Frankfurt die echte Hochhausstadt - Bildquelle: © rmr-pressebild friedhelm herr

Frankfurt-Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft:

 

In Frankfurt am Main soll die Bevölkerungszahl bis 2030 mit 858.000 Einwohnern

um 24,7 Prozent wachsen (aktuelle Zahlen siehe rechts unter FRANKFURT EINWOHNERZAHL AKTUELL).


FFM JOURNAL fragt Schauspieler Jörg Schüttauf

Adolf-Grimme-Preisträger Jörg Schüttauf © rmr-pressebild klaus leitzbach
Adolf-Grimme-Preisträger Jörg Schüttauf © rmr-pressebild klaus leitzbach

FFM JOURNAL:

 " Herr Schüttauf, welche Erinnerungen haben Sie an Frankfurt und an Ihre

gemeinsamen Dreharbeiten mit Andrea Sawatzki zum Frankfurter Tatort "

 

 Jörg Schüttauf:

" Als Tatort-Kommissar Fritz Dellow

hatte ich eine nette und sonnige Zeit

in Frankfurt "

 

 

Reportage zu Jörg Schüttauf und sein Wiedersehen mit Frankfurt


Messe Heimtextil 2017 in Frankfurt

Heimtextil 2017 - Messestand gut bewacht © rmr-pressebild Klaus Leitzbach
Heimtextil 2017 - Messestand gut bewacht © rmr-pressebild

14. Januar 2017

 

Vom 10. bis 13. Januar 2017 zeigte die internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien in Frankfurt am Main das weltweit größte Spektrum an textilen Produkten, Trends und Neuheiten.

 

Auf 20 Hallenebenen deckte die internationale Leitmesse das gersamte Portfolio für das textile Interior Design sowie die Ausstattung von Objekten ab.

 

Ein umfangreiches Rahmenprogramm

versorgte Besucher und Aussteller mit Informationen und Inspirationen zu den neuesten Marktentwicklungen.

 

Weitere Infos:

www.heimtextil.messefrankfurt.com

 


Zwei Bonobo-Jungtiere gestorben, Bonobo Ludwig eingeschläfert

11. Januar 2017

Jungtier Tikala mit Mutter Mixi Bildquelle: pia © Sascha Klacke
Jungtier Tikala mit Mutter Mixi Bildquelle: pia © Sascha Klacke

 

 

Traurige Nachrichten aus dem Menschenaffenhaus Borgori-Wald:

 

Trotz des großen Engagements des Tierpfleger-Teams und aller nur erdenklicher medizinischer Unterstützung konnten zwei erkrankte Bonobo-Jungtiere nicht gerettet werden. Der 32 Jahre alte Bonobo-Mann Ludwig musste indes eingeschläfert werden.

 

„Wir sind sehr betrübt über den Verlust der beiden Bonobo-Jungtiere“, sagt Zoodirektor Manfred Niekisch, „unsere Tierärztinnen und unsere Tierpfleger haben den größtmöglichen Einsatz gezeigt, aber die Tiere nicht retten können. Die Untersuchung im Deutschen Primatenzentrum in Göttingen hat inzwischen erwiesen, dass die Kleinen an einer sehr schweren Lungen- und Mandelentzündung litten.“ Schon seit Tagen wurden die Bonobos gegen den Infekt behandelt, der sich in der Gruppe festgesetzt hatte. Allerdings: „Jungtiere gehören zu den schwächsten Gruppenmitgliedern mit dem am wenigsten ausgeprägten Immunsystem und sind deshalb auch am anfälligsten für Infektionen“, erläutert Niekisch.

 

Die dreijährige Tíkala war eigentlich schon wieder auf dem Weg der Besserung, bei ihr hatten die Medikamente offenbar gut angeschlagen. Und dennoch verstarb das Tier am Samstag, 7. Januar, unerwartet. Mutter Mixi und auch einige andere Mitglieder der Gruppe trugen das tote Jungtier noch einige Zeit mit sich herum. „Ein natürlicher Vorgang, der es den Tieren ermöglicht, Abschied zu nehmen“, so Niekisch.

 

Auch bei der erst ein Jahr alten Wolo ging alles sehr schnell. Sie wurde am Sonntag um die Mittagszeit als auffällig gemeldet. Mutter Bashira musste in Narkose gelegt werden, um an das gut behütete Jungtier zu gelangen. Trotz intensiver medizinischer Versorgung konnte Wolo aber nicht gerettet werden.

 

Die gute Nachricht ist, dass es der eineinhalb-jährigen Visola gut geht. Sie scheint den Infekt überwunden zu haben und zeigt derzeit keinerlei Symptome.

 

„Traurig“, so der Zoodirektor, „ist auch der Verlust unsers Zuchtmanns Ludwig, den viele unserer Besucher gut kannten. Sein Tod steht in keinerlei Zusammenhang mit dem der Jungtiere. Mit 32 Jahren war Ludwig einer der ältesten Bonobo-Männer in menschlicher Obhut. In letzter Zeit ging es ihm immer schlechter, was auch seine Position in der ohnehin von den Weibchen dominierten Gruppe sehr schwächte. Möglicherweise hatte Ludwig einen Schlaganfall. Einige Symptome wiesen darauf hin. Wir vermuten daher“, so Niekisch, „dass die Weibchen Ludwigs Schwäche gespürt haben und ihn aus der Gruppe vertreiben wollten.“ Der Bonobo wurde daher vor einiger Zeit von der Gruppe getrennt und veterinärmedizinisch behandelt. Als sich sein Zustand am Montag akut verschlechterte, entschloss sich die Zooleitung dazu, Ludwig einschläfern zu lassen. Den Grund für seinen schnellen körperlichen Verfall untersucht nun ebenfalls das Deutsche Primatenzentrum.                                   (pia)


Kinderprogramm "GestalterKids" im Museum Angewandte Kunst

Bildquelle: pia © Anja Jahn Museum Angewandte Kunst
Bildquelle: pia © Anja Jahn Museum Angewandte Kunst

2. Januar 2017

Das Kinderprogramm „GestalterKids“ im Museum Angewandte Kunst lädt 2017 wieder ein, einmal im Monat die Welt der angewandten Kunst auszuprobieren – mit Formen, Farben, Dingen zum Anfassen und Selbermachen. Kinder von fünf bis zehn Jahren erfinden, zeichnen und spielen ihre eigenen Geschichten, verwandeln Buchstaben in Bilder oder reisen in nur einer Stunde nach Japan – für ein sommerliches Picknick im Park.

 

Der erste Termin findet Sonntag, 8. Januar, statt. Wegen Neujahr findet dieser Workshop ausnahmsweise am zweiten Sonntag im Monat statt. Die jungen Teilnehmer setzen sich dann mit Buchstabenbilder auseinander: Das ist mein Name! Beginnt er mit einem „S“, einem „H“ oder einem „T“? Wie sehen die Buchstaben aus? Wie eine Schlange oder eine Leiter? Wie ein Regenschirm? Der Illustrator Christoph Niemann hat viele witzige Ideen, mit Formen und Buchstaben zu spielen und sie zu verändern.

 

 

Diese schauen sich die Kinder in der Ausstellung "Thinking Tools. Design als Prozess" an und malen dann selbst Bilder mit ihrem eigenen Namen.

 

Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Workshopgebühr beträgt fünf Euro bei freiem Museumseintritt. Immer am ersten Sonntag im Monat, von 15 Uhr bis 16.30 Uhr, sind alle „GestalterKids“ herzlich willkommen. (pia)


Meilenstein für U-Bahn ins Europaviertel

8. Dezember 2016

v.l.nr.: Florian Habersack, Projektgesellschaft Stadtbahn, Verkehrsdezernent Klaus Oesterling, Minister Tarek Al-Wazir, VGF-Geschäftsführer Thomas Wissgott, OB Peter Feldmann Bild: © Helmut Seuffert
v.l.nr.: Florian Habersack, Projektgesellschaft Stadtbahn, Verkehrsdezernent Klaus Oesterling, Minister Tarek Al-Wazir, VGF-Geschäftsführer Thomas Wissgott, OB Peter Feldmann Bild: © Helmut Seuffert

Mit insgesamt rund 157 Millionen Euro unterstützen das Land und der Bund die geplante U-Bahn-Verbindung im Europaviertel.

 

Den entsprechenden Förderbescheid übergab der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Mittwoch an Oberbürgermeister Peter Feldmann, Verkehrsdezernent Klaus Oesterling sowie den Geschäftsführer der Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) Thomas Wissgott.

 

2022 sollen die ersten Züge der U5 ins Europaviertel fahren.                                 (pia)


25 Jahre Frankfurter GrünGürtel

19. November 2016

Grüngürteltier © rmr-pressebild Klaus Leitzbach
Grüngürteltier © rmr-pressebild Klaus Leitzbach

Seit 25 Jahren gibt es den Frankfurter GrünGürtel mitsamt seinen im Laufe der Jahre

angelegten Radrouten und Wanderwegen. Rechtzeitig zum Geburtstag wurden diese

um einen „GrünGürtel-Jubiläumsweg“ ergänzt.

 

Dieser etwa drei Kilometer lange Weg führt

von der Haltestelle „Louisa“ der Haltestelle

Tram 17 über das beliebteste Ausflugsziel

im Stadtwald, den Jacobiweiher, bis nach Neu-Isenburg, wo er an der Haltestelle der

Linie 17 endet.

Weitere Informationen zum GrünGürtel hier

(rmr)


Friedenspreisträgerin Carolin Emcke fordert Zivilcourage ein

" Wir dürfen uns nicht wehrlos und sprachlos machen lassen"

23. Oktober 2016

Carolin Emcke Foto: © rmr-pressebild Klaus Leitzbach
Carolin Emcke Foto: © rmr-pressebild Klaus Leitzbach

Die diesjährige Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels Carolin Emcke hat in einer beeindruckenden Rede in der Frankfurter Paulskirche den Einsatz aller für Vielfalt und gegen Hass gefordert.

 

"Wir dürfen uns nicht wehrlos und sprachlos machen lassen", sagte Carolin Emcke bei der Preisverleihung in Frankfurt.

 

(rmr)


Stepi zittert um Frankfurter Eintracht

Dragoslav Stepanovic im FFM JOURNAL INTERVIEW © rmr-pressebild Friedhelm Herr
Dragoslav Stepanovic im FFM JOURNAL INTERVIEW © rmr-pressebild Friedhelm Herr

Die Eintracht am Abgrund.

 

Wir trafen Eintrachts Kult-Trainer

Dragoslav Stepanovic im Frühjahr 2016

zum Kurzinterview.

 

Wie beurteilt der ehemalige Coach der Frankfurter Eintracht die Lage seiner früheren Mannschaft?

 

 


Wiedereröffnung der U5 nach monatelangen Bauarbeiten

14. Oktober 2016

Einfahrt der Linie U5 an der Station Musterschule © rmr-pressebild Klaus Leitzbach
Einfahrt der Linie U5 an der Station Musterschule © rmr-pressebild Klaus Leitzbach

Die U5 fährt wieder, das ist die gute Nachricht.

Doch die weniger gute Nachricht ist:

Für mobilitätseingeschränkte Personen werden

die fertiggestellte Station "Musterschule" und die noch nicht fertige "Glaubburgstraße" auch in Zukunft nur bedingt nutzbar sein.

Grund dafür ist die Tatsache, dass die rund

74 Meter langen Hochbahnsteige nur auf

dem mittleren Drittel ihrer Länge 80 Zentimeter hoch sind, um stufenlos ein- und auszusteigen.


Welt-Alzheimertag 2016: Vom Bleiben der Person

Demenz - Medizinische, philosopische und ethische Aspekte

15. September 2016

Referenten Härle + Fuchs © rmr-pressebild Klaus Leitzbach
Referenten Härle + Fuchs © rmr-pressebild Klaus Leitzbach

Aus Anlass des Welt-Alzheimertag 2016 bot die Alzheimer Gesellschaft Frankfurt bei der heutigen Veranstaltung im Haus am Dom eine Mischung aus Infoveranstaltung, Diskussion und Film.

Dazu hatte sie die beiden Prof. Thomas Fuchs und Wilfried Härle als Referenten eingeladen.

Gezeigt wurde auch der Film STILL ALICE -

Mein Leben ohne Gestern (USA, F 2014) mit Julianne Moore, die für ihre Hauptrolle im Film mit einem Oscar prämiert wurde.


FRANKFURT REPORTER - Das Stadtmagazin

Service

FrankfurtRheinMain

 

Essen & Trinken

Wohnen

Mobilität

Shopping

Reportagen

Spezial

 

Interviews

Dossiers

Kommentar

Generation 50 Plus

Metropolregion