"Die ganze Rhein-Main-Region ist als ein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum zu sehen"

Professor Manfred Pohl, Vorstand des Frankfurter Zukunftsrates


Frankfurt-Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft:

 

In Frankfurt am Main soll die Bevölkerungszahl bis 2030 mit 858.000 Einwohnern

um 24,7 Prozent wachsen (aktuelle Zahlen siehe rechts unter FRANKFURT EINWOHNERZAHL AKTUELL).

Seniorenticket Hessen begeistert Über-65-Jährige

Quelle: Stadt Frankfurt © Rainer Rüffer
Quelle: Stadt Frankfurt © Rainer Rüffer

20.11.2019

Seit Montag, 11. November, können über 100.000 Frankfurter Senioren das neue Seniorenticket Hessen für 365 Euro im Jahr kaufen. Am Montag, 18. November, konnten sich die ersten Über-65-Jährigen über das Angebot bei einer gemeinsamen Stadtrundfahrt informieren. Oberbürgermeister und RMV-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Feldmann, der seit mehreren Jahren eine Straßenbahnlizenz besitzt, begrüßte die ersten Gäste aus dem Führerhaus einer Straßenbahn der Frankfurter Verkehrsgesellschaft.

 

„Schon als wir uns im RMV-Aufsichtsrat letztes Jahr dafür ausgesprochen haben zu prüfen, ob ein Seniorenticket Hessen machbar ist, habe ich gesagt: Wir Frankfurter brauchen das! Heute ist es da. Nach dem Schülerticket Hessen ist das Seniorenticket Hessen damit der nächste große Schritt zu einer sozial-ökologischen Verkehrswende. Ich freue mich mit allen Frankfurter Seniorinnen und Senioren über 65, die ab dem kommenden Jahr für 1 Euro pro Tag durch ganz Hessen unterwegs sein können“, sagte der Oberbürgermeister.

 

Mit dabei auf der Fahrt über Römer, Zoo und Südbahnhof waren Prof. Knut Ringat, Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV), und Thomas Wissgott, Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF).

 

Ringat: Wer ein Seniorenticket Hessen hat, muss nicht darüber nachdenken, wo die nächste Tarifgrenze ist. Denn das Seniorenticket Hessen gilt im gesamten Bundesland.“

 

„Ich freue mich mit allen Frankfurter Seniorinnen und Senioren. Ab dem 1. Januar 2020 können sie neben den städtischen Ausflugszielen auch andere Highlights unseres schönen Bundeslandes wie den Edersee, Rüdesheim im Rheingau oder die Darmstädter Mathildenhöhe kostengünstig mit Bus und Bahn erreichen“, ergänzte Wissgott.

 

Das Seniorenticket Hessen ist seit dem 11. November in zwei Varianten erhältlich, dem Seniorenticket Hessen und dem Seniorenticket Hessen Komfort. Erstmals gültig wird es am 1. Januar 2020 sein.

 

Seniorenticket Hessen

 

Die Basis-Variante des Seniorentickets Hessen ist für alle Menschen ab 65 Jahren erhältlich. Es gilt werktags ab 9 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen ganztägig in ganz Hessen und kostet 365 Euro im Jahr. Eine Mitnahmeregelung ist in dieser Variante nicht inbegriffen.

 

Seniorenticket Hessen Komfort

 

Für 625 Euro im Jahr kann das Seniorenticket Hessen als Komfort-Variante erworben werden. Dieses gilt rund um die Uhr und in der 1. Klasse. Außerdem dürfen Inhaber mit dem Seniorenticket Hessen Komfort nach 19 Uhr sowie ganztägig an Wochenenden und Feiertagen einen Erwachsenen und beliebig viele Kinder unter 15 Jahren mitnehmen. Dafür ist kein Verwandtschaftsverhältnis notwendig.

 

(frankfurtinfo.de)


Neue Hoffnung für Europaturm

Höchste Aussichtsmöglichkeit in Deutschland: ‚Ginnheimer Spargel‘ bald wieder geöffnet?

© Archiv mainhattanphoto
© Archiv mainhattanphoto

15.11.2019

 

In der Bereinigungssitzung des Haushalt-ausschusses des Deutschen Bundestags am Donnerstagabend, 14. November, haben sich die Koalitionsfraktionen aus CDU/CSU und SPD unter anderem auf die Bezuschussung eines wichtigen Projekts in Frankfurt am Main geeinigt. Die Telekom-Tochter erhält Geld für Sanierung des Funkturms ‚Ginnheimer Spargel‘

 

 

 

Haushaltsobmann Kahrs hatte sich bei Besuchen im Sommer vor Ort in Frankfurt ein Bild gemacht

und versprochen, sich für eine substanzielle Beteiligung des Bundes einzusetzen. Zur beschlossenen Förderung der Sanierung des Frankfurter Europaturms merkt der Oberbürgermeister an: „Unser im Volksmund liebevoll ‚Ginnheimer Spargel‘ genannter Europaturm könnte die höchste offene Aussichtsmöglichkeit in Deutschland bieten. Voraussetzung hierfür ist die Sanierung. Mich freut es, dass der Bund, aus Mitteln der Kulturförderung und auf Antrag der Deutschen Funkturm GmbH, die Finanzierung von 50 Prozent der Kosten beschlossen hat.

 

Die Deutsche Funkturm GmbH spricht in ihrer Pressemitteilung von einem Marathon, dessen erster Schritt gestern beschlossen wurde. Dem schließe ich mich an, und es würde mich freuen, wenn dieser Marathon zum Ziel führt. Wir Frankfurter würden uns freuen, wenn er wieder für uns und die Gäste unserer Stadt geöffnet werden könnte.“

 

Johannes Kahrs sagt: „In Dresden und meiner Heimatstadt Hamburg konnten wir die Funktürme erfolgreich sanieren. Darum habe ich den Antrag der Funkturm GmbH gerne unterstützt. Bei einem Termin in Frankfurt konnte ich mir ein Bild machen: Der Frankfurter Europaturm ist ein beeindruckendes Bauwerk. Es würde mich freuen, wenn es möglich würde, den Europaturm wieder für alle Bürger zugänglich zu machen.“ (frankfurtinfo.de)


Otto-Hahn-Preis 2019 geht an Festkörperchemiker Martin Jansen

Quelle: Stadt Frankfurt © Salome Roessler
Quelle: Stadt Frankfurt © Salome Roessler

12.11.2019

Der emeritierte Direktor des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart, Professor Dr. Dr. h.c. Martin Jansen, erhält den Otto-Hahn-Preis 2019. Die Auszeichnung ist mit 50 000 Euro dotiert und wird gemeinsam von der Stadt Frankfurt am Main, der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) getragen. Die Verleihung erfolgte am 11. November im festlichen Rahmen der Frankfurter Paulskirche.

 

Der Preisträger hat mit seinem Prinzip der rationalen Syntheseplanung die Synthese unbekannter und exotischer Verbindungen revolutioniert. Seine Forschung ermöglicht neue Wege auf der Suche nach innovativen Materialien. (frankfurtinfo.de)


Offenbach: Katastrophenschutzübung 2019

Schwerer Unfall an Bushaltestelle simuliert

Quelle: Stadt Offenbach © Georg-Foto
Quelle: Stadt Offenbach © Georg-Foto

 11.11.2019

Die Untere Katastrophenschutzbehörde Offenbach hat am Freitagabend, 8. November, gegen 19.20 Uhr mit einer unangekündigten Übung die Einheiten des Katastrophenschutzes alarmiert. Zum Einsatz rückten die Freiwilligen Feuerwehren aus Rumpenheim, Waldheim und Bieber gemeinsam mit den Rettungsdiensten, den Hilfsorganisationen ASB und DRK sowie dem THW zur Buswendeschleife am Rumpenheimer Schlosspark aus. Insgesamt waren in die Übung rund 250 Personen eingebunden. Vorausgesetzt wurde, dass die Berufsfeuerwehr Offenbach gerade bei zeitgleichen Einsätzen unterwegs war und nicht unterstützen konnte.

 

Den Einheiten des Katastrophenschutzes bot sich vor Ort ein erschreckendes Bild: Offenbar war ein Auto außer Kontrolle geraten, gegen zwei geparkte Fahrzeuge gekracht und anschließend in eine große Menschenmenge an der Bushaltestelle geschleudert. In einem Unfallauto waren Menschen eingeklemmt und ein geparktes Auto entzündete sich aus unklarer Ursache. Insgesamt hat die Übungsleitung dafür gesorgt, dass es etwa 60 Verletzte zu retten und zu versorgen gilt. Natürlich gab es keine „echten Verletzten“: Mimen und Schminkteams der Notfalldarstellung des DRK Wetteraukreis haben Freiwillige zu Unfallopfern transformiert.

 

Das durch die Übungsleitung generierte Geschehen lag noch unterhalb der Schwelle des Katastrophenfalls. Zur Bewältigung des Szenarios war bedingt durch die Anzahl der Verletzten jedoch der Einsatz von Katastrophenschutzeinheiten als Ergänzung zu den Kräften der öffentlichen Gefahrenabwehr erforderlich.

 

Während der Übung wurde ein brennendes Fahrzeug erfolgreich gelöscht, die eingeklemmten Personen befreit und „Verletzte“ versorgt und in ein virtuelles Krankenhaus gebracht.

(frankfurtinfo.de)


Umweltdezernentin Heilig und Çankayas Bürgermeister Taşdelen unterschreiben gemeinsame Erklärung

Quelle: Stadt Frankfurt © Rainer Rüffer
Quelle: Stadt Frankfurt © Rainer Rüffer

08.11.2019

Frankfurt und die türkische Stadt Çankaya wollen künftig enger bei den Themen Frauenförderung und Klimaschutz zusammenarbeiten. Dazu haben die Dezernentin für Umwelt und Frauen, Rosemarie Heilig, und Çankayas Bürgermeister Alper Taşdelen am Donnerstag, 7. November, in Frankfurt eine gemeinsame Erklärung unterschrieben. Ziel der Vereinbarung ist es, im Rahmen der Bekämpfung der Folgen von Klimawandel insbesondere Frauen zu unterstützen.

 

Hierzu soll ein intensives Austauschprogramm ins Leben gerufen werden, heißt es in der Erklärung. „Wir wollen die Frauen in der Türkei, vor allem in Çankaya, in ihrem Kampf um Gleichstellung unterstützen“, sagte Heilig. „Wir wollen ihnen Berufsperspektiven geben, in dem wir mit ihnen unsere Erfahrungen im Hinblick auf Umweltbildung und aktiven Klimaschutz sowie Ressourcenschonung teilen.“ (frankfurtinfo.de)


Frankfurt frischt auf – und siegt

Stadt Frankfurt © Peter Himsel
Stadt Frankfurt © Peter Himsel

 07.11.2019

Das Förderprogramm „Frankfurt frischt auf – 50% Klimabonus“ gehört zu den Gewinnern beim Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2019“. Bei dem vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik ausgeschriebenen Wettbewerb hat die Stadt Frankfurt ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro gewonnen. Umweltamtsleiter Peter Dommermuth hat am Dienstag, dieser Woche, den Preis in Berlin entgegengenommen.

„Die Auszeichnung ist die Bestätigung dafür, dass wir mit dem Förderprogramm die richtigen und notwendigen Anreize setzen“, sagte Dommermuth.

 

„Neben Investitionen in den Klimaschutz sind auch Maßnahmen zur Klimaanpassung unabdingbar.“

 

„Frankfurt frischt auf“ (Film siehe rechts) richtet sich vorrangig an private Gebäudeeigentümer. Sie können sich kostenlos und unverbindlich zu den Möglichkeiten ihres persönlichen Beitrags zur Klimaanpassung beraten lassen, beispielsweise zur Begrünung von Dächern und Fassaden oder zur Entsiegelung von Höfen. Mit Hilfe des städtischen Klimaplanatlasses wird dann die Wirksamkeit potenzieller Maßnahmen bewertet und bei Eignung gibt es für die Umsetzung eine finanzielle Unterstützung. Weitere Informationen im Internet unter www.klimaschutz.de/wettbewerb2019 (frankfurtinfo.de)


Frankfurt könnte im Jahr rund 73 Millionen Einwegflaschen einsparen

Glasperlflasche Quelle: NGG
Glasperlflasche Quelle: NGG

04.11.2019

Pfand-Berge aus Plastik: In Frankfurt könnten pro Jahr rund 73 Millionen Einwegflaschen allein bei Mineralwasser und Erfrischungsgetränken eingespart werden – wenn Hersteller und Handel konsequent die gesetzliche Mehrwegquote einhielten. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hingewiesen. Die NGG kritisiert: Das Verfehlen der Mehrwegquote belastet nicht nur die Umwelt, sondern gefährdet auch Arbeitsplätze in der Getränkeherstellung.

 (frankfurtinfo.de)


OB Feldmann in Guangzhou: ‚Zusammenarbeit weiter stärken‘

Quelle: © Stadt Frankfurt
Quelle: © Stadt Frankfurt

  31.10.2019

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann hat seinen Besuch in Frankfurts chinesischer Partnerstadt Guangzhou fortgesetzt. Das Stadtoberhaupt war mit einer Delegation auf Einladung der15-Millionen-Stadt im Zentrum des Perlfusdeltas nach China gereist. Von Dienstag, 29. Oktober, bis Donnerstag, 31. Oktober, tauschte sich Feldmann mit Partnern vor Ort zu zukünftigen Kooperationen und gemeinschaftlichen Projekten aus.

 

 

Auf dem Programm stand am Mittwoch, 30. Oktober, der Besuch des Guangzhou Institute of Technology. „China wird im Bereich Technologie immer stärker und wir erhoffen uns auf diesem Feld fruchtbare Kooperationen“, erklärte Feldmann. „Auch in Frankfurt können wir auf einen rasanten technologischen Fortschritt stolz sein. So haben wir beispielsweise gemeinsam mit der Frankfurt University of Applied Sciences, der Frankfurt Rhein Main GmbH und Unternehmern aus der Branche die Initiative ‚AI Frankfurt‘ ins Leben gerufen, welche die Entwicklung und Anwendung von Künstlicher Intelligenz in der Region fördert. Das ist einer von vielen Bereichen, in denen Frankfurt und Guangzhou von ihrer Partnerschaft und dem gegenseitigen Austausch profitieren können.“

 

Lyon ist Frankfurts älteste Partnerstadt – das Abkommen mit der drittgrößten französischen Metropole wurde bereits 1960 geschlossen. Mit Guangzhou ist Frankfurt seit 1988 verbunden. Zentral bei der Kooperation sind persönliche Begegnungen und der Erfahrungsaustausch zwischen den Städten, weshalb die Stadt Frankfurt Schul- und Vereinsaustausche sowie Kooperationen in den Bereichen Kultur und Wissenschaft fördert. (frankfurtinfo.de)


Ein Kaugummi auf der Gum-Wall ist ein Beitrag für ein sauberes Frankfurt

Quelle: Stadt Frankfurt
Quelle: Stadt Frankfurt

 30.10.2019

Eines der größten Müllprobleme auf der Zeil sind auf dem Boden klebende Kaugummis. Fünfmal im Jahr muss der Frankfurter Entsorgungsbetrieb FES dort mit großem Aufwand Kaugummireste entfernen. Stellenweise etwa acht Mal am Tag werden Kaugummis nicht in einem Mülleimer geworfen, sondern auf dem Boden entsorgt, wo sie fest getreten werden. Dem wollen die Stabsstelle Sauberes Frankfurt, #cleanffm und FES jetzt mit einem gemeinsamen Projekt vorbeugen:

 

 

Am Dienstag, 29. Oktober, wurde auf dem Pressetermin die erste Gum-Wall am Brockhausbrunnen auf der Zeil präsentiert: „Wer seinen gebrauchten Kaugummi loswerden möchte, kann ihn jetzt auf einer mit lustigen #cleanffm-Smileys beklebten Papierwand in einem grünen Kasten kleben“, sagt Dagmar Schöne von der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. „Eine saubere Lösung nach dem Kaugummigenuss“. Bis zu 49 Kaugummis passen auf die wasserfeste Papierwand. Komplett beklebt, wird sie durch eine neue ersetzt.

 

„Handelsüblicher Kaugummi ist biologisch nicht abbaubar und bleibt, wenn er auf den Boden gespuckt wird und austrocknet, bis zu fünf Jahren haften“, erklärt Dagmar Schöne weiter. „Mit Unterstützung unserer #cleanffm-Kampagne wollen wir mit den Gum-Walls auf humorvolle Weise dazu animieren, Kaugummi auf die Papierwand zu kleben. Jeder Kaugummi, der auf der Papierwand der Gum-Walls klebt, ist ein Beitrag für ein sauberes Frankfurt.“ (frankfurtinfo.de)


Frankfurts vielfältige Museumslandschaft stärken

Quelle: © Stadt Frankfurt
Quelle: © Stadt Frankfurt

 29.10.2019

 

 „Es fühlt sich an wie eine Pilgerreise an den Beginn unseres heutigen gesellschaftlichen Fundamentes und doch ist der Weg nur wenige Schritte über den Main weit“, mit diesen Worten beginnt Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker seinen Rundgang im Bibelhaus Erlebnis Museum. Gemeinsam mit dem Direktor des Museums, Jürgen Schefzyk, möchte er für die Bedeutsamkeit des Museums für Frankfurt am Main werben. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können hier tatsächlich biblische Geschichte und die Grundlagen für die Bildung des Wertefundaments unseres heutigen Zusammenlebens erleben.

 

Weitere Informationen

 

(frankfurtinfo.de)

 


Frankfurt ehrt einen Vordenker regionaler Vernetzung

Bildquelle: Stadt Frankfurt © Bernd Georg
Bildquelle: Stadt Frankfurt © Bernd Georg

24.10.2019

Mit Prof. Mathias Müller, dem langjährigen Präsidenten der Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt, erhält ein überzeugender Verfechter regionaler Vernetzung die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main. Bei der Überreichung am Mittwoch, 23. Oktober, betonte Oberbürgermeister Peter Feldmann, dass Müllers einstige Idee, die IHK als Parlament der regionalen Wirtschaft aufzustellen, inzwischen greifbare Wirklichkeit geworden ist.

 

„Ob als Präsident der IHK oder in einer Ihrer anderen zahlreichen Funktionen: Sie haben stets mit unermüdlichem Einsatz und großem Erfolg an der Zukunftsgestaltung der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main gearbeitet“, würdigte das Stadtoberhaupt die Verdienste des Geehrten.

 

Die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt wird an Persönlichkeiten verliehen, die sich auf kommunalpolitischem, kulturellem, wirtschaftlichem, sozialem oder städtebaulichem Gebiet um

die Stadt verdient gemacht und durch ihr Wirken dazu beigetragen haben, das Ansehen der Stadt Frankfurt am Main zu mehren. Weitere Informationen zu den bisherigen Geehrten gibt es im Internet. (frankfurtinfo.de)


Abstimmung zur Wahl Frankfurter Sportler des Jahres 2019

Frankfurter Sportler 2018 Bildquelle: Stadt Frankfurt
Frankfurter Sportler 2018 Bildquelle: Stadt Frankfurt

 22.10.2019

Im Jahr 2019 haben zahlreiche Frankfurter Sportler bei nationalen und internationalen Wettbewerben geglänzt. Diese Leistungen möchte die Stadt Frankfurt am Main am Samstag, 23. November, bei der Frankfurter Sportgala in den Mainarcaden würdigen. An diesem Abend werden im feierlichen Rahmen Auszeichnungen in sieben Kategorien verliehen.

 

(frankfurtinfo.de)


Frankfurter Buchmesse war wieder Publikumsmagnet

Karl Ove Knausgård im Gespräch mit Buchmesse-Direktor Juergen Boos © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Karl Ove Knausgård im Gespräch mit Buchmesse-Direktor Juergen Boos © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 

21. Oktober 2019

 

Die 71. Frankfurter Buchmesse war bis gestern  wieder die Welthauptstadt der Ideen und weltweiter Handelsplatz für gedruckte und digtale Inhalte. Ein Begleitprogramm zog sich durch die gesamte Stadt. weiterlesen >>

 

(frankfurtinfo.de)


Informationsveranstaltung: Wohnen im Alter

© mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
© mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

17. Oktober 2019

Zur Informationsveranstaltung wohnen im Alter hatte der VdK Ortsverband Oberrad gestern Abend eingeladen. Referent Rainer Tost sprach über Möglichkeiten zum Verbleib in den eigenen vier Wänden und über verschiedene Wohnformen. Auch wurden Fragen rund ums Pflegeheim beantwortet. weiterlesen >>

 

(frankfurtinfo.de)


HOUSE OF NORWAY

Quelle: Stadt Frankfurt - found you under earth, under blood (Film-Still) Foto: Jonas MailandIngrid Torvund
Quelle: Stadt Frankfurt - found you under earth, under blood (Film-Still) Foto: Jonas MailandIngrid Torvund

5. Oktober 2019

 

Ab 11. Oktober 2019 bis 26. Januar 2020 widmet das Museum Angewandte Kunst seine gesamte Ausstellungsfläche Norwegen, dem Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2019. Als HOUSE OF NORWAY versammelt es herausragende Positionen aus Kunst, Design, Kunsthandwerk und Architektur. Ein Highlight der Schau bilden noch nie gezeigte grafische Arbeiten von Edvard Munch. Zu entdecken gibt es außerdem Werke von zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern wie Frank Ekeberg, Svein Flygari Johansen, Per Heimly, Kari Steihaug oder Ingrid Torvund. Einblicke in die Kunst und Kultur der Sámi geben ein Gastspiel des Sámi National Theatre Beaivváš sowie künstlerische Positionen etwa von Jørn Are Keskitalo, Britta Marakatt-Labba oder Máret Ánne Sara. Begegnen wird man auch wichtigen norwegischen Gestalterinnen und Gestaltern wie Regine Juhls, Torbjørn Kvasbø, Peter Opsvik, Grete Prytz Kittelsen und Tone Vigeland. Beispiele aus der Architektur, etwa von Sverre Fehn oder Joar Nango, aus dem Bereich des Social Design sowie zeitgenössische Impulse aus Mode und neuer nordischer Küche stehen für eine kreative Auseinandersetzung mit einer Welt im Wandel.
 
Im Rahmen von Der Traum in uns – Norwegen Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2019. Die Ausstellung wird gefördert von NORLA, Norwegian Literature Abroad, von Visit Norway, der Tourismusabteilung von Innovation Norway, und dem Möbelproduzenten Vestre. Sie entstand in Kooperation mit dem Munch Museum (Oslo), dem Nordnorsk Kunstmuseum (Tromsø), Norwegian Crafts, dem Sámi National Theatre Beaivváš (Kautokeino), dem Sámi University College (Kautokeino), dem Sámi Center for Contemporary Art (Karasjok), dem Riddo Duottar Museat (Karasjok), dem Kunstnerforbundet (Oslo), dem Nordenfjeldske Kunstindustrimuseum (Trondheim) und vielen anderen. (frankfurtinfo.de)


Wie viele E-Roller gibt es in Frankfurt?

E-Roller © mainhattanphoto/Charles Renz
E-Roller © mainhattanphoto/Charles Renz

1. Oktober 2019

Nach Schätzung des Verkehrsdezernats gibt es derzeit gut 2000 E-Scooter in Frankfurt - wie viele es genau sind, haben die Anbieter bisher nicht mitgeteilt. Das soll aber in Kürze geschehen. Das Unternehmen Tier Mobility aus der Bundeshauptstadt Berlin war in Frankfurt der erste Anbieter. Zunächst gab es 600 Roller mit der lindgrünen Farbe an 80 Standorten. Das Unternehmen möchte nach eigenen Angaben diese Zahl bald auf 1000 E-Scooter erhöhen.

 

Neben den Berlinern sind in Frankfurt auch Anbieter wie Circ, Bird und Voim Lime aktiv, wieviel E-Roller sie in der Mainmetropole einsetzen ist derzeit nicht bekannt. Weitere Anbieter planen ebenfalls ihr Angebot auf Frankfurt auszudehnen. (frankfurtinfo.de)


MADE IN FFM

Verbrauchermesse "Made in FFM" im Campus Westend

Made in FFM © mainhattanphoto/Friedhelm Herr
Made in FFM © mainhattanphoto/Friedhelm Herr

30. September 2019

 

Über 90 kreative Labels präsentierten sich am Wochenende auf der Messe Made in FFM.

 

Die Endverbrauchermesse im Campus Westend zeigte wieder viele Produkte aus der Region. weiterlesen > >

 

(frankfurtinfo.de)


Grundstein zum Bau des neuen DFB gelegt

Bildquelle: Stadt Frankfurt © Heike Lyding
Bildquelle: Stadt Frankfurt © Heike Lyding

 27. September 2019

Vor rund 600 Gästen aus Sport, Politik und Wirtschaft hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gestern im Rahmen eines Festaktes symbolisch den Grundstein für den Bau des neuen DFB und seiner Akademie gelegt.

 

Unter den zahlreichen Ehrengästen war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Gemeinsam mit den 1. DFB-Vizepräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch, DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius, DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge, DFB-Direktor Oliver Bierhoff, Bundestrainer Joachim Löw, Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann sowie Peter Matteo (Mitglied der Geschäftsführung des Generalübernehmers Groß und Partner) und Architekt Gerhard Wittfeld führte die Bundeskanzlerin die Befüllung der Grundsteinkapsel und die Versiegelung des Grundsteins durch. Dabei legte die Bundeskanzlerin eine Jubiläumsausgabe des Grundgesetzes in die Grundsteinkapsel. „Das Grundgesetz ist das Fundament für unser Zusammenleben in einem freien, demokratischen und rechtsstaatlichen Deutschland“, sagte Merkel. „Es steht für die Werte, die uns einen – Werte, aus denen auch die integrative Kraft des Fußballsports erwächst. Es gibt nichts Besseres, worauf der Deutsche Fußball-Bund und seine Akademie bauen können.“

 

DFB-Generalsekretär Curtius sagt: „Wir gehen in diesen Tagen wichtige Schritte für die Zukunft des DFB. Rund um den Neubau herrscht Aufbruchstimmung, die Vorfreude auf unser neues Zuhause ist groß. Dass wir Bundeskanzlerin Angela Merkel bei dieser Feier begrüßen durften, bedeutet dem DFB und mir persönlich viel.” Weitere Infos (frankfurtinfo.de)


Frankfurter Kinderbüro erhält 3.350 Euro aus dem "Spendenbembel"

Bildquelle: © Thomas Metzmacher
Bildquelle: © Thomas Metzmacher

25. September 2019

 

Thomas Ziegler vom Kinderbüro Frankfurt (Stellvertretende Amtsleitung), freut sich über eine Spende in Höhe von 3.350 Euro, die ihm Gastwirt Thomas Metzmacher für seine Einrichtung überreichte. Diese Spende ist der Erlös aus dem "Spendenbembel", der am Montag dieser Woche beim 26-jährigen Geschäftsjubiläum des Apfelweinlokals

Zum Lahmen Esel aufgestellt war.

 

 

Traditionell verzichtet Gastwirt Thomas Metzmacher auf Geschenke zum Geschäftsjubiläum und spendet für eine Frankfurter Kindereinrichtung. (frankfurtinfo.de)


"Ausdrücklich Schrift. Schreiben im Spannungsfeld" - Klingspor Museum

Bildquelle: © Stadt Offenbach
Bildquelle: © Stadt Offenbach

19. September 2019

 

Landkarten mit Heines Wintermärchen beschriftet, ein Text der amerikanischen Band Public Enemy als Graffiti, ein losgelöster Astronaut oder Picassos Notationen zu den kurz nach dem Zweiten Weltkrieg entstandenen Text Pierre Reverdys - dass Schrift so viel mehr ist, als einfache Informationsspeicherung und Weitergabe, beweist die Ausstellung, die ab heute bis zum 24. November im Klingspor Museum Offenbach zu sehen ist.

 

„Ausdrücklich Schrift. Schreiben im Spannungsfeld“ versammelt eine Auswahl aus der 80.000 Einheiten umfassenden Sammlung, die das international renommierte Museum für Schriftkunst seit seiner Gründung 1953 aufgebaut hat und gibt einen Einblick in Schriftkunst, Künstlerbuch und andere Ausdrucksformen auf Papier und im Buch von 1945 bis in die Gegenwart. (frankfurtinfo.de)


IAA 2019 - Zeitenwende - Wandel zur E-Mobilität

Bundeskanzlerin Merkel © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Bundeskanzlerin Merkel © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 

12. September 2019

 

Die diesjährige IAA in Frankfurt steht im Zeichen der E-Mobilität. Doch von zuletzt 1.000 Ausstellern kommen nur noch knapp  800 zur Messe. Wichtige Marken bleiben fern und die Autobranche spürt einen starken  gesell-schaftlichen Gegenwind. Unsere IAA-Reportage weiterlesen > >

 

(frankfurtinfo.de)


Tausende neue Wohnungen in Frankfurt durch Aufstockungs-Projekte

Platensiedlung Mai 2019 © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Platensiedlung Mai 2019 © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 28. Mai 2019

In Frankfurt fehlen Wohnungen.

Doch Platz ist Mangelware. Eine Lösung: Bestandsgebäude aufstocken. Damit haben Frankfurter Wohnungsbauunternehmen inzwischen erste Erfahrungen gesammelt.

 

Wie diese Art der Nachverdichtung funktioniert, darüber haben sich die Mitglieder des ImmoNetzwerkes Frankfurt Rhein-Main vor Ort informiert. Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef begleitete die Tour im Dornbusch und in der Platensiedlung in Ginnheim.

 

„Wir haben ein Potential von mehreren Tausend Wohnungen in Frankfurt, das wir durch Nachverdichtungsprojekte auch zum Vorteil der angestammten Bewohnerschaft heben können.

 

Daher werben wir bei der Immobilienwirtschaft für solche Vorhaben, wo sie für Umfeld und

Umwelt verträglich sind“, sagte Stadtrat Josef. „Auch wenn insbesondere der zusätzliche

Wohnraum im Vordergrund steht, ist es essentiell, dass immer auch Grün- und Freiräume

sowie soziale Infrastrukturangebote mitgeplant werden.“ (frankfurtinfo.de)


Wie geht es weiter im Hafen Offenbach?

Pressekonferenz mit OB Dr. Felix Schwenke © mainhattanphoto/Friedhelm Herr
© mainhattanphoto/Friedhelm Herr

22. März 2019

 

Die letzten Baulücken im Offenbacher Hafen werden geschlossen.

 

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke stellte gemeinsam mit den Verantwortlichen die Pläne für ein neues Büro-Ensemble und ein Messeparkhaus vor.

Unsere Reportage weiterlesen > >

 

(frankfurtinfo.de)


Weitere ausgewählte Kurznachrichten im Archiv frankfurtinfo.de

FRANKFURT REPORTER - Das Stadtmagazin

Service

FrankfurtRheinMain

 

Essen & Trinken

Wohnen

Mobilität

Shopping

Reportagen

Spezial

 

Interviews

Bildarchive

Dossiers

Kommentar

Generation 50 Plus

Metropolregion