Interview mit Beate Herbst Leiterin Servicezentrum des Verbundes der Öffentlichen Bibliotheken Berlins (VÖBB)

Beate Herbst VÖBB © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Beate Herbst © mainhattanphoto

Zur Person Beate Herbst:

Jahrgang 1961, arbeitete seit 1984 als Diplom-Bibliothekarin und Systembibliothekarin in verschiedenen Öffentlichen Bibliotheken.

 

Nach einem Aufbaustudium leitet sie seit 2011 das Servicezentrum des Verbundes der Öffentlichen Bibliotheken Berlins (VÖBB).

 

Der VÖBB ist ein Ausleih- und Katalogisierungsverbund an

dem die 88 öffentlichen Bibliotheken der Berliner Bezirke und der Zentral- und Landesbibliothek Berlin teilnehmen.

 

Das VÖBB-Servicezentrum nimmt die Aufgaben

einer Verbundzentrale für den Verbund wahr. 


Das Interview:

 

FRANKFURT INTERVIEW:

Wann und warum haben Sie sich für den Beruf der Bibliothekarin entschieden?

 

Beate Herbst:

Schon vor ewigen Zeiten (1984). Gereizt hat mich vor allem die Möglichkeit vieler meiner Vorlieben ausleben zu können: Arbeit mit Menschen, die Präsentation und Vermittlung von Information und Kultur, die Arbeit in einer Non-Profit-Organisation.

 

FRANKFURT INTERVIEW:

Wie hat sich das Berufsbild des Bibliothekars seit Ihrem Studium verändert?

 

Beate Herbst:

Ich hatte das Glück schon während meines Studiums in der Stadtbibliothek Wedding in Berlin zu arbeiten, in der Kundenorientierung, Medienvielfalt und unkonventionelle Lösungsansätze gelebt wurden. Diese Themen sind auch heute noch aktuell. Aber natürlich ist unser Beruf – wie unsere gesamte Gesellschaft stark von den Neuerungen wie Internet, digitalen Angeboten, Social Media, Open Data, massiver Informationsflut usw. betroffen. Unser Berufsbild muss auf diese Entwicklungen reagieren.

 

Interview weiterlesen auf FRANKFURT INTERVIEW hier