IAA 2011

64. Internationale Automobil-Ausstellung 2011

FFM JOURNAL VOR ORT REPORTAGE

 

 

 

 

redaktioneller Beitrag von Klaus Leitzbach

 

 

 

 

 

 

 

Weltpremiere in Frankfurt Mazda CX-5

    
1897 wurden in Berlin im Hotel Bristol, acht Motorwagen der Öffentlichkeit vorgestellt, das war die Premiere der IAA, doch damals ahnte wohl niemand welchen Boom das Automobil noch auslösen sollte und welch rasante Entwicklung die Automobilität noch nehmen würde.

 

Seit 1991 wird aufgrund des hohen Aussteller- und Publikumzuspruchs die IAA für Personenkraftwagen (Frankfurt) und Nutzfahrzeuge (Hannover) getrennt in jährlichem

Wechsel veranstaltet.

Die IAA in Frankfurt ist die weltweit die größte und umfassendste Leistungsschau

der Automobilbranche.

 

2011 sind z.B. über 500 Aussteller der Teile- & Zubehörhersteller in Frankfurt dabei,

sowie viele Fachmedien, Werkstattausrüster, Ingenieurdienstleister, Repräsentaten

für Tuning und Telematiklösungen.

 

Auf der IAA gibt es auch dieses Jahr wieder viele Aktionen zum Mitmachen für große und

kleine Besucher, z.B. Testfahrten, Geländewagen-Parcour, Kinderkino und vieles mehr.

 

Sehr interessant für die Besucher sind auch die Sonderausstellungen, z.B. Halle der

Elektromobilität oder die Oldtimersonderschau in Halle 6.1.

 

Darüber hinaus gibt es Aktionstage für Schüler und Studenten Tuning- und Sammlertreffpunkten

oder auch die Modellauto-Messe Automania

 

 

Am 29. Januar 1886 erhielt Carl Benz das Patent für seinen dreirädrigen Motorwagen.

 

Wenige Wochen fuhr dann die Motorkutsche von Gottlieb Daimler zum ersten Mal.

 

Damit feiert in diesem Jahr das Auto seinen 125. Geburtstag.

 

Deshalb sollte der diesjährige Besucher der IAA unbedingt die Halle 6.1 aufsuchen,

denn dort stehen die Meilensteine der Entwicklung des Automobils.

 

Ob Dreirad oder traditioneller Kutschenwagen bis zum moderen Fahrzeug, alles lässt sich dort

ganz nah betrachten.

 

Die Konzeption dieser Ausstellung mit 17 Oldtimer auf 1.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche wurde entwickelt von der Arbeitsgemeinschaft Historische Fahrzeuge und einem Gremium aus

ADAC, VDA und ZDK.

 

Ein automobiler Leckerbissen ist ganz sicher das legendäre Fügeltürencoupé Mercedes-Benz 300 SL aus dem Jahr 1955.

 

Ob Dreirad oder traditioneller Kutschenwagen bis zum moderen Fahrzeug, alles lässt sich dort ganz nah betrachten.

 

Die Konzeption dieser Ausstellung (im Stile einer Tankstelle der 1960er-Jahre) mit 17 Oldtimer

auf 1.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche wurde entwickelt von der Arbeitsgemeinschaft Historische Fahrzeuge und einem Gremium aus ADAC, VDA und ZDK.

 

Ein automobiler Leckerbissen ist ganz sicher das legendäre Fügeltürencoupé Mercedes-Benz 300 SL aus dem Jahr 1955 und natürlich der Nachbau des Benz-Patentmotorwagens.

 

Die gutbesuchten Fachbesuchertage sowie die beiden Pressetage - mit über

12.000 Journalisten aus 97 Länder - zeigt das die Fazination Auto nichts von

ihrem Reiz verloren hat.

 

 

 

Im Focus des Interesses der Besucher stehen 2011

neben den vielen Weltpremieren, natürlich die PS-starken Modelle, aber auch erstmals die Fahrzeuge die ein neues Zeitalter der Moblität einläuten sollen - Elektro- oder Hypridfahrzeuge.

 


 



 


Innenraum A1


 


 


 


 


 


 


 

Alle Bilder © FFM JOURNAL FOTO 2011 Klaus Leitzbach