Unterwegs mit dem mobilen Tierarzt in Frankfurt

redaktioneller Beitrag von Klaus Leitzbach und Friedhelm Herr                                             Aktualisiert am: 22.11.2019

Einsatzfahrzeug © ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr
Einsatzfahrzeug © ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr

 

An einem kühlen Novembertag, an dem sich die Sonne kaum blicken lässt, begleiten wir den mobilen Tierarzt Dr. Leandro Lizcano zu einem Hausbesuch im Frankfurter Stadtteil Niederrad, wo er gleich zwei Patienten zu betreuen hat.

 

Nachdem der gebürtige Kolumbianer 1998 sein Tierarzt-Studium in seinem Heimatland abge-schlossen hatte, war er beruflich viel unterwegs. Er war Assistenzarzt für Großtiere, Dozent an

den Lehrstühlen für Innere Medizin, Tieranatomie und Physiologie und Doktorand in Spanien.

 

Die berufliche Weiterbildung war und ist für ihn sehr bedeutsam und ein wichtiger Bestandteil

seiner aktuellen Tätigkeit als mobiler Tierarzt.

 

Diagnostik. Behandlung. Operation. Medikation.

Orale Medikation bei einem Stubentiger © ffm journal/mainhattanphoto Klaus Leitzbach
Orale Medikation bei einem Stubentiger bei einem anderen Hausbesuch © ffm journal/mainhattanphoto Klaus Leitzbach

 

Im Februar 2016 erhielt der heute 45-jährige und dreifache Familienvater Dr. Lizcano in Gießen die deutsche Approbationsurkunde. Dies stärkte seinen Entschluss sich selbstständig zu machen und

in der Folge gründete er schließlich im Mai 2017 die mobile Frankfurter Tierarztpraxis "Vetmobil".

Seither tourt er mit seinem aktuellen Vetmobil einem Smart durch Frankfurt zu seinen tierischen Patienten und Besitzern. "Aber ich habe auch noch Patienten in Eschborn, Bad Vilbel, Oberursel,

Bad Homburg oder auch in Offenbach", so Dr. Lizcano.

 

Durch seine vorhergehenden Tätigkeiten hat er viel Erfahrung in der Behandlung von Kleintieren,

zu denen neben Hunden und Katzen auch Vögel, Kaninchen und Meerschweinchen gehören.

 

"Ich besitze kein Auto und müsste mit der Straßenbahn

zur Tierarztpraxis fahren.

Diesen Aufwand und Stress kann ich mir und meinen Tieren ersparen"

 

Banger Blick von Bettina Gutheil © ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr
Banger Blick von Bettina Gutheil © ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr

 

In ihrer Wohnung in Niederrad warten Tierbesitzerin Bettina Gutheil und ihre Tochter bereits auf den  Tierarzt. Hündin Mayla - ein Shih Tzu Pomeranian Mix, ist noch Welpe und erst 4 Monate alt, interessiert begrüßt sie die Besucher mit seinem "Frauchen" bereits an der Wohnungstür. Die 15 Jahre alte Katze Emma hingegen liegt scheinbar lethargisch auf der Fensterbank im Wohnzimmer und zeigt zunächst wenig Interesse für die Besucher. Schnell wird klar, Emma ist sehr krank, denn bei ihr wurde bereits ein Tumor festgestellt.

 

Katze Emma verlässt die Fensterbank

Katze Emma wird munter und verlässt die Fensterbank © ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr
Katze Emma wird munter und verlässt die Fensterbank © ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr

 

Weil ein Besuch in der Tierarztpraxis mit einer Katze ist oftmals nicht einfach ist, da fast jede Katze

mit Angst auf das "zwangsweise" Verlassen ihres Reviers reagiert, ist Bettina Gutheil dankbar, dass es

den Service des Tierarztbesuchs im eigenen Heim gibt: "Ich besitze kein Auto und müsste mit der Straßenbahn zur Tierarztpraxis fahren. Diesen Aufwand und Stress kann ich mir und meinen Tieren ersparen".

 

Shih Tzu Pomeranian Mix Welpe Mayla & Katze Emma

Mayla und Emma © ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr

 

"Mit einer kranken Katze wollte ich nicht herumfahren. Ich denke Emma fühlt sich hier bei der Behandlung wohler. Sie sehen ja wie entspannt sie ist."

 

Auf die Frage, was Bettina Gutheil besonders an Tierarzt Dr. Lizcano schätzt, sagt sie: "Er ist ein sehr herzlicher Mensch, der liebevoll und einfühlsam mit den Tieren umgeht".

 

Diese Einschätzung bestätigt sich auch gleich zu Beginn des Hausbesuchs, denn Dr. Lizcano beginnt nicht sofort mit der Untersuchung, sondern versucht zunächst mit viel Zeit Kontakt zu den Tieren  herzustellen.

 

Erst nach einigen Minuten beginnt er mit der eigentlichen Untersuchung, während Mayla durch eine Spritze eine Impfung erhält und danach in den Armen von Bettina Gutheil fast einschläft wird Katze Emma auf dem Wohnzimmertisch intensiver untersucht. Der Tierarzt tastet die  Katze ab, besonders den Bauch und stellt weitere Tumore fest, während Emma die Untersuchung geduldig erträgt.

 

Katze. Hund. Mensch.

Emma, Mayla und Tochter vereint © ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr
Emma, Mayla und Tochter vereint © ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr

 

Er erlebt, dass die Tiere, die er in ihrem zuhause behandelt, viel entspannter sind als die, die in eine Tierarztpraxis kommen, und er freut sich, dass er seine Patienten in ihrem zuhause individuell betreuen kann. "Es ist für mich wichtig, dass ich bei meinen Besuchen zunächst ein persönliche Beziehung zu den Tieren aufbaue und nicht gleich mit der eigentlichen Untersuchung beginne, auch wenn der Tierbesitzer mich manchmal dazu drängt. Wenn ich die Tiere erst einmal kraule oder sie an mir riechen lasse, gewinne ich das Vertrauen der Tiere. Im Interesse der Tiere, mache ich langsam", sagt Dr. Lizcano.

 

"Er ist ein sehr herzlicher Mensch, der liebevoll und einfühlsam mit den Tieren umgeht"

 

Dass diese Methode erfolgreich ist, zeigen auch die Reaktionen der beiden Tiere Mayla und Emma,

die im Verlauf des Hausbesuchs immer munterer werden. Auch Emma läuft nach ihrer anstrengenden Untersuchung munter im Zimmer umher, schnuppert an den menschlichen Besuchern und verschmäht auch ihren Freßnapf nicht. 

Vetmobil. Arztkoffer. Medikamente. Utensilien. Kisten.

Alles für die Lieblinge der Menschen © ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr

 

Alles, was der Tierarzt zur Behandlung der Haustiere braucht, hat Leandro Lizcano in seinem Vetmobil: Neben dem Arztkoffer sind das Kisten mit Arzneimitteln und andere Utensilien für die Behandlung der Tiere.

 

„Damit ich nicht mehrmals zum Auto laufen muss, ist es wichtig, die Tierbesitzer vor dem Besuch genau zu fragen, was dem Tier fehlt", sagt Lizcano.

 

"Urinproben kann ich bei mir zu Hause analysieren, Blutproben schicke ich an ein Labor. Kleinere Operationen und auch Ultraschall kann ich vor Ort in der Wohnung des Tierbesitzers durchführen.

Für größere Operationen oder kompliziertere Untersuchungen vermittelt er die Patienten an eine Kollegin einer stationären Tierpraxis im Frankfurter Norden weiter.

 

"Damit ich nicht mehrmals zum Auto laufen muss, ist es wichtig, die Tierbesitzer vor dem Besuch genau zu fragen, was dem Tier fehlt"

 

Die erbrachten Leistungen rechnet der mobile Tierarzt vor Ort, entweder bar oder mit der Girocard über ein entsprechendes Lesegerät ab, dass mit seinem Mobiltelefon gekoppelt wird, und schickt dem Tierbesitzer später eine PDF-Rechnung per Email oder in Form eines Briefes.

 

„Die entstandenen Kosten für Anfahrt, Untersuchung und Behandlung richten sich nach der Gebührenordnung der Tierärzte (GOT), an die sich alle Tierärzte halten“ , sagt Leandro Lizcano.

 

Somit fallen im Vergleich zu einem Besuch in einer festen Tierarztpraxis bei einem Hausbesuch lediglich zusätzlich die Kosten für die Anfahrt an, die er auf seiner Webpräsenz je nach Stadtteil aufgelistet hat.

 

Seine Kunden kommen aus allen Teilen der Gesellschaft. Es sind vor allen Menschen, für die es unkomplizierter ist, wenn der Tierarzt ins Haus kommt, so wie die Niederräderin Bettina Gutheil.

Aber es gehören auch ältere Menschen mit ihren Lieblingen dazu, die nicht mehr so mobil sind,

um eine Tierarztpraxis zu besuchen.

 

Ein krankes Tier befindet sich ohnehin schon in einer Ausnahmesituation. Zusätzlicher Stress durch Transport und Wartezeiten in einer Tierpraxis setzen einem Haustier weiter zu. Deshalb hat sich

Dr. Lizcano auf eine stressfreie Behandlung in der gewohnten Umgebung eines Haustiers spezialisiert.

 

Doch es ist nicht nur die Behandlung des Tieres selbst, die Lizcano leistet, sondern er unterstützt durch seine empathische Art auch die Tierbesitzer emotionell, das konnte man auch bei diesem Hausbesuch feststellen.

 

Nicht immer sind die Tiere krank, sondern sie benötigen einfach eine Gesundheitsvorsorge, wie z.B. eine Impfung, so wie heute bei der Welpen Hündin Mayla.

 

Tierisch gut gerüstet

Dr. Lizcano ist für alle Fälle gut vorbereitet © ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr
Dr. Lizcano ist für alle Fälle gut vorbereitet © ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr

 

Für den mobilen Tierarzt gibt es schöne, aber auch weniger schöne Momente bei seiner Tätigkeit. Die schönen sind die bei einem erneuten Krankenbesuch, das zuletzt kranke Tier wieder munter zu sehen und die weniger schönen Momente sind die, wenn ein geliebtes Haustier so krank ist, dass es eingeschläfert werden muss.

 

Diese schmerzliche Erfahrung machte auch Frau Gutheil, als ihr Hund vor wenigen Monaten wegen einer schweren Erkrankung von Dr. Lizcano eingeschläfert werden musste.

 

Dennoch sagt sie: "Trotz dieser schwierigen Situation fand ich mich bei Dr. Lizcano sehr gut aufgehoben, denn er war rücksichtsvoll und hatte sehr viel Verständnis für unsere familiäre Situation". Ihre Tochter ergänzt: "Er wartete so lange, bis alle anderen Familienangehörigen nach Hause kamen und sich von unserem Hund verabschieden konnten".

 

Am Ende seines heutigen Besuchs gibt der Tierarzt noch einige wichtige Tipps und Informationen zu seiner weiteren Vorgehensweise. Er verspricht in der kommenden Woche wiederzukommen.

 

Auf der Straße verabschieden wir uns von Dr. Lizcano, nicht ohne noch einen Blick in seine mobile Praxis zu werfen. Er öffnet die Heckklappe des Fahrzeugs und zeigt uns, was er alles dabei hat, um seine tierischen Patienten wirkungsvoll zu versorgen. Und dann braust er auch schon wieder zum nächsten Hausbesuch davon, von denen er am Tag bis zu zehn macht. (kl)

 

Mehr zum Thema: