“ (Red.)


Frankfurt wächst und wächst ......

kommentierte der für die Statistik zuständige Stadtrat Jan Schneider die aktuellen Zahlen

© BILDARCHIV FRANKFURTMEDIEN.net
© BILDARCHIV FRANKFURTMEDIEN.net

13. April 2020

 

Wie Stadtrat Jan Schneider in der vergangenen Woche mitteilte, ist die Einwohnerzahl in Frankfurt weiter gestiegen. Am 31. Dezember 2019 war mit einem Plus von 10 726 auf insgesamt 758 574 Einwohnerinnen und Einwohner mit Hauptwohnung in Frankfurt wieder ein starkes Wachstum von 1,43 Prozent innerhalb eines Jahres zu verzeichnen. (Red.)


Stadt will Hamsterkäufe und Ansteckungsgefahr in Frankfurt vermindern

Allgemeinverfügung soll Ansteckungsgefahr durch den SARS-CoV-2 Erreger vermindern

Leere Regale in Wiesbadener Supermarkt © FRANKFURTMEDIEN.net / Michael Manig
Leere Regale in Wiesbadener Supermarkt © FRANKFURTMEDIEN.net / Michael Manig

24. März 2020

Mit einer Allgemeinverfügung, die das Verhalten in Supermärkten, Bäckereien, Kiosken, Bäckereien und anderen Einzel-handelsgeschäften sowie Banken, Apotheken und Tankstellen, so regelt, dass die Ansteckung der Bevölkerung untereinander mit dem SARS-CoV-2 Erreger möglichst vermieden werden soll, will die Stadt Frankfurt auch weitere Hamster-käufe verhindern. Grundlage dafür ist das Infektionsschutzgesetz, die Verfügung soll vorerst bis zum 19. April 2020 gelten. (Red.)


10 Jahre Frankfurter Behördennummer 115

Bildquelle: © Stadt Frankfurt/Patrick Burghardt
Bildquelle: © Stadt Frankfurt/Patrick Burghardt

3. März 2020

Vor zehn Jahren am 2. März 2010 klingelte im Frankfurter Servicecenter zum ersten Mal das Telefon unter der Behördennummer 115. Aus Anlass des zehnjährigen Bestehens eines der wichtigsten deutschen E-Government-Projekte zog der Frankfurter Stadtrat Jan Schneider gemeinsam mit dem hessischen Staatssekretär für Digitale Strategie, Patrick Burghardt, dem Leiter der Abteilung Digitale Gesellschaft im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Ministerialdirektor Peter Batt und weiteren Vertretern der an das Servicecenter angeschlossenen Kommunen eine positive Bilanz.

„Auf kompetente und verlässliche Informationen am Telefon wollen Bürgerinnen und Bürger auch in Zeiten der Internetportale nicht verzichten“, sagte Schneider. „Wenn man sich die Nutzerzahlen anschaut, freut es mich zu sehen, dass die Behördennummer inzwischen der wichtigste Kontakt zur Stadtverwaltung geworden ist. Das kann ich gut verstehen: Ein Anruf bei der 115 spart schließlich sehr oft lange und unnötige Wartezeiten.“

 

Besonderer Clou: Bereits von Anfang an bot das Servicecenter seine Dienste unter der 115 nicht nur für Frankfurt, sondern auch für die Stadt Offenbach an und wurde damit zu einem bundesweit respektierten Musterbeispiel für interkommunale Zusammenarbeit. Aktuell ist das Frankfurter Servicecenter Kontaktstelle für 1,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger in rund 40 Kommunen zwischen Rheingau und Main-Kinzig-Kreis sowie zwischen Wetterau und Odenwald. Bundesweit haben sich mittlerweile rund 550 Kommunen, dreizehn Bundesländer und die Bundesverwaltung im 115-Verbund zusammengeschlossen und betreiben jeweils qualitätsgesicherte telefonische Servicestellen für alle Fragen, die man als Bürger gegenüber Ämtern und Behörden hat. (Red.)


Offenbach hat jetzt fast 140.000 Einwohner

Quelle: Stadt Offenbach
Quelle: Stadt Offenbach

18. Februar 2020

Die Einwohnerzahl im Rhein-Main-Gebiet wächst unaufhörlich. Immer mehr Menschen ziehen in die urbane Region. Auch Offenbach hat eine neue Höchstzahl an Einwohnern zu verkünden.

 

In Frankfurts kleiner Schwester lebten Ende September 2019 139.487 Einwohnerinnen und Einwohnern.

Die Übersichtskarte links gibt einen Überblick über die einzelnen Stadtteile in Offenbach.     (Red.)