"Die ganze Rhein-Main-Region ist als ein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum zu sehen"

Professor Manfred Pohl, Vorstand des Frankfurter Zukunftsrates


Frankfurt-Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft:

 

In Frankfurt am Main soll die Bevölkerungszahl bis 2030 mit 858.000 Einwohnern

um 24,7 Prozent wachsen (aktuelle Zahlen siehe rechts unter FRANKFURT EINWOHNERZAHL AKTUELL).

Riederwaldtunnel - Sperrungen Am Erlenbruch ab Montag

Bildquelle: Stadt Frankfurt Presse.INFO © Hessen Mobil
Bildquelle: Stadt Frankfurt Presse.INFO © Hessen Mobil

16. September 2019

 

Ab heute beginnt Am Erlenbruch zwischen Schäfflestraße und Borsigallee 4 die nächste Bauphase für die Realisierung der Leitungsbrücke Lahmeyerstraße. Fahrspurreduzierungen und Verschwenkungen führen zu Verkehrsbehinderungen. Die Anlieger der Siedlung Riederwald können weiterhin nur noch über Schäfflestraße ein- und ausfahren.

Eine Zufahrt über Lahmeyerstraße ist dauerhaft nicht möglich.

 

Die Leitungsbrücke Lahmeyerstraße steht im Zusammenhang mit dem Bau des Riederwaldtunnels und der dadurch bedingten Baufeldfreimachung, im Sinne einer Verlegung von Versorgungsleitungen, die für den Bau des Tunnels im Weg liegen.

Weitere Informationen zum Bauvorhaben hier  (FrankfurtINFO.de)


IAA 2019 - Zeitenwende - Wandel zur E-Mobilität

Bundeskanzlerin Merkel eröffnet die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt

Bundeskanzlerin Merkel © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Bundeskanzlerin Merkel © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 

12. September 2019

 

Die diesjährige IAA in Frankfurt steht im Zeichen der E-Mobilität. Doch von zuletzt 1.000 Ausstellern kommen nur noch knapp  800 zur Messe. Wichtige Marken bleiben fern und die Autobranche spürt einen starken  gesell-schaftlichen Gegenwind. Zur IAA-Reportage gehts hier 

 

(FrankfurtINFO.de)


Ausstellung Divercity FFM von Rafael Herlich in der Partnerstadt Krakau

Bildquelle: Stadt Frankfurt
Bildquelle: Stadt Frankfurt

 

11. September 2019

Der Frankfurter Fotograf Rafael Herlich zeigt eine Auswahl Bilder aus seinem neusten Buch Divercity FFM vom 10. bis zum 30. September im Internationalen Kulturzentrum Krakau direkt am Marktplatz.

 

Der Titel Divercity ist ein Wortspiel aus Diversity und City mit dem Rafael Herlich die kulturelle und religiöse Vielfalt Frankfurts in einem offenen und friedlichen Zusammenleben dokumentiert. „Es ist mir sehr wichtig zu zeigen, dass in Frankfurt Christen, Juden, Muslime, viele andere Religionen und Menschen ohne religiöse Ausrichtung friedlich miteinander leben und gemeinsam anderen Menschen helfen“, sagt Herlich.

 

Rafael Herlich wurde 1954 in Tel Aviv geboren und kam nach seiner fotografischen Ausbildung 1975 aus Israel nach Frankfurt.

 

 

Die Ausstellung wurde gestern, in Anwesenheit der Frankfurter Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld eröffnet, die sich zu diesem Zeitpunkt zum Erfahrungsaustausch mit einer Delegation im Rahmen des Sozialabkommens zwischen Frankfurt und Krakau in der Stadt aufhält. (FrankfurtINFO.de)


EU-weiter Architekturwettbewerb gestartet

Städtebauliches Konzept für neuen Campus der Deutschen Bundesbank möglich im Rahmen des Planungsrechts

Quelle: presse.INFO © Frank Rumpenhorst
Quelle: presse.INFO © Frank Rumpenhorst

10. September 2019

 

Die Deutsche Bundesbank und die Stadt Frankfurt haben eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Beide Parteien sind sich demnach einig, dass das weiterentwickelte städtebauliche Konzept von „Ferdinand Heide Architekten“ für die Bundesbank-Zentrale in Frankfurt am Main im Rahmen des geltenden Planungsrechts darstellbar ist. Somit sind die planungsrechtlichen Grundlagen gegeben, das Konzept im Rahmen eines Architekten-wettbewerbs umzusetzen. Die Bundesbank hat die erste Phase des Architektenwettbewerbs nun im EU-Amtsblatt ausgeschrieben.

 

Die gemeinsame Erklärung zum städtebaulichen Konzept unterzeichneten Bundesbank-Vorstandsmitglied Johannes Beermann und Mike Josef, Dezernent für Planen und Wohnen der Stadt Frankfurt. „Auf Grundlage des überarbeiteten Gestaltungskonzepts können nun alle weiteren Planungsschritte erfolgen, ohne dass das geltende Planungsrecht geändert werden muss – etwa hinsichtlich der Gebäudehöhen oder der Position der Gebäude auf dem Grundstück“, sagte Planungsdezernent Josef. Das Hauptgebäude der Bundesbank-Zentrale soll kernsaniert und durch mehrere Neubauten ergänzt werden. Gemäß dem Konzept von „Ferdinand Heide Architekten“, welches der Bundesbank-Vorstand Ende 2018 aus insgesamt sechs Entwürfen ausgewählt hatte, wird keine der Neubauten das markante Hauptgebäude überragen.

 

„Die gemeinsame Erklärung gibt uns Planungssicherheit für die Phase des Architektenwettbewerbs bis zu einer Baugenehmigung“, erklärte Beermann.

 

Weitere Informationen und Abbildungen des städtebaulichen Konzept finden sich Sie hier

(FrankfurtINFO.de)


Stadtrat Frank begrüßt das 400.000 Kind unter 15 seit Einführung des freien Eintritts für Kinder

Bildquelle: © Frankfurter Bäder
Bildquelle: © Frankfurter Bäder

30. August 2019

 

Mit der Einführung des freien Eintritts für Kinder unter 15 Jahren seit Februar diesen Jahres konnten bis jetzt bereits 400.000 Kinder und Jugendliche in den Frankfurter Bädern begrüßt werden.

 

Stadtrat Markus Frank und Geschäftsführer Boris Zielinski ließen es sich nicht nehmen, das 400.000 Kind persönlich willkommen zu heißen.

 

Die kleine Meliya und ihre Mutter waren sichtlich überrascht, als sie mit Blumen und einem Gutschein für einen Schwimmkurs im Eingangsbereich des Silobades in Empfang genommen wurden. „Die Entscheidung der politisch Verantwortlichen dieser Stadt, Kinder durch den freien Eintritt zusätzlich zum Schwimmbadbesuch zu motivieren, war genau der richtige Weg“, sagte Frank.

 

In der Tat gilt es als erwiesen, umso häufiger Kleinstkinder mit Wasser in Berührung kommen, desto weniger Angst haben sie dann beim Schwimmen lernen. Mit der zusätzlichen Einführung der Junior-Bäder-Karte versuchen die BäderBetriebe darüber hinaus, die Schwimmfähigkeiten der Kinder in den einzelnen Altersgruppen zu analysieren. „Es ist uns besonders wichtig, zeitnah zu erfahren, wie viele Kinder schwimmen - beziehungsweise nicht schwimmen können, um dementsprechend unsere Angebote anpassen zu können“, sagt Geschäftsführer Boris Zielinski. Die kleine Meliya war auf jedem Fall vom Silobad und seiner Froschinsel begeistert. (frankfurtinfo.de)


Mehrarbeit zum Nulltarif - Gewerkschaft startet Kampagne „#fairdient“

Bildquelle: NGG
Bildquelle: NGG

27. August 2019

 

Beschäftigte in Frankfurt haben im vergangenen Jahr 12,3 Millionen unbezahlte Überstunden geleistet. Das teilt die Gewerkschaft NGG unter Berufung auf eine Untersuchung des Pestel-Instituts mit.

 

In der Gastronomie und Hotellerie ist die „Umsonst-Arbeit“ demnach besonders verbreitet.

 

Die Gewerkschaft warnt vor diesem Hintergrund vor einer Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes – und hat jetzt die Kampagne „#fairdient“ gestartet. (frankfurtinfo.de)

 


Die Roboter kommen

Stadträtin Weber und Stadtrat Schneider stellen den humanoiden Roboter Nao und den Roboterarm Dobot vor

Roboter Nao © Stadtbücherei Frankfurt
Roboter Nao © Stadtbücherei Frankfurt

13. August 2019

In einer Bibliothek geht es nicht einfach nur um Bücher. Es geht um Wissenserwerb und um kulturelle Erfahrungen. Die Stadtbücherei Frankfurt widmet sich jetzt verstärkt dem Thema Robotics und lädt zu Begegnungen mit dem humanoiden Roboter Nao und dem Roboterarm Dobot ein. Die beiden Roboter werden den Lesern ab heute in einer Aktionswoche unter anderem mit der Initiative #gutlebendigital und einer Multimedia-Lesung mit dem Experten und Vice President der Frankfurter Buchmesse Holger Volland vorgestellt. Das komplette Programm findet sich unter http://www.stadtbuecherei.frankfurt.de im Internet. Die Umsetzung des Robotics-Projektes wurde dezernatsübergreifend von der Stabsstelle Digitalisierung gefördert. (Frankfurtinfo.de)


Erledischt! Wichtigste Frankfurter U-Bahnstrecke wieder in Betrieb

Fahrgäste können aufatmen - SEV nicht mehr nötig

U3 und U9 in Ginnheim © mainhattanphoto
U3 und U9 in Ginnheim © mainhattanphoto

8. August 2019

 

Die zentrale Frankfurter U-Bahn-Strecke A ist nach sechswöchigen Bauarbeiten während der Sommerferien wie geplant seit Montag wieder frei. So rollen zwischen Südbahnhof und den Stationen Heddernheimer Landstraße beziehungsweise Riedwiese/Mertonviertel wieder planmäßig die Linien U1, U2, U3 und U8, wie die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) mitteilte.

 

Mit der Sommerbaustelle wurde mehr geschafft als man vorhatte.

 

Anstatt 18 Kilometern Funk- und Glasfaserkabeln wurden sogar 55 Kilometer der Kabel neu installiert.

Und die Bauarbeiter haben 250 zusätzliche Meter an Gleisen erneuert und am Schweizer Platz wurde mit dem zusätzlichen Austausch einer Rolltreppe begonnen.

 

Während der Bauzeit waren 36 Gelenkbusse auf der Strecke in der Hauptverkehrszeit als Schienenersatzverkehr (SEV) im Einsatz, so die VGF. (Frankfurtinfo.de)


Hitzerekord im Frankfurt

DWD meldet 40,2 Grad am Donnerstag im Frankfurter Westend

© mainhattanphoto/Friedhelm Herr
© mainhattanphoto/Friedhelm Herr

 26. Juli 2019

 

In Deutschland und Hessen gibt es neue Hitzerekorde. Nach vorläufigen Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wurden am Donnerstag im Frankfurter Westend 40,2 Grad gemessen.

 

 

In Bad Nauheim und am Frankfurter Flughafen war es erstmals auch über 40 Grad heiß. Am Flughafen stiegen die Temperaturen nach vorläufigen Angaben auf 40,1 Grad. Zuvor hatte bereits Bad Nauheim die 40-Grad-Marke geknackt, noch nie war es seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Hessen so heiß. (Frankfurtinfo.de)


Eröffnung der Wanderausstellung - Frankfurt zeigt Respekt

Sicherheitsdezernent Frank und Bürgermeister Becker betonen die Wichtigkeit von Respekt

Bildquelle: presse.info © Stadt Frankfurt
Bildquelle: presse.info © Stadt Frankfurt

 23. Juli 2019

Am gestrigen Montag eröffnete Stadtrat

Markus Frank die Wanderausstellung „Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen. Jeden Tag.“ im Foyer des Kassen- und Steueramtes in der Stephanstraße 15.

 

Der Präventionsrat der Stadt Frankfurt will mit der Kampagne dem Verlust von Respekt im alltäglichen Miteinander, aber auch bei ernsten Angelegenheiten, entgegentreten. Auf acht verschiedenen Plakatmotiven sind, in flächigen Farben gemalt, typenhafte Frauen und Männer zu sehen, die stellvertretend häufige Vorurteile, wie zum Beispiel unterschiedliches Aussehen, Alter, Herkunft oder Einstellung thematisieren.

 

Durch provokative Fragen, wie zum Beispiel „Ich helfe gerne. Aber muss ich mich dafür beschimpfen lassen?“, das auf einem der Plakate steht und einen Uniformierten zeigt, sollen die Betrachter zum Nachdenken angeregt werden.

 

„Gegenseitiger Respekt ist die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben in unserer Gesellschaft“, davon ist Sicherheitsdezernent Markus Frank überzeugt. Auch eine vom Frankfurter Präventionsrat initiierte Onlineumfrage ergab, dass 98,7 Prozent der rund 730 Befragten Respekt für unverzichtbar halten.

 

Die Wanderausstellung kann von städtischen Ämtern, Frankfurter Betrieben oder Firmen gebucht werden kann.

 

Kontakt: Geschäftsstelle des Präventionsrats, Telefon 069/212-35443, E-Mail praeventionsrat@stadt-frankfurt.de (Frankfurtinfo.de)


Beschluss des Aufsichtsrats: VGF bestellt zwei weitere T-Wagen bei Alstom

© VGF
© VGF

 

 6. Juni 2019

Der Aufsichtsrat der VGF hat beschlossen, zwei zusätzliche Straßenbahnen des Typs „T“ bei dem französischen Mobilitätsunternehmen Alstom zu kaufen. Hintergrund ist die fortgehende Ausweitung des Angebots im öffentlichen Personennahverkehr der Stadt in den kommenden Jahren und damit der steigende Bedarf an neuen Niederflur-Bahnen.

 

Dazu sagte der Aufsichtsratsvorsitzende, Verkehrsdezernent Klaus Oesterling: „An einem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs führt kein Weg vorbei, wenn wir die Mobilität von Einwohnern, Pendlern und Besuchern unserer Stadt auch weiterhin nachhaltig und umweltfreundlich sicherstellen wollen. Daher freue ich mich sehr über den richtungsweisenden Beschluss, die Flotte der VGF um zwei weitere Niederflur-Bahnen zu vergrößern.“

 

Im Juni vergangenen Jahres hatte die VGF bekannt gegeben, einen Auftrag über die Lieferung von 38 neuen Niederflur-Fahrzeugen an den französischen Hersteller Alstom zu vergeben. Schon zu diesem Zeitpunkt stand fest, aus der vertraglich vereinbarten Option fünf weitere Fahrzeuge zu beziehen. Die im Juni 2018 veröffentlichte Bestellung von 43 Fahrzeugen entspricht einem Investitionsvolumen von 113,5 Millionen Euro. Nach dem neuen Beschluss erwartet die VGF jetzt die Auslieferung von insgesamt 45 „T“-Wagen. Gemäß der üblichen Frankfurter Typen-Bezeichnung handelt es sich bei den von 2020 an ausgelieferten Fahrzeugen um Bahnen des Typs „T“. (Frankfurtinfo.de)


71. Messe Wächtersbach

Ute Metzler: "Es war eine hervorragende Erlebnis- und Verbrauchermesse"

Messe Wächtersbach 2019 Presserundgang © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Presserundgang 2019 © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

3. Juni 2019

 

Vom 25. Mai bis 2. Juni fand die 71. Messe Wächtersbach statt, die mit bewährten Konzepten und neuen Ideen punktete.

 

Unter dem Motto "Weltkulturen und Superhelden" präsentierte Oliver Schaffer

in Halle 20 die  "Playmobil Sonderschau" mit zehn Diorahmen.

 

 

Freunde des Wassersports konnten auf dem Freigelände mit professioneller Unterstützung auf

einer Surf-Welle reiten.

 

Ein weiterer Schwerpunkt in diesem Jahr war die E-Mobilität. Ob Kinder, Jugendliche, Menschen mittleren Alters oder Senioren - für jeden war etwas Passendes dabei.  Bewährte Messe-Klassiker

wie beispielsweise die Tierschau (Halle 10), der Bauernmarkt oder das beliebte Kinderland waren natürlich auch wieder dabei. Am Ende stellte Messe-Geschäftsführerin Ute Metzler fest: "Es war eine hervorragende Erlebnis- und Verbrauchermesse".

 

Die beliebte Verbrauchermesse in Wächtersbach wurde in diesem Jahr von ca. 50.000 Menschen besucht. Mehr (Frankfurtinfo.de)


Tausende neue Wohnungen in Frankfurt durch Aufstockungs-Projekte

ImmoNetzwerk Frankfurt Rhein-Main informiert über diese Art der Nachverdichtung

Platensiedlung Mai 2019 © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Platensiedlung Mai 2019 © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 28. Mai 2019

In Frankfurt fehlen Wohnungen.

Doch Platz ist Mangelware. Eine Lösung: Bestandsgebäude aufstocken. Damit haben Frankfurter Wohnungsbauunternehmen inzwischen erste Erfahrungen gesammelt.

 

Wie diese Art der Nachverdichtung funktioniert, darüber haben sich die Mitglieder des ImmoNetzwerkes Frankfurt Rhein-Main vor Ort informiert. Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef begleitete die Tour im Dornbusch und in der Platensiedlung in Ginnheim.

 

„Wir haben ein Potential von mehreren Tausend Wohnungen in Frankfurt, das wir durch Nachverdichtungsprojekte auch zum Vorteil der angestammten Bewohnerschaft heben können.

 

Daher werben wir bei der Immobilienwirtschaft für solche Vorhaben, wo sie für Umfeld und

Umwelt verträglich sind“, sagte Stadtrat Josef. „Auch wenn insbesondere der zusätzliche

Wohnraum im Vordergrund steht, ist es essentiell, dass immer auch Grün- und Freiräume

sowie soziale Infrastrukturangebote mitgeplant werden.“ (Frankfurtinfo.de)


Frackträger willkommen: Eröffnung der neuen Pinguin-Anlage im Zoo

Auf fast 2000 Quadratmetern entstand eine neue großzügige Freianlage für Humboldt-Pinguine

 © Bernd Kammerer
© Bernd Kammerer

7.Mai 2019

 

Auf einem Areal von fast 2000 Quadratmetern sind mitten im Zoo eine großzügige Freianlage für Humboldt-Pinguine und ein neuer attraktiver Besucherbereich mit hoher Erlebnis- und Aufenthaltsqualität entstanden. Oberbürgermeister Peter Feldmann, Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig und Baudezernent Jan Schneider übergaben gemeinsam mit Zoodirektor Miguel Casares die Anlage gestern den Zoobesucherinnen und Zoobesuchern. Im Dezember 2016 erfolgte der erste Baggerbiss und damit der Auftakt zum Bau der neuen Freianlage für Humboldt-Pinguine. Ein Meilenstein für die weitere Zooentwicklung kann nun von allen Pinguinfans erkundet werden.

 

Die Anlage ist für die zeitgemäße und artgerechte Haltung einer Humboldt-Pinguin-Kolonie von 30 bis 40 Brutpaaren ausgelegt. „25 Pinguine sind nun eingezogen. Wir bieten ihnen Brutmöglichkeiten in den mit Kunstfels geschaffenen Bruthöhlen, aber auch in der niedrigen Vegetation an und hoffen natürlich, dass sie sich wohlfühlen und zu gegebener Zeit Nachwuchs bekommen“, so Zoodirektor Dr. Miguel Casares. (Frankfurtinfo.de)


Berlin meets Frankfurt

OB Feldmann und Bundesfinanzminister Scholz machen sich für Frankfurt stark

© Phil Dera
© Phil Dera

 3. Mai 2019

 

Am gestrigen Donnerstag, fand die erste Veranstaltung der neuen Reihe „Frankfurt meets Berlin“ im F.A.Z.-Atrium in der Bundeshauptstadt statt. In Kooperation mit der Stadt Frankfurt am Main und der FrankfurtRheinMain hatte das International Bankers Forum (IBF) zu diesem Forum geladen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz, der Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt, Peter Feldmann, und der hessische Finanzminister Thomas Schäfer sprachen neben weiteren namhaften Rednern aus Politik, Regierung, Wirtschaft und Wissenschaft zu den mehr als 130 Teilnehmern.

 

Auf dem Weg zur EU-Banken- und Kapitalmarktunion nimmt der Wettbewerb der Finanzplätze in Europa erheblich zu. Der Brexit verändert die Chance-/ Risikoprofile einzelner Standorte wesentlich. Die Stadt Frankfurt und die Rhein-Main-Region nehmen ihre Chancen wahr. Zu den zentralen Aussagen der Konferenz zählte, dass Finanzplätze wie Paris, Luxemburg, Brüssel, Wien oder auch London den Vorteil des Regierungssitzes haben. Für die Stadt Frankfurt und die Region als zentraler deutscher Finanzplatz sei daher ein enger Austausch mit der Hauptstadt Berlin unabdingbar. Die Veranstaltung „Frankfurt meets Berlin“ liefert hierzu einen nachhaltigen Beitrag.

 

Es gehört zu den Zielen der Bundesregierung, den Finanzstandort Deutschland und damit speziell auch den Finanzplatz Frankfurt zu stärken. „Frankfurt bietet als Standort für deutsche, europäische und internationale Finanzinstitute beste Voraussetzungen“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz.

 

Das Forum soll zukünftig einmal jährlich in Berlin und einmal in Frankfurt am Main stattfinden - die nächste Veranstaltung „Berlin meets Frankfurt“ findet am 4. November in der Mainmetropole statt. Weitere Infos hier

 (Frankfurtinfo.de)


500 Sportvereine freuen sich über Mainova-Trikots

"Mit der Aktion unterstützen wir Sportvereine in der Region"

© Mainova AG
© Mainova AG

30. April 2019

3400 Mannschaften aus der Region haben sich in diesem Jahr für die Trikotaktion der Mainova beworben. Aus der großen Lostrommel zogen Eintracht-Legende Karl-Heinz „Charly“ Körbel und der Mainova-Vorstandsvorsitzende Constantin H. Alsheimer in der Commerzbank-Arena die 500 Gewinner.

 

An der Aktion, die in diesem Jahr zum zwölften Mal stattfand, können Mannschaften aller Sportarten sowie Laufgruppen aus einem Umkreis von rund 100 Kilometern um Frankfurt teilnehmen.

 

Constantin H. Alsheimer sagt: „Mit der Aktion unterstützen wir die Sportvereine in der Region, denn sie haben eine wichtige Funktion in der Gesellschaft. Seit 2008 haben wir fast 7000 vergünstigte Trikotsätze gesponsert. Damit wollen wir uns auch für das Engagement der Vereine und ihrer Aktiven bedanken.“ Weitere Infos hier (Frankfurtinfo.de)


"Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen. Jeden Tag"

Eröffnung der Wanderausstellung im Foyer des Frankfurter Polizeipräsidiums

© Präventionsrat der Stadt Frankfurt
© Präventionsrat der Stadt Frankfurt

 9. April 2019

 

Gestern hat Stadtrat Markus Frank zusammen mit Polizeipräsident Gerhard Bereswill die Wanderausstellung „Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen. Jeden Tag.“ im Foyer des Polizeipräsidiums in der Adickesallee 70 eröffnet.

 

Der Präventionsrat der Stadt Frankfurt will mit der Kampagne dem Verlust von Respekt im alltäglichen Miteinander, aber auch bei ernsten Angelegenheiten, entgegentreten.

 

Auf acht verschiedenen Plakatmotiven sind, in flächigen Farben gemalt, typenhafte Frauen und Männer zu sehen, die stellvertretend häufige Vorurteile wie unterschiedliches Aussehen, Alter, Herkunft oder Einstellung usw. thematisieren.

 

Durch provokative Fragen, wie zum Beispiel „Ich helfe gerne. Aber muss ich mich dafür beschimpfen lassen?“, das auf einem der Plakate steht und einen Uniformierten zeigt, sollen die Betrachter zum Nachdenken angeregt werden.

 

Die Wanderausstellung kann von städtischen Ämtern, Frankfurter Betrieben oder Firmen gebucht werden. (Frankfurtinfo.de)


Einhausung der A661 beschlossene Sache

Mehrheit im Frankfurter Römer votiert für einen Deckel über der Stadtautobahn

Bildquelle: Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
Bildquelle: Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

5. April 2019

Um eine Reduktion des Verkehrslärms

herbeizuführen ist die Einhausung der A661

in Frankfurt geplant.

Gleichzeitig soll diese Baumaßnahme die Voraussetzung für die Realisierung des geplanten "Ernst-May-Viertels" und die Erweiterung von Grünzonen ermöglichen.

So soll zwischen Bornheim und Seckbach ein 80 Hektar großer Park und ca. 3.000 Wohnungen entstehen. Für die "Deckelung" der A661 gab die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung am gestrigen Donnerstagabend mehrheitlich grünes Licht. (Frankfurtinfo.de)


Zurück in Frankfurt: Erdferkel Irmo im Grzimekhaus eingezogen

In Frankfurt 2003 geboren - jetzt wieder zurückgekehrt

© Stadt Frankfurt
© Stadt Frankfurt

 1. April 2019

Irmo ist ein Sohn von Elvis, dem beliebten Frankfurter Erdferkel, das im Sommer 2018 verstarb. Im August 2002 wurde Irmo im Frankfurter Zoo geboren – jetzt ist er zurückgekehrt. Im Nachttierhaus des Frankfurter Zoos wird er mit der elfjährigen Ermine zusammenleben.

Er ist schon etwas rumgekommen: Ende 2003 verließ Irmo den Zoo auf Empfehlung des Zuchtbuches in Richtung Antwerpen, wo er bis 2008 lebte.

 

Dann ging es für ihn weiter in den Burgers Zoo im niederländischen Arnheim. Elfmal hatte er bereits Nachwuchs. Auf den hofft man jetzt auch in Frankfurt. (Frankfurtinfo.de)


Wie geht es weiter im Hafen Offenbach?

OB Schwenke stellt neues Bauprojekt auf einer Pressekonferenz vor

Pressekonferenz mit OB Dr. Felix Schwenke © mainhattanphoto/Friedhelm Herr
© mainhattanphoto/Friedhelm Herr

22. März 2019

 

Die letzten Baulücken im Offenbacher Hafen werden geschlossen.

 

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke stellte gemeinsam mit den Verantwortlichen die Pläne für ein neues Büro-Ensemble und ein Messeparkhaus vor. mehr

 

(Frankfurtinfo.de)


Tausende Schüler auf "Fridays for Future" Demo in Frankfurt

Fridays for Future Frankfurt © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
© mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

16. März 2019

Trotz heftigen Regens beteiligten sich gestern

in Frankfurt etwa 6.000 Jugendliche an der friedlichen Demo "Fridays for Future".

Eigentlich hatte die Landesschülervertretung doppelt so viele Teilnehmer erwartet, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren.

 

Website der Bewegung

 

(Frankfurtinfo.de)


Frankfurt hat jetzt mehr als 750.000 Einwohner

Auch in den vergangenen Monaten wuchs die Einwohnerzahl Frankfurts deutlich

© mainhattanphoto / Klaus Leitzbach
© mainhattanphoto / Klaus Leitzbach

21. Februar 2019

Wie die Stadt mitteilte, lebten zum Stichtag am 18. Februar 750.049 Menschen in Frankfurt.

Die Stadt Frankfurt benötigte von ihrer ersten urkundlichen Erwähnung 794 bis heute 1225 Jahre, um eine Bevölkerungszahl von 750.000 zu erreichen. Die Attraktivität als Messe- und Handels-zentrum führte schnell zum Wachstum der Stadt. Prognosen zufolge werde diese Entwicklung anhalten, so Stadtrat Schneider:

„Derzeit sieht es danach aus, dass Mitte des kommenden Jahrzehnts 800.000 Menschen in Frankfurt leben werden.“ (Frankfurtinfo.de)


Fotoausstellung "entkoppelt" in Frankfurt

Die Wanderausstellung im Frankfurter Hauptbahnhof zeigt Porträts über junge Obdachlose

© mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
© mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 9. Februar 2019

 

Die Wanderausstellung „Entkoppelt“, ist eine Foto-Ausstellung über junge Menschen auf der Straße und seit 6. Februar auf der Aktionsfläche in der Empfangshalle des Frankfurter Hauptbahnhof zu sehen.

(Frankfurtinfo.de)

 

mehr

Weitere ausgewählte Kurznachrichten im Archiv Frankfurtinfo.de

FRANKFURT REPORTER - Das Stadtmagazin

Service

FrankfurtRheinMain

 

Essen & Trinken

Wohnen

Mobilität

Shopping

Reportagen

Spezial

 

Interviews

Bildarchive

Dossiers

Kommentar

Generation 50 Plus

Metropolregion