Frankfurt bekommt Fernbahntunnel

Eine 2019 von Bund und Bahn in Auftrag gegebene Studie bestätigt die Machbarkeit

redaktioneller Beitrag von Klaus Leitzbach veröffentlicht 28. Juni 2021

Bildquelle: © RMV Arne Landwehr
Bildquelle: © RMV Arne Landwehr

 

Der Frankfurter Hauptbahnhof ist ein wichtiger Knotenbahnhof im Hochgeschwindigkeitsnetz der Deutschen Bahn und der europäischen Eisenbahnen. Heute stellte die Deutsche Bahn auf einer Pressekonferenz die Pläne für einen künftigen Ausbau in Frankfurt vor.

 

Die von Bund und Bahn Ende 2019 in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie (siehe unten) zeigt, dass ein Fernbahntunnel und ein Tiefbahnhof technisch realisierbar sind.

 

Gemäß der heute vorgestellten Planung sollen zwei unterirdische Gleise in einem Fernbahntunnel in Ostwest-Richtung unter der Frankfurter Innenstadt geführt werden. Die Fernzüge werden dabei künftig in 35 Meter Tiefe unter dem Frankfurter Hauptbahnhof in einen viergleisigen unterirdischen Durchgangsbahnhof mit zwei Doppelbahnsteigen einfahren.

 

Parlamentarischer Staatssekretär Bildquelle: Webseite Enak Ferlemann
Bildquelle: Webseite Enak Ferlemann

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: „Heute ist ein Höhepunkt im Europäischen Jahr der Schiene. Wir wissen jetzt: Der neue Fernbahntunnel unter Frankfurt ist als zentrales Herzstück unseres Deutschlandtakts technisch und wirtschaftlich machbar. Daher starten wir unverzüglich die Planungen dieses Projektes für mehr Kapazität in einem der größten Schienenknoten Deutschlands."

 

Als Durchgangsverbindung sorgt der Tunnel für eine Entlastung der momentan stark befahrenen oberirdischen Gleise. Die Fahrgäste im Verkehrsknoten Frankfurt sind dadurch verlässlicher und schneller unterwegs. Gleichzeitig können 250 Züge mehr den Hauptbahnhof anfahren.

 

Von der Fernbahntunnellösung profitiert auch der Nahverkehr der Rhein-Main-Region. Nachdem die vorgenannte Studie die Machbarkeit des Tunnels bestätigte, startet die Deutsche Bahn (DB) jetzt mit der konkreten Planung. Die Bauzeit im Anschluss soll etwa zehn Jahre betragen.

 

„Der Fernbahntunnel eröffnet uns eine phänomenale Perspektive für den Nahverkehr in der Region. Er stärkt unseren zentralen Umstiegspunkt im RMV-Netz und schafft Platz für neue Fahrten aus dem Umland, die wir bereits heute dringend brauchen."

Prof. Knut Ringat Geschäftsführer Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH

 

DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla: „Der Fernbahntunnel ist ein weiteres wichtiges Element für den Deutschlandtakt, der die Metropolen unseres Landes in einem 30-Minuten-Rhythmus verbinden wird.

 

Dank des neuen Tunnels mit zwei unterirdischen Gleisen und vier Bahnsteigen erhöhen wir die Kapazität im Knoten Frankfurt von 1.250 auf 1.500 Züge pro Tag – das ist eine Steigerung um 20 Prozent. Damit stärken wir die Schiene für die dringend notwendige Mobilitäts- und Klimawende in der Messestadt Frankfurt und unserem Land.“

 

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: „Heute ist ein Höhepunkt im Europäischen Jahr der Schiene. Wir wissen jetzt: Der neue Fernbahntunnel unter Frankfurt ist als zentrales Herzstück unseres Deutschlandtakts technisch und wirtschaftlich machbar. Daher starten wir unverzüglich die Planungen dieses Projektes für mehr Kapazität in einem der größten Schienenknoten Deutschlands. So befreien wir das Netz von einem chronischen Engpass und steigern die Attraktivität der Schiene: Schneller im Fernverkehr, mehr Platz für den Nahverkehr und höhere Pünktlichkeit für alle. Die europäische Dimension dieses Vorhabens ist klar: Ob von Berlin nach Barcelona oder von Prag nach Paris – viele Züge des TEE 2.0 werden durch den Fernbahntunnel fahren. Damit wird Frankfurt pulsierende Drehscheibe im Europatakt.“

 

Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen © dokubild.de / Klaus Leitzbach
Al-Wazir © dokubild.de / Klaus Leitzbach

 

Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen: „Der Fernbahntunnel Frankfurt wäre ein riesiger Fortschritt für den Bahnknoten Frankfurt mitten in Deutschland. Wir brauchen ihn dringend, um die Mobilität in der Region Frankfurt-Rhein-Main für Bürgerinnen und Bürger, für Logistik, Messewirtschaft und Tourismus nicht nur aufrecht zu erhalten, sondern deutlich zu verbessern."

 

Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen: „Der Fernbahntunnel Frankfurt wäre ein riesiger Fortschritt für den Bahnknoten Frankfurt mitten in Deutschland. Wir brauchen ihn dringend, um die Mobilität in der Region Frankfurt-Rhein-Main für Bürgerinnen und Bürger, für Logistik, Messewirtschaft und Tourismus nicht nur aufrecht zu erhalten, sondern deutlich zu verbessern. Mit dem Fernbahntunnel kann das Angebot im Fern- und Nahverkehr ausgeweitet werden: Das stärkt die Schiene und schützt das Klima. Außerdem verkürzen sich durch den Fernbahntunnel die Fahrzeiten und der Frankfurter Hauptbahnhof wird als zentraler Zugangs- und Umsteigebahnhof innerhalb Deutschlands und Europas gestärkt. Kurz: Der Fernbahntunnel ist der große Wurf für eine intelligente und umweltgerechte Steuerung und Abwicklung des Bahnverkehrs.“

 

Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main: „Frankfurt und die gesamte Region stellen heute die Weichen in Richtung Zukunft. Wir Frankfurterinnen und Frankfurter sind stolz auf unsere lange Tradition als internationales Messe- und Handelszentrum. Die zentrale Lage und die gute Erreichbarkeit waren für uns schon immer wesentliche Erfolgsfaktoren. Mit der Entscheidung für den Fernbahntunnel bauen wir unsere Verkehrsdrehscheibe weiter aus - durch mehr Züge, weniger Verspätungen, weniger Autos, weniger Stau, bessere Luft. Ich freue mich über das Ergebnis der Machbarkeitsstudie!“

 

Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main Peter Feldmann © dokubild.de / Klaus Leitzbach
OB Feldmann © dokubild.de / Klaus Leitzbach

 

 

Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main: „Frankfurt und die gesamte Region stellen heute die Weichen in Richtung Zukunft. Wir Frankfurterinnen und Frankfurter sind stolz auf unsere lange Tradition als internationales Messe- und Handelszentrum. Die zentrale Lage und die gute Erreichbarkeit waren für uns schon immer wesentliche Erfolgsfaktoren."

 

 

Auch Prof. Knut Ringat Geschäftsführer Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH ist begeistert: „Der Fernbahntunnel eröffnet uns eine phänomenale Perspektive für den Nahverkehr in der Region. Er stärkt unseren zentralen Umstiegspunkt im RMV-Netz und schafft Platz für neue Fahrten aus dem Umland, die wir bereits heute dringend brauchen. Er ist das Puzzlestück, das die vielen Ausbauvorhaben in der Region miteinander verbindet und damit entscheidend für eine erfolgreiche Mobilitätswende im Sinne des Klimaschutzes. Ich freue mich riesig, dass die Machbarkeitsstudie zu einem positiven Ergebnis gekommen ist und hoffe nun für die gesamte Region auf eine zügige Planung und Umsetzung.“

 

Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass der Fernbahntunnel Frankfurt sowie der unterirdische Durchgangsbahnhof technisch umsetzbar sind. Der vorgegebene Kostenrahmen von rund 3,6 Milliarden Euro ist Stand heute realisierbar.

 

Für den möglichen Verlauf des Fernbahntunnels hat die DB in der Studie einen nördlichen, mittleren und südlichen Korridor zwischen dem Hauptbahnhof und dem Frankfurter Osten untersucht. Der mittlere Korridor verläuft unter den Hochhäusern. Deren bis zu 50 Meter tiefe Fundamente lassen einen Tunnel technisch nur schwer zu. Auch der nördliche Korridor stößt auf zahlreiche bauliche Hindernisse.

 

Als beste Variante ging der Südkorridor aus der Untersuchung hervor. Er führt unter der Erde an den Frankfurter Hochhäusern vorbei zum Hauptbahnhof. Ein weiterer Vorteil der Variante: der künftige Tunnel lässt sich gleich doppelt an bestehende Bahnstrecken anbinden. Die Züge können dann die nord- und südmainische Strecke nutzen. Diese Verknüpfung schafft optimale Kapazität für alle Züge in Richtung Hanau. In westlicher Richtung wird der Tunnel an die neue, dritte Niederräder Brücke angebunden.

 

In der Machbarkeitsstudie hat die DB auch verschiedene Möglichkeiten für den Bau und die Gestaltung der neuen unterirdischen Station untersucht. Diese entsteht unter dem südlichen Teil des Hauptbahnhofs. 

 

Machbarkeitsstudie

Bildquelle: © DB-Netze / zur Vergrößerung bitte anklicken
Bildquelle: © DB-Netze / zur Vergrößerung bitte anklicken

Bürgerbeteilung. Widerstand. Planungs- und Bauzeit.

 

Die Deutsche Bahn ermittelt jetzt in der Planung, wo genau der neue Fernbahntunnel am besten verläuft, wie und wo er konkret mit bestehenden Bahnstrecken verbunden wird und an welcher Stelle der künftige Tiefbahnhof seinen besten Platz hat. Dabei geht die DB transparent vor und bezieht alle Interessierten in die Planungen ein.

 

Pläne für einen Fernbahntunnel in Frankfurt gibt es schon lange. 2001 war das umstrittene Projekt

"Frankfurt 21" ad acta gelegt worden. Bei "Frankfurt 21" sollte wie in Stuttgart der Kopfbahnhof durch einen Tiefbahnhof ersetzt werden. Im Gegensatz dazu bleibt beim neuen Bauvorhaben in Frankfurt der Kopfbahnhof für den Regionalverkehr erhalten.

 

Infrastruturelle Großprojekte rufen in Deutschland oft Widerstand hervor (siehe Stuttgart 21), es bleibt abzuwarten, ob auch das Projekt "Fernbahntunnel Frankfurt" jene Bürger auf den Plan ruft die sich gegen dieses Vorhaben stellen. Grünes Licht hingegen gibt es vom Fahrgastverband Pro Bahn und weiteren Verbänden, die sich in einer Resolution für das Vorhaben ausgesprochen haben.

 

Mit dem heutigen Tag rückt der Bau des Fernbahntunnels unter Frankfurt näher. Doch es wird noch Jahre dauern, bis die ersten ICE-Züge an den neuen Bahnsteigen unter dem Hauptbahnhof halten.

 

Bei den veranschlagten Planungs- und Baukosten in Höhe von 3,6 Milliarden Euro, lohnt sich ein Blick nach Stuttgart. Denn seit den ersten Planungen für eine Tieferlegung des Stuttgarter Hauptbahnhofs sind die 1994 prognostizierten Kosten für das umstrittene Bahnprojekt deutlich gestiegen.

 

Nach Recherche des SWR sollte das Projekt rund fünf Milliarden Mark (knapp 2,6 Milliarden Euro) kosten. In den Folgejahren kam es jedoch zu einer wahren Kostenexplosion. Zuletzt nannte die Bahn eine Bausumme von 8,2 Milliarden Euro und 2025 als Eröffnungstermin.

 

Ob es in Frankfurt beim Fernbahntunnel und dem neuen Tiefbahnhof zu ähnlichen Steigerungen der Baukosten kommen wird, bleibt offen.

 

In jeden Fall ist das geplante Megaprojekt für Frankfurt eine große Chance, seine wichtige zentrale Rolle als kontinentaler Verkehrsknotenpunkt weiter auszubauen.

 

Derzeit gehen die Planer der Bahn von einem Ende der Bauzeit im Jahr 2040 aus. Der Bund möchte jedoch eine frühere Realisierung bereits im Jahr 2035. Ob dies realistisch ist wird sich zeigen, denn unvorhersehbare Hindernisse könnten die anvisierte Bauzeit verlängern. (kl)

 

Mehr zum Thema und Hintergrund