"Die ganze Rhein-Main-Region ist als ein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum zu sehen"

Professor Manfred Pohl, Vorstand des Frankfurter Zukunftsrates


Frankfurt-Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft:

 

In Frankfurt am Main soll die Bevölkerungszahl bis 2030 mit 858.000 Einwohnern

um 24,7 Prozent wachsen (aktuelle Zahlen siehe rechts unter FRANKFURT EINWOHNERZAHL AKTUELL).

Frankfurter Buchmesse öffnet heute fürs breite Publikum

Die 71. Frankfurter Buchmesse in Zeiten des Umbruchs

Karl Ove Knausgård im Gespräch mit Buchmesse-Direktor Juergen Boos © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Karl Ove Knausgård im Gespräch mit Buchmesse-Direktor Juergen Boos © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 

19. Oktober 2019

Die Frankfurter Buchmesse ist in diesen Tagen wieder die Welthauptstadt der Ideen und wird zum weltweiten Handelsplatz für gedruckte und digtale Inhalte. Das Begleitprogramm zieht sich durch die gesamte Stadt.

 

In Frankfurt gibt alles was lesenswert oder auch weniger lesenswert ist. Heute öffnet die Buchmesse fürs breite Publikum seine Pforten.

weiterlesen >>

(frankfurtinfo.de)


Frankfurter Freizeitangebote sind bunt wie der Herbst

Bildarchiv FFM Journal © mainhtattanphoto
Bildarchiv FFM Journal © mainhtattanphoto

12. Oktober 2019

 

Für jeden in der Stadt ist etwas dabei!

 

Denn so bunt wie der Herbst mit seinen farbenfrohen Blättern der Bäume so ist auch das Freizeitangebot der Stadt.

 

Egal - ob gemütlich oder aktiv.

 

Frankfurterinnen und Frankfurter können z.B. am Abend ihre Freizeit im Theater verbringen, aber auch gesellig bei einem Glas Bier, Apfelwein oder Wein. Am Tag gibt es die Möglichkeit zu  Aktivitäten an der frischen Luft Drachensteigen in den Parks oder Skaten, Wandern und Radfahren. Eine Übersicht der vielfältigen Angebote weiterlesen > > (frankfurtinfo.de)


Expo Real 2019

Markus Frank: „Gewerbe und Industrie sollen eine Heimat in Frankfurt haben"

Bildquelle: Stadt Frankfurt
Bildquelle: Stadt Frankfurt

9. Oktober 2019

 

Die Podiumsdiskussion während des traditionellen FAZ-Immobilienforums bei

der Expo Real 2019 in München am Dienstag,

8. Oktober, stellte die kritische Frage nach der Vereinbarung von Gewerbe und Wohnen: „Es wird eng. Verdrängungskampf zwischen Gewerbe, Wohnen und Bildung.“

 

 

 

Mit Wirtschaftsdezernent Markus Frank und Planungsdezernent Mike Josef wurde über die Interessenskonflikte zwischen den unterschiedlichen Nutzungsformen im Stadtgebiet und mögliche Lösungsansätze diskutiert. Frank sagte:  „Gewerbe und Industrie sollen eine Heimat in Frankfurt haben." Der Zuwachs von circa 15.000 bis 20.000 neuen Arbeitsplätzen pro Jahr steht auch für die Attraktivität unserer Stadt. Frankfurt am Main ist eine Stadt des Handwerks, Handels und Gewerbes. Bezahlbare Gewerbeflächen müssen erhalten werden“, sagte Josef. (frankfurtinfo.de)


HOUSE OF NORWAY

Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst vom 11. Oktober 2019 bis 26. Januar 2020

Quelle: Stadt Frankfurt - found you under earth, under blood (Film-Still) Foto: Jonas MailandIngrid Torvund
Quelle: Stadt Frankfurt - found you under earth, under blood (Film-Still) Foto: Jonas MailandIngrid Torvund

5. Oktober 2019

 

Ab Herbst 2019 widmet das Museum Angewandte Kunst seine gesamte Ausstellungsfläche Norwegen, dem Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2019. Als HOUSE OF NORWAY versammelt es herausragende Positionen aus Kunst, Design, Kunsthandwerk und Architektur. Ein Highlight der Schau bilden noch nie gezeigte grafische Arbeiten von Edvard Munch. Zu entdecken gibt es außerdem Werke von zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern wie Frank Ekeberg, Svein Flygari Johansen, Per Heimly, Kari Steihaug oder Ingrid Torvund. Einblicke in die Kunst und Kultur der Sámi geben ein Gastspiel des Sámi National Theatre Beaivváš sowie künstlerische Positionen etwa von Jørn Are Keskitalo, Britta Marakatt-Labba oder Máret Ánne Sara. Begegnen wird man auch wichtigen norwegischen Gestalterinnen und Gestaltern wie Regine Juhls, Torbjørn Kvasbø, Peter Opsvik, Grete Prytz Kittelsen und Tone Vigeland. Beispiele aus der Architektur, etwa von Sverre Fehn oder Joar Nango, aus dem Bereich des Social Design sowie zeitgenössische Impulse aus Mode und neuer nordischer Küche stehen für eine kreative Auseinandersetzung mit einer Welt im Wandel.
 
Im Rahmen von Der Traum in uns – Norwegen Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2019. Die Ausstellung wird gefördert von NORLA, Norwegian Literature Abroad, von Visit Norway, der Tourismusabteilung von Innovation Norway, und dem Möbelproduzenten Vestre. Sie entstand in Kooperation mit dem Munch Museum (Oslo), dem Nordnorsk Kunstmuseum (Tromsø), Norwegian Crafts, dem Sámi National Theatre Beaivváš (Kautokeino), dem Sámi University College (Kautokeino), dem Sámi Center for Contemporary Art (Karasjok), dem Riddo Duottar Museat (Karasjok), dem Kunstnerforbundet (Oslo), dem Nordenfjeldske Kunstindustrimuseum (Trondheim) und vielen anderen. (frankfurtinfo.de)


Wie viele E-Roller gibt es in Frankfurt?

E-Roller © mainhattanphoto/Charles Renz
E-Roller © mainhattanphoto/Charles Renz

1. Oktober 2019

Nach Schätzung des Verkehrsdezernats gibt es derzeit gut 2000 E-Scooter in Frankfurt - wie viele es genau sind, haben die Anbieter bisher nicht mitgeteilt. Das soll aber in Kürze geschehen. Das Unternehmen Tier Mobility aus der Bundeshauptstadt Berlin war in Frankfurt der erste Anbieter. Zunächst gab es 600 Roller mit der lindgrünen Farbe an 80 Standorten. Das Unternehmen möchte nach eigenen Angaben diese Zahl bald auf 1000 E-Scooter erhöhen.

 

Neben den Berlinern sind in Frankfurt auch Anbieter wie Circ, Bird und Voim Lime aktiv, wieviel E-Roller sie in der Mainmetropole einsetzen ist derzeit nicht bekannt. Weitere Anbieter planen ebenfalls ihr Angebot auf Frankfurt auszudehnen. (frankfurtinfo.de)


MADE IN FFM

Verbrauchermesse "Made in FFM" im Campus Westend

Made in FFM © mainhattanphoto/Friedhelm Herr
Made in FFM © mainhattanphoto/Friedhelm Herr

30. September 2019

 

Über 90 kreative Labels präsentierten sich am Wochenende auf der Messe Made in FFM.

 

Die Endverbrauchermesse im Campus Westend zeigte wieder viele Produkte aus der Region. weiterlesen > >

 

(frankfurtinfo.de)


Grundstein zum Bau des neuen DFB gelegt

Die Akademie stärkt Frankfurt als Sportstadt in ganz Deutschland

Bildquelle: Stadt Frankfurt © Heike Lyding
Bildquelle: Stadt Frankfurt © Heike Lyding

 27. September 2019

Vor rund 600 Gästen aus Sport, Politik und Wirtschaft hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gestern im Rahmen eines Festaktes symbolisch den Grundstein für den Bau des neuen DFB und seiner Akademie gelegt.

 

Unter den zahlreichen Ehrengästen war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Gemeinsam mit den 1. DFB-Vizepräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch, DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius, DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge, DFB-Direktor Oliver Bierhoff, Bundestrainer Joachim Löw, Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann sowie Peter Matteo (Mitglied der Geschäftsführung des Generalübernehmers Groß und Partner) und Architekt Gerhard Wittfeld führte die Bundeskanzlerin die Befüllung der Grundsteinkapsel und die Versiegelung des Grundsteins durch. Dabei legte die Bundeskanzlerin eine Jubiläumsausgabe des Grundgesetzes in die Grundsteinkapsel. „Das Grundgesetz ist das Fundament für unser Zusammenleben in einem freien, demokratischen und rechtsstaatlichen Deutschland“, sagte Merkel. „Es steht für die Werte, die uns einen – Werte, aus denen auch die integrative Kraft des Fußballsports erwächst. Es gibt nichts Besseres, worauf der Deutsche Fußball-Bund und seine Akademie bauen können.“

 

DFB-Generalsekretär Curtius sagt: „Wir gehen in diesen Tagen wichtige Schritte für die Zukunft des DFB. Rund um den Neubau herrscht Aufbruchstimmung, die Vorfreude auf unser neues Zuhause ist groß. Dass wir Bundeskanzlerin Angela Merkel bei dieser Feier begrüßen durften, bedeutet dem DFB und mir persönlich viel.” Weitere Infos (frankfurtinfo.de)


Frankfurter Kinderbüro erhält 3.350 Euro aus dem "Spendenbembel"

Stellvertretender Amtsleiter Thomas Ziegler nimmt Spende entgegen

Bildquelle: © Thomas Metzmacher
Bildquelle: © Thomas Metzmacher

25. September 2019

 

Thomas Ziegler vom Kinderbüro Frankfurt (Stellvertretende Amtsleitung), freut sich über eine Spende in Höhe von 3.350 Euro, die ihm Gastwirt Thomas Metzmacher für seine Einrichtung überreichte. Diese Spende ist der Erlös aus dem "Spendenbembel", der am Montag dieser Woche beim 26-jährigen Geschäftsjubiläum des Apfelweinlokals

Zum Lahmen Esel aufgestellt war.

 

 

Traditionell verzichtet Gastwirt Thomas Metzmacher auf Geschenke zum Geschäftsjubiläum und spendet für eine Frankfurter Kindereinrichtung. (frankfurtinfo.de)


In der Region ist jeder siebte Haushalt von Armut bedroht

Gewerkschaft NGG: Risiko für 203.700 Teilzeit- und Minijobber in Frankfurt

Bildquelle: NGG
Bildquelle: NGG

23. September 2019

 

Arm trotz Arbeit: Die rund 203.700 Menschen, die in Frankfurt einen Teilzeit- oder Minijob haben, sind nach Einschätzung der Gewerkschaft NGG überdurchschnittlich oft von Erwerbsarmut betroffen. Das spiegele sich auch in niedrigen Haushaltseinkommen wider, sagt Peter-Martin Cox von der NGG Rhein-Main: „Für viele Familien ist ein Kinobesuch oder ein neuer Schulranzen längst zum Luxus geworden.“

 

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes ist in der Region aktuell jeder siebte Haushalt von Armut bedroht. Ein Grund dafür ist nach Ansicht der NGG, dass ein wachsender Teil der Firmen ihre Mitarbeiter nicht mehr nach Tarif bezahlt. (frankfurtinfo.de)


"Ausdrücklich Schrift. Schreiben im Spannungsfeld"

Ausstellung im Klingspor Museum Offenbach vom 19. September bis 24. November 2019

Bildquelle: © Stadt Offenbach
Bildquelle: © Stadt Offenbach

19. September 2019

 

Landkarten mit Heines Wintermärchen beschriftet, ein Text der amerikanischen Band Public Enemy als Graffiti, ein losgelöster Astronaut oder Picassos Notationen zu den kurz nach dem Zweiten Weltkrieg entstandenen Text Pierre Reverdys - dass Schrift so viel mehr ist, als einfache Informationsspeicherung und Weitergabe, beweist die Ausstellung, die ab heute im Klingspor Museum zu sehen ist.

 

„Ausdrücklich Schrift. Schreiben im Spannungsfeld“ versammelt eine Auswahl aus der 80.000 Einheiten umfassenden Sammlung, die das international renommierte Museum für Schriftkunst seit seiner Gründung 1953 aufgebaut hat und gibt einen Einblick in Schriftkunst, Künstlerbuch und andere Ausdrucksformen auf Papier und im Buch von 1945 bis in die Gegenwart. (frankfurtinfo.de)


Veranstaltung zum Welt-Alzheimertag 2019 in Frankfurt

Die Alzheimer Gesellschaft Frankfurt zeigte den Film "DAS INNERE LEUCHTEN" im CINÉMA

 

21. September 2019

 

Zum Welt-Alzheimertag 2019 am 21. September

zeigte die Alzheimer Gesellschaft Frankfurt den Film

"DAS INNERE LEUCHTEN" im Frankfurer Kino CINÉMA.

 

In einer anregenden Gesprächsrunde nach dem Film

gab es es Gelegenheit einer Nachbetrachtung mit

Ursula Hafner (Einrichtungsleitung) und Prof. V. Beck (Darmstadt).
 
(siehe Plakat)
 
(frankfurtinfo.de)


IAA 2019 - Zeitenwende - Wandel zur E-Mobilität

Bundeskanzlerin Merkel eröffnet die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt

Bundeskanzlerin Merkel © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Bundeskanzlerin Merkel © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 

12. September 2019

 

Die diesjährige IAA in Frankfurt steht im Zeichen der E-Mobilität. Doch von zuletzt 1.000 Ausstellern kommen nur noch knapp  800 zur Messe. Wichtige Marken bleiben fern und die Autobranche spürt einen starken  gesell-schaftlichen Gegenwind. Unsere IAA-Reportage weiterlesen > >

 

(frankfurtinfo.de)


Ausstellung Divercity FFM von Rafael Herlich in der Partnerstadt Krakau

Bildquelle: Stadt Frankfurt
Bildquelle: Stadt Frankfurt

 

11. September 2019

Der Frankfurter Fotograf Rafael Herlich zeigt eine Auswahl Bilder aus seinem neusten Buch Divercity FFM vom 10. bis zum 30. September im Internationalen Kulturzentrum Krakau direkt am Marktplatz.

 

Der Titel Divercity ist ein Wortspiel aus Diversity und City mit dem Rafael Herlich die kulturelle und religiöse Vielfalt Frankfurts in einem offenen und friedlichen Zusammenleben dokumentiert. „Es ist mir sehr wichtig zu zeigen, dass in Frankfurt Christen, Juden, Muslime, viele andere Religionen und Menschen ohne religiöse Ausrichtung friedlich miteinander leben und gemeinsam anderen Menschen helfen“, sagt Herlich.

 

Rafael Herlich wurde 1954 in Tel Aviv geboren und kam nach seiner fotografischen Ausbildung 1975 aus Israel nach Frankfurt.

 

 

Die Ausstellung wurde gestern, in Anwesenheit der Frankfurter Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld eröffnet, die sich zu diesem Zeitpunkt zum Erfahrungsaustausch mit einer Delegation im Rahmen des Sozialabkommens zwischen Frankfurt und Krakau in der Stadt aufhält. (frankfurtinfo.de)


Eröffnung der Wanderausstellung - Frankfurt zeigt Respekt

Sicherheitsdezernent Frank und Bürgermeister Becker betonen die Wichtigkeit von Respekt

Bildquelle: presse.info © Stadt Frankfurt
Bildquelle: presse.info © Stadt Frankfurt

 23. Juli 2019

Am gestrigen Montag eröffnete Stadtrat

Markus Frank die Wanderausstellung „Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen. Jeden Tag.“ im Foyer des Kassen- und Steueramtes in der Stephanstraße 15.

 

Der Präventionsrat der Stadt Frankfurt will mit der Kampagne dem Verlust von Respekt im alltäglichen Miteinander, aber auch bei ernsten Angelegenheiten, entgegentreten. Auf acht verschiedenen Plakatmotiven sind, in flächigen Farben gemalt, typenhafte Frauen und Männer zu sehen, die stellvertretend häufige Vorurteile, wie zum Beispiel unterschiedliches Aussehen, Alter, Herkunft oder Einstellung thematisieren.

 

Durch provokative Fragen, wie zum Beispiel „Ich helfe gerne. Aber muss ich mich dafür beschimpfen lassen?“, das auf einem der Plakate steht und einen Uniformierten zeigt, sollen die Betrachter zum Nachdenken angeregt werden.

 

„Gegenseitiger Respekt ist die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben in unserer Gesellschaft“, davon ist Sicherheitsdezernent Markus Frank überzeugt. Auch eine vom Frankfurter Präventionsrat initiierte Onlineumfrage ergab, dass 98,7 Prozent der rund 730 Befragten Respekt für unverzichtbar halten.

 

Die Wanderausstellung kann von städtischen Ämtern, Frankfurter Betrieben oder Firmen gebucht werden kann.

 

Kontakt: Geschäftsstelle des Präventionsrats, Telefon 069/212-35443, E-Mail praeventionsrat@stadt-frankfurt.de (frankfurtinfo.de)


Beschluss des Aufsichtsrats: VGF bestellt zwei weitere T-Wagen bei Alstom

© VGF
© VGF

 

 6. Juni 2019

Der Aufsichtsrat der VGF hat beschlossen, zwei zusätzliche Straßenbahnen des Typs „T“ bei dem französischen Mobilitätsunternehmen Alstom zu kaufen. Hintergrund ist die fortgehende Ausweitung des Angebots im öffentlichen Personennahverkehr der Stadt in den kommenden Jahren und damit der steigende Bedarf an neuen Niederflur-Bahnen.

 

Dazu sagte der Aufsichtsratsvorsitzende, Verkehrsdezernent Klaus Oesterling: „An einem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs führt kein Weg vorbei, wenn wir die Mobilität von Einwohnern, Pendlern und Besuchern unserer Stadt auch weiterhin nachhaltig und umweltfreundlich sicherstellen wollen. Daher freue ich mich sehr über den richtungsweisenden Beschluss, die Flotte der VGF um zwei weitere Niederflur-Bahnen zu vergrößern.“

 

Im Juni vergangenen Jahres hatte die VGF bekannt gegeben, einen Auftrag über die Lieferung von 38 neuen Niederflur-Fahrzeugen an den französischen Hersteller Alstom zu vergeben. Schon zu diesem Zeitpunkt stand fest, aus der vertraglich vereinbarten Option fünf weitere Fahrzeuge zu beziehen. Die im Juni 2018 veröffentlichte Bestellung von 43 Fahrzeugen entspricht einem Investitionsvolumen von 113,5 Millionen Euro. Nach dem neuen Beschluss erwartet die VGF jetzt die Auslieferung von insgesamt 45 „T“-Wagen. Gemäß der üblichen Frankfurter Typen-Bezeichnung handelt es sich bei den von 2020 an ausgelieferten Fahrzeugen um Bahnen des Typs „T“. (frankfurtinfo.de)


71. Messe Wächtersbach

Ute Metzler: "Es war eine hervorragende Erlebnis- und Verbrauchermesse"

Messe Wächtersbach 2019 Presserundgang © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Presserundgang 2019 © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

3. Juni 2019

 

Vom 25. Mai bis 2. Juni fand die 71. Messe Wächtersbach statt, die mit bewährten Konzepten und neuen Ideen punktete.

 

Unter dem Motto "Weltkulturen und Superhelden" präsentierte Oliver Schaffer

in Halle 20 die  "Playmobil Sonderschau" mit zehn Diorahmen.

 

 

Freunde des Wassersports konnten auf dem Freigelände mit professioneller Unterstützung auf

einer Surf-Welle reiten.

 

Ein weiterer Schwerpunkt in diesem Jahr war die E-Mobilität. Ob Kinder, Jugendliche, Menschen mittleren Alters oder Senioren - für jeden war etwas Passendes dabei.  Bewährte Messe-Klassiker

wie beispielsweise die Tierschau (Halle 10), der Bauernmarkt oder das beliebte Kinderland waren natürlich auch wieder dabei. Am Ende stellte Messe-Geschäftsführerin Ute Metzler fest: "Es war eine hervorragende Erlebnis- und Verbrauchermesse".

 

Die beliebte Verbrauchermesse in Wächtersbach wurde in diesem Jahr von ca. 50.000 Menschen besucht. Unsere Reportage weiterlesen > > (frankfurtinfo.de)


Tausende neue Wohnungen in Frankfurt durch Aufstockungs-Projekte

ImmoNetzwerk Frankfurt Rhein-Main informiert über diese Art der Nachverdichtung

Platensiedlung Mai 2019 © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Platensiedlung Mai 2019 © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 28. Mai 2019

In Frankfurt fehlen Wohnungen.

Doch Platz ist Mangelware. Eine Lösung: Bestandsgebäude aufstocken. Damit haben Frankfurter Wohnungsbauunternehmen inzwischen erste Erfahrungen gesammelt.

 

Wie diese Art der Nachverdichtung funktioniert, darüber haben sich die Mitglieder des ImmoNetzwerkes Frankfurt Rhein-Main vor Ort informiert. Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef begleitete die Tour im Dornbusch und in der Platensiedlung in Ginnheim.

 

„Wir haben ein Potential von mehreren Tausend Wohnungen in Frankfurt, das wir durch Nachverdichtungsprojekte auch zum Vorteil der angestammten Bewohnerschaft heben können.

 

Daher werben wir bei der Immobilienwirtschaft für solche Vorhaben, wo sie für Umfeld und

Umwelt verträglich sind“, sagte Stadtrat Josef. „Auch wenn insbesondere der zusätzliche

Wohnraum im Vordergrund steht, ist es essentiell, dass immer auch Grün- und Freiräume

sowie soziale Infrastrukturangebote mitgeplant werden.“ (frankfurtinfo.de)


Frackträger willkommen: Eröffnung der neuen Pinguin-Anlage im Zoo

Auf fast 2000 Quadratmetern entstand eine neue großzügige Freianlage für Humboldt-Pinguine

 © Bernd Kammerer
© Bernd Kammerer

7.Mai 2019

 

Auf einem Areal von fast 2000 Quadratmetern sind mitten im Zoo eine großzügige Freianlage für Humboldt-Pinguine und ein neuer attraktiver Besucherbereich mit hoher Erlebnis- und Aufenthaltsqualität entstanden. Oberbürgermeister Peter Feldmann, Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig und Baudezernent Jan Schneider übergaben gemeinsam mit Zoodirektor Miguel Casares die Anlage gestern den Zoobesucherinnen und Zoobesuchern. Im Dezember 2016 erfolgte der erste Baggerbiss und damit der Auftakt zum Bau der neuen Freianlage für Humboldt-Pinguine. Ein Meilenstein für die weitere Zooentwicklung kann nun von allen Pinguinfans erkundet werden.

 

Die Anlage ist für die zeitgemäße und artgerechte Haltung einer Humboldt-Pinguin-Kolonie von 30 bis 40 Brutpaaren ausgelegt. „25 Pinguine sind nun eingezogen. Wir bieten ihnen Brutmöglichkeiten in den mit Kunstfels geschaffenen Bruthöhlen, aber auch in der niedrigen Vegetation an und hoffen natürlich, dass sie sich wohlfühlen und zu gegebener Zeit Nachwuchs bekommen“, so Zoodirektor Dr. Miguel Casares. (frankfurtinfo.de)


Zurück in Frankfurt: Erdferkel Irmo im Grzimekhaus eingezogen

In Frankfurt 2003 geboren - jetzt wieder zurückgekehrt

© Stadt Frankfurt
© Stadt Frankfurt

 1. April 2019

Irmo ist ein Sohn von Elvis, dem beliebten Frankfurter Erdferkel, das im Sommer 2018 verstarb. Im August 2002 wurde Irmo im Frankfurter Zoo geboren – jetzt ist er zurückgekehrt. Im Nachttierhaus des Frankfurter Zoos wird er mit der elfjährigen Ermine zusammenleben.

Er ist schon etwas rumgekommen: Ende 2003 verließ Irmo den Zoo auf Empfehlung des Zuchtbuches in Richtung Antwerpen, wo er bis 2008 lebte.

 

Dann ging es für ihn weiter in den Burgers Zoo im niederländischen Arnheim. Elfmal hatte er bereits Nachwuchs. Auf den hofft man jetzt auch in Frankfurt. (frankfurtinfo.de)


Wie geht es weiter im Hafen Offenbach?

OB Schwenke stellt neues Bauprojekt auf einer Pressekonferenz vor

Pressekonferenz mit OB Dr. Felix Schwenke © mainhattanphoto/Friedhelm Herr
© mainhattanphoto/Friedhelm Herr

22. März 2019

 

Die letzten Baulücken im Offenbacher Hafen werden geschlossen.

 

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke stellte gemeinsam mit den Verantwortlichen die Pläne für ein neues Büro-Ensemble und ein Messeparkhaus vor.

Unsere Reportage weiterlesen > >

 

(frankfurtinfo.de)


Tausende Schüler auf "Fridays for Future" Demo in Frankfurt

Fridays for Future Frankfurt © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
© mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

16. März 2019

Trotz heftigen Regens beteiligten sich gestern

in Frankfurt etwa 6.000 Jugendliche an der friedlichen Demo "Fridays for Future".

Eigentlich hatte die Landesschülervertretung doppelt so viele Teilnehmer erwartet, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren.

 

Website der Bewegung

 

(frankfurtinfo.de)


Frankfurt hat jetzt mehr als 750.000 Einwohner

Auch in den vergangenen Monaten wuchs die Einwohnerzahl Frankfurts deutlich

© mainhattanphoto / Klaus Leitzbach
© mainhattanphoto / Klaus Leitzbach

21. Februar 2019

Wie die Stadt mitteilte, lebten zum Stichtag am 18. Februar 750.049 Menschen in Frankfurt.

Die Stadt Frankfurt benötigte von ihrer ersten urkundlichen Erwähnung 794 bis heute 1225 Jahre, um eine Bevölkerungszahl von 750.000 zu erreichen. Die Attraktivität als Messe- und Handels-zentrum führte schnell zum Wachstum der Stadt. Prognosen zufolge werde diese Entwicklung anhalten, so Stadtrat Schneider:

„Derzeit sieht es danach aus, dass Mitte des kommenden Jahrzehnts 800.000 Menschen in Frankfurt leben werden.“ (Frankfurtinfo.de)

Weitere ausgewählte Kurznachrichten im Archiv frankfurtinfo.de

FRANKFURT REPORTER - Das Stadtmagazin

Service

FrankfurtRheinMain

 

Essen & Trinken

Wohnen

Mobilität

Shopping

Reportagen

Spezial

 

Interviews

Bildarchive

Dossiers

Kommentar

Generation 50 Plus

Metropolregion