FFM JOURNAL frankfurtnews24.de | Archiv 2022

ausgwählte Kurznachrichten der FFM JOURNAL REDAKTION

Frankfurter Zoll kontrollierte 34 Baufirmen im ersten Halbjahr 2021

Quelle: Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt
Quelle: Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt

veröffentlicht 14. Januar 2022

Unsaubere Praktiken im Visier: Das für Frankfurt am Main zuständige Hauptzollamt hat im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres 135 Arbeitgeber in der Stadt kontrolliert. Im Fokus der Fahnder dabei: illegale Beschäftigung, Sozialbetrug und Verstöße gegen geltende Mindestlöhne. Allein Baufirmen bekamen 34 Mal Besuch von der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Zolls, wie die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die IG BAU beruft sich dabei auf eine Antwort des Bundesfinanz-ministeriums auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke (Grüne).

Demnach hatten es die Frankfurter Zöllner häufig mit Tricksereien beim Lohn zu tun: In der ersten Jahreshälfte leiteten die Beamten in der Stadt 325 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten ein – etwa weil Mindestlöhne unterschritten, gar nicht oder zu spät gezahlt wurden. Hierbei wurden Bußgelder in Höhe von rund 108.000 Euro verhängt – davon 14.900 Euro gegen Bauunternehmen.

„Die Zahlen zeigen, dass es viele Firmen mit der Bezahlung ihrer Beschäftigten nicht so genau nehmen. Sowohl bei den speziellen Branchenmindestlöhnen wie auf dem Bau als auch beim gesetzlichen Mindestlohn“, kritisiert Bruno Walle, der stellvertretende Bezirksvorsitzende der IG BAU Rhein-Main. Der Gewerkschafter begrüßt die Pläne der Ampel-Koalition in Berlin, das gesetzliche Lohn-Minimum auf 12 Euro pro Stunde anzuheben. Allein in Frankfurt dürften damit die Einkommen Tausender Menschen spürbar steigen. (Red.)


Reinigungsbranche: Mehr Geld für 18.100 Beschäftigte in Frankfurt

Quelle: Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt
Quelle: Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt

veröffentlicht 04. Januar 2022

Plus in der Gebäudereinigung: Die rund 18.100 Reinigungskräfte in Frankfurt bekommen im neuen Jahr deutlich mehr Geld. Der Einstiegsverdienst in der Branche klettert auf 11,55 Euro pro Stunde – vier Prozent mehr als bisher. Wer als Fachkraft Glasflächen und Fassaden reinigt, kommt ab sofort auf einen Stundenlohn von 14,81 Euro, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mitteilt.

Die Gebäudereiniger-Gewerkschaft rät den Beschäftigten nun, ihren Lohnzettel genau zu prüfen. „Es handelt sich hierbei um die Mindestlöhne in der Gebäudereinigung. Weniger darf keiner mehr verdienen. Und mit der nächsten Abrechnung muss das Plus auf dem Konto sein. Ein Lohn-Check lohnt sich also“, sagt Bruno Walle, der stellvertretende Bezirksvorsitzende der IG BAU Rhein-Main. Wer dennoch leer ausgehe, solle sich an die Gewerkschaft wenden.

Anfang 2023 erhöht sich der Einstiegslohn im Gebäudereiniger-Handwerk erneut – auf dann zwölf Euro pro Stunde (plus 3,9 Prozent). Walle spricht von einem „wichtigen Schritt heraus aus dem Niedriglohnsektor“.

Gute Nachrichten zum Jahreswechsel gibt es auch für Nachwuchskräfte: Die Vergütungen für Azubis steigen jetzt auf 830 Euro im ersten, 965 Euro im zweiten und 1.125 Euro im dritten Ausbildungsjahr. (Red.)