"Die ganze Rhein-Main-Region ist als ein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum zu sehen"

Professor Manfred Pohl, Vorstand des Frankfurter Zukunftsrates


Frankfurt-Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft:

 

In Frankfurt am Main soll die Bevölkerungszahl bis 2030 mit 858.000 Einwohnern

um 24,7 Prozent wachsen (aktuelle Zahlen siehe rechts unter FRANKFURT EINWOHNERZAHL AKTUELL).

Hanaus Oberbürgermeister benennt Opferbeauftragte

Hanaus Oberbürgermeister benennt Opferbeauftragte - Bildquelle: © Stadt Hanau
Bildquelle: © Stadt Hanau

22. Februar 2020

 

Dr. Maria Haas-Weber, Vorsitzende des Hanauer Ärztevereins, und Dr. Silke Hoffmann-Bär, Leiterin der Stabsstelle Gesundheit der Stadt Hanau, sind heute von Oberbürgermeister Claus Kaminsky als Opferbeauftragte der Stadt Hanau vorgestellt worden. „Die Sorgen und Nöte der Angehörigen der Ermordeten und Verletzten haben Priorität für uns. Wir wollen sicher gehen, dass wir immer nach den wirklichen Bedürfnissen der Angehörigen handeln. Die Opferbeauftragten der Stadt Hanau sind wichtige Ansprechpartner für die Familien“, sagt der Oberbürgermeister.

 

Maßgeblich unterstützt werden die beiden Ärztinnen von Robert Erkan, der die Funktion des Leiters Koordinierungsstelle Angehörige übernommen hat. Der zertifizierte Mediator und Hanauer Stadtverordnete ist auch Mitglied des Ausländerbeirats der Stadt Hanau. Er wird gemeinsam mit den zwölf weiteren Beiratsmitglieder eine koordinative und vermittelnde Funktion in Richtung der Familien übernehmen.

 

Den Kontakt zu Haas-Weber und Hoffmann-Bär sowie Erkan vermittelt das Bürgertelefon, das unter der Telefonnummer 06181/277570 erreichbar ist.

 

Aufgrund vieler Nachfragen hat die Stadt Hanau ein Spendenkonto eingerichtet. Die IBAN lautet:

DE 74 50 65 00 23 00 00 13 64 65 (Spendenkonto Opfer 19.2.2020). (Red.)


Immer mehr Frankfurter haben Zweitjob

Bildquelle: ©  NGG Presse
Bildquelle: © NGG Presse

21. Februar 2020

Wenn ein Job nicht reicht: Rund 36.900 Frankfurter haben neben ihrer regulären Stelle noch einen Minijob. Damit stieg die Zahl der Zweitjobber innerhalb von zehn Jahren um 50 Prozent, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mitteilt. Die NGG Rhein-Main beruft sich hierbei auf neue Zahlen der Arbeitsagentur. Danach sind Zusatz-Jobs in Frankfurter Restaurants, Gaststätten und Hotels  besonders verbreitet:

 

In der Branche gab es im Juni 2019 rund 5.100 Zweitjobber – das sind doppelt so viele wie zehn Jahre zuvor (plus 116 Prozent). (Red.)


OB Feldmann: ‚Wir müssen aufstehen gegen Hass und Gewalt‘

OB Feldmann kondoliert nach Anschlägen von Hanau Bildquelle: Stadt Frankfurt © Holger Menzel
Bildquelle: Stadt Frankfurt © Holger Menzel > Bildzoom <

 20. Februar 2020

Nach den schrecklichen Anschlägen von Hanau erklärt Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann seine Solidarität und Verbundenheit mit der Nachbargemeinde: „Wir alle verabscheuen diese Tat, wir alle sind bei unseren Polizisten und Ermittlungsbehörden, dafür, dass diese Tat aufgeklärt wird.“ In Gedanken sei man bei allen Opfern und Angehörigen.

 

„Die Morde haben mich tief erschüttert“, sagt Feldmann, der am Donnerstagnachmittag, 20. Februar, bei einer Mahnwache in Hanau im Namen der Stadt Frankfurt einen Kranz niederlegte. Er drückte dabei auch Oberbürgermeister Claus Kaminsky seine Anteilnahme aus. „Wir sind bei Ihnen in diesen schweren Stunden!“ Das Frankfurter Stadtoberhaupt appellierte auch daran, dass die Gesellschaft gegen geistige Brandstifter aufstehen und Haltung zeigen müsse: „Hass, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus wird erst in Worte verpackt, und dann wird Hass zu offener Gewalt. Wir müssen einstehen für Zusammenhalt, Nähe und Liebe – und unveräußerliche Werte und Rechte.“ (Red.)


Offenbach hat jetzt fast 140.000 Einwohner

Quelle: Stadt Offenbach > Bildzoom <
Quelle: Stadt Offenbach > Bildzoom <

18. Februar 2020

Die Einwohnerzahl im Rhein-Main-Gebiet wächst unaufhörlich. Immer mehr Menschen ziehen in die urbane Region. Auch Offenbach hat eine neue Höchstzahl an Einwohnern zu verkünden.

 

In Frankfurts kleiner Schwester lebten Ende September 2019 139.487 Einwohnerinnen und Einwohnern.

Die Übersichtskarte links gibt einen Überblick über die einzelnen Stadtteile in Offenbach.     (Red.)


Ausstellung Bewegte Zeiten

Frankfurt in den 1960er Jahren

Ausstellungsraum © Michael Manig/mainhattanphoto
Ausstellungsraum © Michael Manig/mainhattanphoto

4. Februar 2020

Frankfurt befand sich in den 1960er Jahren im Aufbruch: Auf den Straßen protestierten die Frankfurterinnen und Frankfurter für Frieden und Abrüstung, gegen die Notstandsgesetze und verkrusteten Strukturen an Universitäten und in Schulen. Die "68er" forderten einen radikalen Umbruch, Emanzipation und Aufarbeitung der NS-Vergangenheit. Die erste U-Bahnlinie in Frankfurt entstand ebenso die Nordweststadt.

 

All dies thematisiert eine heute beginnende Ausstellung im Frankfurter Institut für Stadtgeschichte. weiterlesen >> (Red.)


IAA nicht mehr in Frankfurt Da - diese Städte bleiben im Rennen

© Bildarchiv mainhattanphoto > Bildzoom <
© Bildarchiv mainhattanphoto > Bildzoom <

30.01.2020

Hamburg, Berlin und München bleiben Kandidaten im Rennen um die Ausrichtung der Automobilschau, so haben die IAA-Macher vom VDA jetzt entschieden und damit gegen den bisherigen Austragungsort Frankfurt.

 

War der Slogan der letzten IAA in Frankfurt noch "alles Da." (siehe Bild links), wird auf dem Frankfurter Messegelände im kommenden Jahr Nichts mehr Da. sein! (Red.)


Neuer S-Bahnhof Gateway Gardens weiter mit Anlaufschwierigkeiten

Gateway Gardens © Klaus Leitzbach/mainhattanphoto
Gateway Gardens © Klaus Leitzbach/mainhattanphoto

20.12.2019

 

Die neue unterirdische S-Station am Flughafen in Frankfurt Gateway Gardens ist zwar bereits offiziell eröffnet, dennoch ist sie in Teilen noch

eine Baustelle. Am Montag den ersten Pendlertag funktionierte keine einzige Rolltreppe. Auch Aufzug und Bahnhofsuhren waren außer Betrieb.

 

Der unterirdische S-Bahnhof ist zwar hell erleuchtet, doch seine kahlen Betonwände lassen ihn trist und schmucklos erscheinen. So mancher Fahrgast, der zu früh ausstieg in der Annahme bereits am Flughafenbahnhof zu sein, wurde auf dem Bahnsteig von gelbgekleideten Männern per Megafon aufmerksam gemacht, dass der Flughafen erst an der nächsten Station sei. Grund dafür: Die S-Bahnen zeigten die Station Gateway Gartens noch nicht korrekt an. Und auch so mancher Schnellbahnplan im RMV ist veraltet und ohne Eintrag der Station Gateway Gardens.

 

Es gibt also noch einiges zu tun, und auch knapp eine Woche nach Eröffnung der Station müssen viele Defizite noch nicht beseitigt. (Red.)


Fechenheimer Mainbogen - Zurück zur Natur!

Stand Juli 2019 Quelle: Umweltamt © Stefan Cop
Stand Juli 2019 Quelle: Umweltamt © Stefan Cop

 5.12.2019

Der Main hat seit Mittwoch offiziell ein 625 Meter langes neues Gewässer dazu bekommen. Nach sieben Monaten Bauzeit haben die Referatsleiterin im Hessischen Umweltministerium, Barbara Siegert, die Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und Roland Kammerer, Betriebsleiter der Stadtentwässerung, den neu angelegten Main-Nebenarm im Fechenheimer Mainbogen der Öffentlichkeit übergeben.

 

Der bis zu vier Meter tiefe Nebenarm ist Teil einer Renaturierungsmaßnahme, die in ihrer Dimension zumindest in Hessen einmalig ist“, sagte Heilig

 

Der Fechenheimer Mainbogen wird - unter Federführung des Umweltamtes - in mehreren Schritten wieder in eine naturnahe Auenlandschaft mit Gewässern, Auwäldern und Wiesen verwandelt. Tiere und Pflanzen erhalten künftig neue wertvolle Lebens- und Rückzugsräume und die Menschen attraktive Naherholungsräume in der Natur.

 

„Und der große Durchbruch kommt erst noch“, sagt Umweltdezernentin Heilig: „Ein 1,7 Kilometer langer Nebenarm wird den Mainbogen komplett durchqueren.“ Damit erhalte Frankfurt ein neues Fließgewässer, länger als die Strecke von der Hauptwache bis zum Zoo. Parallel dazu ist ein neues Wegenetz mit Brücken und Stegen geplant. „Diese Auenlandschaft wird zu einer Attraktion wie der Alte Flugplatz Bonames/Kalbach, hier werden Stadtmenschen hautnah die Natur erleben.“ Um dieses Vorhaben verwirklichen zu können, wird aktuell durch das Amt für Bodenmanagement in Büdingen ein Flurbereinigungsverfahren durchgeführt.

 

Einen Überblick über das große Renaturierungs-Projekt liefern künftig zwei Informationstafeln am neuen Main-Nebenarm, auch versehen mit Verhaltens-Regeln zum Schutz der Gewässer und der Bitte, diese naturnahen Lebensräume zu bewahren. (Red.)


Frau Rauscher jetzt Ampelbotschafterin für Ebbelwei-Viertel

Quelle: Stadt Frankfurt © Bernd Kammerer
Quelle: Stadt Frankfurt © Bernd Kammerer

 28.11.2019

 

Bürgermeister Becker und Verkehrsdezernent Oesterling stellen neue Frau Rauscher-Ampel in Alt-Sachsenhausen vor.

 

„Unsere Frau Rauscher-Ampel ist genau das richtige Signal. Ein Frankfurter Original weist Fußgängern den Weg in ein besonderes Stadtviertel“, sagt Bürgermeister Uwe Becker.

 

 

„Frau Rauscher steht wie keine andere Figur für unser Frankfurter Nationalgetränk, den Ebbelwei,

und ist eine einzigartige Attraktion.“

 

Die Idee für eine besondere Ampel in Sachsenhausen als Tor zu Alt-Sachsenhausen kam das erste Mal im Sommer 2018 auf. Nach Prüfung und grafischer Gestaltung wird nun Frau Rauscher die Fußgänger bei der Querung der Elisabethenstraße, der Paradiesgasse und der Kleinen Rittergasse begleiten.

(Red.)


Unterwegs mit dem mobilen Tierarzt in Frankfurt

© mainhattanphoto/Friedhelm Herr
© mainhattanphoto/Friedhelm Herr

22.11.2019

 

Wir haben einen Frankfurter Tierarzt mit seiner mobilen Tierarztpraxis beim Hausbesuch in Frankfurt begleitet.

 

Und einen Einblick in seinen Arbeitsalltag erhalten, sowie Tierbesitzer und ihre Lieblinge kennengelernt. weiterlesen >> (Red.)


Seniorenticket Hessen begeistert Über-65-Jährige

Quelle: Stadt Frankfurt © Rainer Rüffer
Quelle: Stadt Frankfurt © Rainer Rüffer

20.11.2019

Seit Montag, 11. November, können über 100.000 Frankfurter Senioren das neue Seniorenticket Hessen für 365 Euro im Jahr kaufen. Am Montag, 18. November, konnten sich die ersten Über-65-Jährigen über das Angebot bei einer gemeinsamen Stadtrundfahrt informieren. Oberbürgermeister und RMV-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Feldmann, der seit mehreren Jahren eine Straßenbahnlizenz besitzt, begrüßte die ersten Gäste aus dem Führerhaus einer Straßenbahn der Frankfurter Verkehrsgesellschaft.

 

Das Seniorenticket Hessen ist seit dem 11. November in zwei Varianten erhältlich, dem Seniorenticket Hessen und dem Seniorenticket Hessen Komfort. Erstmals gültig wird es am 1. Januar 2020 sein.

 

Seniorenticket Hessen

 

Die Basis-Variante des Seniorentickets Hessen ist für alle Menschen ab 65 Jahren erhältlich. Es gilt werktags ab 9 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen ganztägig in ganz Hessen und kostet 365 Euro im Jahr. Eine Mitnahmeregelung ist in dieser Variante nicht inbegriffen.

 

Seniorenticket Hessen Komfort

 

Für 625 Euro im Jahr kann das Seniorenticket Hessen als Komfort-Variante erworben werden. Dieses gilt rund um die Uhr und in der 1. Klasse. Außerdem dürfen Inhaber mit dem Seniorenticket Hessen Komfort nach 19 Uhr sowie ganztägig an Wochenenden und Feiertagen einen Erwachsenen und beliebig viele Kinder unter 15 Jahren mitnehmen. Dafür ist kein Verwandtschaftsverhältnis notwendig.

(Red.)


Neue Hoffnung für Europaturm

Höchste Aussichtsmöglichkeit in Deutschland: ‚Ginnheimer Spargel‘ bald wieder geöffnet?

© Archiv mainhattanphoto
© Archiv mainhattanphoto

15.11.2019

 

In der Bereinigungssitzung des Haushalt-ausschusses des Deutschen Bundestags am Donnerstagabend, 14. November, haben sich die Koalitionsfraktionen aus CDU/CSU und SPD unter anderem auf die Bezuschussung eines wichtigen Projekts in Frankfurt am Main geeinigt. Die Telekom-Tochter erhält Geld für Sanierung des Funkturms.

 

 

Der Bund hat nun Millionen für den Umbau des Wahrzeichens ´Ginnheimer Spargel`zugesichert.

Eine Beteiligung mit 24,758 Millionen Euro sind das Ergebnis der Haushaltsverhandlungen im Deutschen Bundestag. Es wäre wirklich schön, wenn es möglich würde, den Europaturm wieder

für alle Bürger zu öffnen. (Red.)


Frankfurt könnte im Jahr rund 73 Millionen Einwegflaschen einsparen

Glasperlflasche Quelle: NGG
Glasperlflasche Quelle: NGG

04.11.2019

Pfand-Berge aus Plastik: In Frankfurt könnten pro Jahr rund 73 Millionen Einwegflaschen allein bei Mineralwasser und Erfrischungsgetränken eingespart werden – wenn Hersteller und Handel konsequent die gesetzliche Mehrwegquote einhielten. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hingewiesen. Die NGG kritisiert: Das Verfehlen der Mehrwegquote belastet nicht nur die Umwelt, sondern gefährdet auch Arbeitsplätze in der Getränkeherstellung.

 (Red.)


Ein Kaugummi auf der Gum-Wall ist ein Beitrag für ein sauberes Frankfurt

Quelle: Stadt Frankfurt
Quelle: Stadt Frankfurt

 30.10.2019

Eines der größten Müllprobleme auf der Zeil sind auf dem Boden klebende Kaugummis. Fünfmal im Jahr muss der Frankfurter Entsorgungsbetrieb FES dort mit großem Aufwand Kaugummireste entfernen. Stellenweise etwa acht Mal am Tag werden Kaugummis nicht in einem Mülleimer geworfen, sondern auf dem Boden entsorgt, wo sie fest getreten werden. Dem wollen die Stabsstelle Sauberes Frankfurt, #cleanffm und FES jetzt mit einem gemeinsamen Projekt vorbeugen:

 

 

Am Dienstag, 29. Oktober, wurde auf dem Pressetermin die erste Gum-Wall am Brockhausbrunnen auf der Zeil präsentiert: „Wer seinen gebrauchten Kaugummi loswerden möchte, kann ihn jetzt auf einer mit lustigen #cleanffm-Smileys beklebten Papierwand in einem grünen Kasten kleben“, sagt Dagmar Schöne von der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. „Eine saubere Lösung nach dem Kaugummigenuss“. Bis zu 49 Kaugummis passen auf die wasserfeste Papierwand. Komplett beklebt, wird sie durch eine neue ersetzt.

 

„Handelsüblicher Kaugummi ist biologisch nicht abbaubar und bleibt, wenn er auf den Boden gespuckt wird und austrocknet, bis zu fünf Jahren haften“, erklärt Dagmar Schöne weiter. „Mit Unterstützung unserer #cleanffm-Kampagne wollen wir mit den Gum-Walls auf humorvolle Weise dazu animieren, Kaugummi auf die Papierwand zu kleben. Jeder Kaugummi, der auf der Papierwand der Gum-Walls klebt, ist ein Beitrag für ein sauberes Frankfurt.“ (Red.)


Frankfurter Buchmesse war wieder Publikumsmagnet

Karl Ove Knausgård im Gespräch mit Buchmesse-Direktor Juergen Boos © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Karl Ove Knausgård im Gespräch mit Buchmesse-Direktor Juergen Boos © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 

21. Oktober 2019

 

Die 71. Frankfurter Buchmesse war bis gestern  wieder die Welthauptstadt der Ideen und weltweiter Handelsplatz für gedruckte und digtale Inhalte. Ein Begleitprogramm zog sich durch die gesamte Stadt. weiterlesen >>

 

(Red.)


Informationsveranstaltung: Wohnen im Alter

© mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
© mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

17. Oktober 2019

Zur Informationsveranstaltung wohnen im Alter hatte der VdK Ortsverband Oberrad gestern Abend eingeladen. Referent Rainer Tost sprach über Möglichkeiten zum Verbleib in den eigenen vier Wänden und über verschiedene Wohnformen. Auch wurden Fragen rund ums Pflegeheim beantwortet. weiterlesen >>

 

(Red.)


Wie viele E-Roller gibt es in Frankfurt?

E-Roller © mainhattanphoto/Charles Renz
E-Roller © mainhattanphoto/Charles Renz

1. Oktober 2019

Nach Schätzung des Verkehrsdezernats gibt es derzeit gut 2000 E-Scooter in Frankfurt - wie viele es genau sind, haben die Anbieter bisher nicht mitgeteilt. Das soll aber in Kürze geschehen. Das Unternehmen Tier Mobility aus der Bundeshauptstadt Berlin war in Frankfurt der erste Anbieter. Zunächst gab es 600 Roller mit der lindgrünen Farbe an 80 Standorten. Das Unternehmen möchte nach eigenen Angaben diese Zahl bald auf 1000 E-Scooter erhöhen.

 

Neben den Berlinern sind in Frankfurt auch Anbieter wie Circ, Bird und Voim Lime aktiv, wieviel E-Roller sie in der Mainmetropole einsetzen ist derzeit nicht bekannt. Weitere Anbieter planen ebenfalls ihr Angebot auf Frankfurt auszudehnen. (Red.)


MADE IN FFM

Verbrauchermesse "Made in FFM" im Campus Westend

Made in FFM © mainhattanphoto/Friedhelm Herr
Made in FFM © mainhattanphoto/Friedhelm Herr

30. September 2019

 

Über 90 kreative Labels präsentierten sich am Wochenende auf der Messe Made in FFM.

 

Die Endverbrauchermesse im Campus Westend zeigte wieder viele Produkte aus der Region. weiterlesen > > (Red.)


Grundstein zum Bau des neuen DFB gelegt

Bildquelle: Stadt Frankfurt © Heike Lyding
Bildquelle: Stadt Frankfurt © Heike Lyding

 27. September 2019

Vor rund 600 Gästen aus Sport, Politik und Wirtschaft hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gestern im Rahmen eines Festaktes symbolisch den Grundstein für den Bau des neuen DFB und seiner Akademie gelegt.

 

Unter den zahlreichen Ehrengästen war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Gemeinsam mit den 1. DFB-Vizepräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch, DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius, DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge, DFB-Direktor Oliver Bierhoff, Bundestrainer Joachim Löw, Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann sowie Peter Matteo (Mitglied der Geschäftsführung des Generalübernehmers Groß und Partner) und Architekt Gerhard Wittfeld führte die Bundeskanzlerin die Befüllung der Grundsteinkapsel und die Versiegelung des Grundsteins durch. Dabei legte die Bundeskanzlerin eine Jubiläumsausgabe des Grundgesetzes in die Grundsteinkapsel. „Das Grundgesetz ist das Fundament für unser Zusammenleben in einem freien, demokratischen und rechtsstaatlichen Deutschland“, sagte Merkel. „Es steht für die Werte, die uns einen – Werte, aus denen auch die integrative Kraft des Fußballsports erwächst. Es gibt nichts Besseres, worauf der Deutsche Fußball-Bund und seine Akademie bauen können.“

 

DFB-Generalsekretär Curtius sagt: „Wir gehen in diesen Tagen wichtige Schritte für die Zukunft des DFB. Rund um den Neubau herrscht Aufbruchstimmung, die Vorfreude auf unser neues Zuhause ist groß. Dass wir Bundeskanzlerin Angela Merkel bei dieser Feier begrüßen durften, bedeutet dem DFB und mir persönlich viel.” Weitere Infos (Red.)


"Ausdrücklich Schrift. Schreiben im Spannungsfeld" - Klingspor Museum

Bildquelle: © Stadt Offenbach
Bildquelle: © Stadt Offenbach

19. September 2019

 

Landkarten mit Heines Wintermärchen beschriftet, ein Text der amerikanischen Band Public Enemy als Graffiti, ein losgelöster Astronaut oder Picassos Notationen zu den kurz nach dem Zweiten Weltkrieg entstandenen Text Pierre Reverdys - dass Schrift so viel mehr ist, als einfache Informationsspeicherung und Weitergabe, beweist die Ausstellung, die ab heute bis zum 24. November im Klingspor Museum Offenbach zu sehen ist.

 

„Ausdrücklich Schrift. Schreiben im Spannungsfeld“ versammelt eine Auswahl aus der 80.000 Einheiten umfassenden Sammlung, die das international renommierte Museum für Schriftkunst seit seiner Gründung 1953 aufgebaut hat und gibt einen Einblick in Schriftkunst, Künstlerbuch und andere Ausdrucksformen auf Papier und im Buch von 1945 bis in die Gegenwart. (Red.)


IAA 2019 - Zeitenwende - Wandel zur E-Mobilität

Bundeskanzlerin Merkel © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Bundeskanzlerin Merkel © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 

12. September 2019

 

Die diesjährige IAA in Frankfurt steht im Zeichen der E-Mobilität. Doch von zuletzt 1.000 Ausstellern kommen nur noch knapp  800 zur Messe. Wichtige Marken bleiben fern und die Autobranche spürt einen starken  gesell-schaftlichen Gegenwind. Unsere IAA-Reportage weiterlesen > > (Red.)


Wie geht es weiter im Hafen Offenbach?

Pressekonferenz mit OB Dr. Felix Schwenke © mainhattanphoto/Friedhelm Herr
© mainhattanphoto/Friedhelm Herr

22. März 2019

 

Die letzten Baulücken im Offenbacher Hafen werden geschlossen.

 

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke stellte gemeinsam mit den Verantwortlichen die Pläne für ein neues Büro-Ensemble und ein Messeparkhaus vor.

 

Unsere Reportage weiterlesen > > (Red.)


Hinweis: "Red." steht für von der Redaktion eigenrecherchierte Artikel aber auch für übernommene oder redaktionell bearbeitete Pressemitteilungen.

 

Weitere ausgewählte Kurznachrichten in den Jahresarchiven FRANKFURTINFO

FFM JOURNAL - Wir sind REDAKTIONSNETZWERK FRANKFURT

Service

FrankfurtRheinMain

 

Essen & Trinken

Wohnen

Mobilität

Shopping

Reportagen

Spezial

 

Interviews

Bildarchive

Dossiers

Kommentar

Generation 50 Plus

Metropolregion