"Die ganze Rhein-Main-Region ist als ein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum zu sehen"

Professor Manfred Pohl, Vorstand des Frankfurter Zukunftsrates

Frankfurt-Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft:

 

In Frankfurt am Main soll die Bevölkerungszahl bis 2030 mit 858.000 Einwohnern

um 24,7 Prozent wachsen (aktuelle Zahlen siehe rechts unter FRANKFURT EINWOHNERZAHL AKTUELL).



(Auswahl)

Frankfurt ist Deutschlands beste Stadt

Im weltweiten Städtevergleich des englischen Magazins "The Economist" Frankfurt auf Platz 12

Frankfurt ist Deutschlands beste Stadt 2018 © Klaus Leitzbach/rheinmainbild.de
Frankfurt City © Klaus Leitzbach/rheinmainbild.de

17. August 2018

Weit vor jeder anderen deutschen Stadt belegt Frankfurt im vielbeachteten Städtevergleich

des englischen Magazins "The Economist" den 12. Platz weltweit. 

Frankfurt kletterte damit 9 Plätze nach vorne.  Hamburg hingegen (letztes Jahr Platz 10) landet nur noch auf Platz 18, München auf Platz 21, Berlin auf Platz 25 und Düsseldorf auf Platz 28.

Zu der jährlich erscheinenden Rangliste wurden 140 Großstädte nach Kriterien wie Bildung Infrastruktur, Gesundheitsversorgung, Stabilität und Kultur miteinander verglichen.                      (rmr-news.de)


20. Präventionsmarkt in Goldstein

"Die Veranstaltung ist eine gute Gelegenheit mit den Bürgern in Kontakt zu treten"

Andreas Börstler - Leiter des 10. Polizeireviers in Frankfurt-Niederrad © Klaus Leitzbach/rheinmainbild.de
Andreas Börstler - © Klaus Leitzbach/rheinmainbild.de

13. August 2018

Vor 20 Jahren – 1998 – wurde der Regionalrat Goldstein als 8. von aktuell 18 Frankfurter Regionalräten gegründet. 20 Jahre Regionalrat Goldstein heißt 20 Jahre erfolgreiche Präventionsarbeit im Stadtteil, die nur mit dem ehrenamtlichen Engagement der Mitglieder möglich war.

Anlässlich des Jubiläums veranstaltete der Regionalrat Goldstein am Samstag, 11. August, von 13 bis 18 Uhr im Goldsteinpark, hinter dem Bürgerhaus einen Präventionsmarkt. Mehr als 25 Akteure boten attraktive Mitmachangebote und gaben Informationen rund um die Themen Prävention, Sicherheit und Sauberkeit.

 

Zu den Akteuren gehörten neben vielen anderen auch die Frankfurter Stadtpolizei und die Landespolizei, vertreten durch das 10. Revier.

 

Andreas Börstler, Leiter des 10. Polizeireviers in NIederrad sagte im Gespräch mit FFM JOURNAL.

"Die Veranstaltung ist eine gute Gelegenheit mit den Bürgern in Kontakt zu treten."

Am Stand des ADFC konnten Besucher ihr Fahrrad kostenfrei codieren lassen und einen Blick in den Kinderrechtekoffer werfen sowie sich über aktuelle Betrugsmaschen von Trickdieben informieren. Der Präventionsmarkt wurde von Schirmherr Stadtrat Markus Frank feierlich eröffnet. (rmr-news.de)

Platzkonzert auf dem Präventivmarkt in Goldstein © Klaus Leitzbach/rheinmainbild.de
Platzkonzert auf dem Präventivmarkt in Goldstein © Klaus Leitzbach/rheinmainbild.de

Station Dom/Römer: U-Bahnen halten wieder

Arbeiten aber noch nicht beendet

Altstadteingang zur U-Bahn © Klaus Leitzbach/rheinmainbild.de
Altstadteingang zur U-Bahn © Klaus Leitzbach/rheinmainbild.de

11. August 2018

Seit rund einer Woche halten die LInien der U4 und U5 wieder an der Station Dom/Römer.

 

Dennoch sind nicht alle Arbeiten an der Station abgeschlossen..

 

Fertig hingegen ist der neue Eingang im Bereich der Altstadt (siehe Bild). Eine neue Rolltreppen-anlage führt über zwei Zwischenebenen hinunter in die U-Bahnstation. (rmr-news.de)


Halbzeit-Bilanz Frankfurter Freiluftkinos

Freiluftkino Bockenheim Bildquelle: pia © Camilo Brau
Freiluftkino Bockenheim Bildquelle: pia © Camilo Brau

 10. August 2018

Nach vier Jahren an ungewöhnlichen Orten ist das Freiluftkino Frankfurt anlässlich seines fünfjährigen Jubiläums auf den Campus Bockenheim zu Gast. Mit Erfolg: Zur Halbzeit besuchten rund 2000 Besucher die Vorstellungen des Vereins Lichter Filmkultur.

 

Das Freiluftkino Frankfurt zeichnet sich nicht nur durch seine ausgewählten Filme, sondern vor allem auch die wechselnden Veranstaltungsorte aus. Ausgewählt wurden Plätze, die es so in Zukunft nicht mehr geben wird, beispielsweise 2016 der Innenhof des ehemaligen Volkstheaters, in dem gerade das Romantikmuseum entsteht. Auch der diesjährige Veranstaltungsort auf dem Campus Bockenheim unterliegt einem Wandel durch den Umzug der Universität ins Westend. „Gemeinsam mit dem Land bringen wir die langfristigen Planungen zum Kulturcampus auf den Weg. Mit dem Freiluftkino wollen wir zeigen, dass der Kulturcampus auch schon jetzt Wirklichkeit ist und durch Zwischennutzungen und das Entstehen von temporären neuen Kulturorten profitiert“, sagt Kulturdezernentin Ina Hartwig.

 

Bis zum 25. August werden zwischen Neuer Mensa und dem Labsaal 18 Filme auf der großen Leinwand unterm Sternenhimmel gezeigt. Damit ist der Kulturcampus an der Bockenheimer Warte vier Wochen lang eine beliebte Anlaufstelle für Freiluft-Cineasten. „Die Besucher schätzen vor allem die offene Atmosphäre des Platzes. Das Engagement des Vereins Lichter Filmkultur ist ein großartiger Beitrag zur Belebung des Areals“, sagt Planungsdezernent Mike Josef.

 

Alle Filme werden im Original mit deutschen Untertiteln gezeigt, um ein möglichst breites Publikum unterschiedlichster Herkunft zu erreichen.

 

Mit dem Eröffnungsfilm „Aus dem Nichts“ von Fatih Akin setzte der Verein außerdem ein klares Zeichen gegen Rassismus und Gewalt. Der mit mehreren Preisen ausgezeichnete Film handelt von einem Terroranschlag zweier Neonazis in Berlin. Der Zugang zum Innenhof öffnet ab 20 Uhr. Die Filme beginnen bei Dunkelheit. Karten kosten zehn Euro, Studierende zahlen 7,50 Euro. Weitere Informationen zum Programm hier


Startschuss zum Altkleidersammeln

FES-Vereinswettbewerb - Bildquelle: pia © FES
FES-Vereinswettbewerb - Bildquelle: pia © FES

 1. August 2018

 

Die Frist des FES-Vereinswettbewerbs läuft:

Ab sofort haben 29 Frankfurter Vereine und ihre Mitglieder neun Wochen lang bis zum 30. September Zeit, um Platz in ihren Kleiderschränken zu schaffen und Altkleider zum FES-Container auf ihrem Vereinsgelände zu bringen.

 

Die Resonanz des Wettbewerbs ist groß: Viele Vereine nutzen ihr Sommerfest für eine Sammelaktion. Die Bandbreite geht von 4 bis 1200 Mitgliedern.

 

Die Größe sagt aber nichts über die Siegchancen aus: Es gewinnt, wer pro Kopf am meisten sammelt. Es winken 5000, 3000 oder 2000 Euro, um die eigene Vereinskasse aufzubessern.

 

Das Teilnehmerfeld reicht vom Carnevalsverein Die Silberfunken und dem Billard-Club Nied über den Theaterverein der Stadtwerke und dem Kleingärtnerverein Ginnheimer Wäldchen bis zur Freiwilligen Feuerwehr in Oberrad oder dem Nachwuchs des Eishockeyclubs Löwen Frankfurt. Eine detaillierte Übersicht und ein wöchentlich aktualisiertes Ranking über den jeweiligen Sammelerfolg gibt es hier

(rmr-news.de)


Nachwuchs bei den Großen Ameisenbären im Frankfurter Zoo

27. Juli 2018

Ameisenbär mit Jungtier Bildquelle: pia © Daniel Rosengren
Bildquelle: pia © Daniel Rosengren

Im Mai 2017 begann für die Großen Ameisenbären Ines und Falin mit dem Umzug nach Frankfurt ihr gemeinsames Leben in der Südamerika-Anlage Ukumari-Land. Und offensichtlich gefällt ihnen das, denn am 30. Juni kam ihr erster gemeinsamer Nachwuchs zur Welt.

 

Die zweieinhalb Jahre alte Ines kam im Frühjahr 2017 aus dem Zoo Zlín-Lešná in Tschechien nach Frankfurt. Das etwa gleichaltrige Männchen Falin kam zur selben Zeit aus dem Kölner Zoo an den Main. Damit sind nach 23 Jahren erstmals wieder Große Ameisenbären im Frankfurter Zoo zu sehen. (rmr-news.de)


Über 2000 Wohnungen im neuen Schönhof-Viertel

Planungsdezernent Mike Josef stellt Pläne vor

Pläne für Schönhofviertel
Quelle: pia Bild: © Sabine Antonius

 6. Juli 2018

Wo jetzt noch Verwaltungsgebäude, Produktionshallen, Brachen und Parkplätze das Bild bestimmen, soll in Zukunft ein lebendiges Wohnquartier unter dem Namen Schönhof-Viertel entstehen. Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt und der börsennotierte Wohnentwickler Instone Real Estate realisieren zusammen ein Projekt auf dem ehemaligen Siemens-Areal im Stadtteil Bockenheim. Gemeinsam mit Planungsdezernent Mike Josef stellten die beiden Unternehmen am Donnerstag, 5. Juli, den Städtebaulichen Entwurf für das Areal vor. Rund 125.000 Quadratmeter haben die beiden Unternehmen in den vergangenen Monaten erworben, rund die Hälfte der Gesamtfläche, die es zu überplanen gilt.

 

„Wir entwickeln an dieser Stelle im Rahmen einer Innenentwicklung ein vielfältiges Quartier mit Wohnungen für alle Bevölkerungsschichten einschließlich der benötigten Infrastruktur. Im westlichen Bereich wollen wir zudem ein urbanes Gebiet entwickeln, das ein Nebeneinander von Wohnen und Arbeiten ermöglicht. So können auch die vorhandenen Betriebe hier weiter existieren“, erklärt Josef. Die Entwickler stehen in den Startlöchern. „Wenn wir im kommenden Jahr erste Bauanträge einreichen können, wollen wir zügig mit der Bebauung beginnen. Einen guten Verlauf vorausgesetzt, sind wir 2024 mit dem Siemens-Quartier fertig“, stellt Peter Klarmann, Leiter der Projektentwicklung der Nassauischen Heimstätte, in Aussicht.

 

Über 2000 Wohnungen werden auf den 15 Baufeldern der beiden Unternehmen im östlichen Bereich des Planungsgebietes entstehen. Beabsichtigt ist ein Mix aus 30 Prozent geförderten Wohnungen

(1. und 2. Förderweg), frei finanzierten Mietwohnungen sowie Eigentumswohnungen.


Workshop zur "Nachhaltigkeit" Fußball-Europameisterschaft 2024

Stadt Frankfurt bereitet sich auf die Fußball-Europameisterschaft vor

Bildquelle: pia
Bildquelle: pia

27. Juni 2018

Eine Chance für Frankfurt!‘:

Stadt Frankfurt bereitet sich auf die Fußball-Europameisterschaft vor

 

Rund achtzig Vertreter von städtischen Ämtern sowie von wichtigen Organisationen und Institutionen aus Stadt und Region kamen vergangene Woche unter dem Thema „Nachhaltigkeit“ zu einem Workshop zusammen, der sich mit Frankfurt und der Fußball-Europameisterschaft 2024 beschäftigte.

 

Am Donnerstag, 27. September, gibt die UEFA bekannt, wer der Ausrichter der Fußball-Europameisterschaft 2024 sein wird. Sollte Deutschland den Zuschlag bekommen, (einziger Mitbewerber ist die Türkei) wird Frankfurt Spielort sein. Um diesen Fall vorzubereiten und die Chancen und Möglichkeiten des Großereignisses auf den Gebieten „Vielfalt und Integration“, „Europäischer Austausch“, „Umwelt und Natur“, „Mobilität und regionale Wirtschaft“, „Fair Play und Menschenrechte“, „Frankfurt: sportlich und gesund“, Sicherheit und Prävention“ sowie „Marke Frankfurt“ auszuloten und zu diskutieren, trafen sich die Experten in der Commerzbank-Arena zu einem halbtägigen Arbeitstreffen.

 

An runden Tischen wurden die acht Themen behandelt, und dazu Ideen gesammelt, Pläne entwickelt und sowohl Chancen, als auch Risiken identifiziert. „Solch ein Großereignis bietet für Frankfurt die Chance, dass notwendige Modernisierungsleistungen in der Infrastruktur und eine produktive Identifikation mit Stadt und Region befördert werden. Wir wollen, dass die Stadt und die ganze Region sich hinter diesem Ereignis versammeln und im Zuge dessen positive und nachhaltige Veränderungen umgesetzt werden können, die das Leben der Bürgerinnen und Bürger in Frankfurt und Rhein-Main weiterentwickeln“, betont Stabsstellenleiter Kemper die Auswirkungen der EURO 2024 außerhalb des eigentlichen Spielgeschehens.


35. Frankfurter Selbsthilfemarkt im Saalbau Südbahnhof

Ludwig Weiler Netzwerk PatchworkWohnen Maintal © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach
Ludwig Weiler Netzwerk PatchworkWohnen Maintal © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach

9. Juni 2018

Am gestrigen Freitag, stellten sich im Saalbau Südbahnhof beim 35. Selbsthilfemarkt rund

65 Frankfurter Selbsthilfegruppen vor.

Die Veranstaltung wird seit mehr als 20 Jahren von der Selbsthilfe-Kontaktstelle Frankfurt in Kooperation mit dem Gesundheitsamt Frankfurt durchgeführt.

Interessierte konnten die Gruppen besuchen, bekamen Einblicke in die Selbsthilfearbeit und erhielten Infos zu Themen.

 

(rmr-news.de)


Eintracht Frankfurt ist Pokalsieger – Großer Empfang am Rathaus Römer

Oberbürgermeister Peter Feldmann gratuliert den Pokalhelden von Berlin

Bildquelle: pia © Stadt Frankfurt Stefan Maurer
Bildquelle: pia © Stadt Frankfurt Stefan Maurer

 20. Mai 2018

In einem mitreißenden Pokalfinale hat Eintracht Frankfurt am Samstag, 19. Mai, den FC Bayern München mit 3:1 im Berliner Olympiastadion besiegt und nach exakt 30 Jahren den DFB-Pokal zurück nach Frankfurt geholt. „Mit Fleiß, Leidenschaft und Disziplin hat die Eintracht einen vermeintlich übermächtigen Gegner bezwungen. Diese spektakuläre Mannschaftsleistung macht mich stolz und verdient allerhöchste Anerkennung“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann, der das Pokalfinale wie zahlreiche Magistratsmitglieder live im Berliner Olympiastadion mitverfolgte.

 

Am späten Nachmittag traf der Eintracht-Tross kurz nach der Landung am Frankfurter Flughafen am Römerberg ein, wo bereits 12.000 Fans auf die Ankunft ihrer Pokalhelden warteten. „Wer hätte es noch vor wenigen Tagen für möglich gehalten, dass wir heute hier stehen dürfen und gemeinsam eine der größten Partys feiern, die Frankfurt je erlebt hat? An diesen Tag werden wir uns noch in vielen Jahren erinnern. Ich möchte mich im Namen aller Frankfurter dafür bedanken, dass wir 2018 ein ganz besonderes Wäldchestag-Wochenende geschenkt bekommen“, sagte Oberbürgermeister Feldmann nach der obligatorischen Präsentation des DFB-Pokals auf dem Rathausbalkon.

 

Während sich Spieler und Funktionäre des frisch gebackenen DFB-Pokalsiegers im Kaisersaal in das Goldene Buch der Stadt Frankfurt eintrugen, erklangen Fangesängen und Partymusik auf dem Römerberg bis in die Abendstunden. „Diese Eintracht verkörpert das Bild dieser Stadt und dieser Region. Es wird Generationen von Eintrachtfans geben, die von diesem Tag berichten“, sagte Eintracht-Vorstand Axel Hellmann. „An diesem Tag zeigt sich, wie sehnlich die Frankfurter auf diesen Erfolg gewartet haben. Mit welcher Euphorie und Leidenschaft die Frankfurter ihre Eintracht unterstützt haben und nun feiern, ist einfach sensationell“, zeigte sich Peter Feldmann begeistert von der Stimmung auf dem Römerberg.


Wiederaufbau der Frankfurter Altstadt abgeschlossen

Quellle: pia © Bernd Kammerer
Quellle: pia © Bernd Kammerer

11. Mai 2018

Nach mehreren Jahren Bauzeit war es heute soweit: Die mit dem Wiederaufbau der Frankfurter Altstadt beauftragte DomRömer GmbH öffnete die Bauzäune rund um das städtebauliche Jahrhundertprojekt im Herzen der Mainmetropole. 35 Häuser – davon 15 Rekonstruktionen und 20 Neubauten – sind auf den historischen Parzellen der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Altstadt entstanden. Straßenzüge wie der bekannte Krönungsweg zwischen Dom und Römer oder die Gasse „Hinter dem Lämmchen“ können seit Mittwoch, 9. Mai, von den Bürgern auf eigene Faust erkundet werden. Zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Medien feierten gemeinsam mit Oberbürgermeister Peter Feldmann und Planungsdezernent Mike Josef diesen wichtigen Schritt auf dem Weg zur neuen Frankfurter Altstadt.

 

„Mit der Altstadt geben wir der Stadt ein Stück Herz und Seele zurück“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann. „Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt können sich nun das neue Quartier aneignen, ein Stück Frankfurter Geschichte erleben. Neben Stadtreparatur ist es mit der neuen Altstadt gelungen, wesentliche Momente der Frankfurter Stadtgeschichte in die heutige Zeit zu transportieren. Die Stadt wird so ein lebendiges Viertel gewinnen, das vor allem für die Frankfurterinnen und Frankfurter Anziehungspunkt sein wird.“

 

Ab Mitte Mai beziehen die ersten Bewohner ihr neues Zuhause. Parallel beginnt der Innenausbau der Ladenflächen in den Erdgeschossen. Über 20 Geschäfte, darunter eine Apotheke, ein Metzger, ein Blumenladen, ein Juwelier und mehrere gastronomische Angebote bereichern künftig das neue Stadtviertel. Im Laufe des Sommers werden die Arbeiten an den Geschäften abgeschlossen sein. Im August öffnet der Archäologische Garten. Vom 28. bis zum 30. September feiert Frankfurt mit einem Fest die neue Altstadt. (rmr-news)


70. Jubiläumsmesse Messe Wächtersbach 2018

Schirmherr und Wirtschaftsjournalist Frank Lehmann eröffnet Messe

Frank Lehmann © Friedhelm Herr/rheinmainbild.de
Frank Lehmann © Friedhelm Herr/rheinmainbild.de

5. Mai 2018

 

Der Wirtschaftsjournalist und Börsenversteher Frank Lehmann ging in seiner Eröffnungsrede mit der Finanzwirtschaft und bestimmten Verhaltensweise bestimmter Unternehmer hart ins Gericht. Auch in diesem Jahr bietet die Messe in Wächtersbach eine Reihe von Attraktionen.

 

Zur Reportage hier

 

(rmr-news.de)


OB Feldmann eröffnet Live Entertainment Adward zum Auftakt der Frankfurter Musikmesse

Bildquelle: pia © LEA Ben Pakalski
Bildquelle: pia © LEA Ben Pakalski

10. April 2018

Unter dem Motto „all you need is bunt!“ sind beim 13. Live Entertainment Award (LEA) am Montag, 9. April, zum Auftakt der Frankfurter Musikmesse die Macher hinter den Stars auf der großen Showbühne geehrt worden. Oberbürgermeister Peter Feldmann betonte in seinem Grußwort bei der Eröffnung des LEA-Awards, dass die Preisverleihung, die bereits zum achten Mal in Frankfurt stattfindet, inzwischen elementarer Bestandteil im Terminkalender der Messestadt am Main ist.

 

„Der LEA-Award ist ein Preis, der uns die volle Bandbreite der Veranstaltungsbranche zeigt und den Live-Kulturbetrieb mit all seinen Akteuren feiert und ehrt. Die Nominierten und Gewinner eines LEAs stehen beispielhaft für viele, die Hervorragendes in der deutschsprachigen Liveentertainment-Branche leisten.

 

Als Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Messe Frankfurt bin ich natürlich hoch erfreut, dass die begehrten Trophäen hier verliehen werden.“

 

Die Reportage zur Musikmesse 2018 gibt´s hier


Singer-Songwriterin ANN DOKA zu Gast in Frankfurt

Beste Countrysängerin und Beste Popsängerin 2017

Ann Doka in der "Fabrik" © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach
Ann Doka in der "Fabrik" © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach

 26. Januar 2018

Am gestrigen Abend war die mehrfach ausgezeichnete Singer-Songwriterin Ann Doka begleitet von ihrer Band zu einem Konzert in die "FABRIK" nach Frankfurt gekommen. Dabei stellte sie auch einige Songs aus ihrem neuem erst im Frühjahr 2018 erscheinenden Album "Lost but Found" vor. Ihr neues wirklich hörenswertes Album ist eine Mischung aus Country, Pop und Singer Songwriter.

 

Unsere Reportage hier

(rmr-news.de)


"Feind ist, wer anders denkt" Wanderausstellung in Mainz

Die Stasi hat Menschen auch im Rhein-Main-Gebiet bespitzelt

"Feind ist, wer anders denkt" Wanderausstellung in Mainz  © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach
Stasi-Ausstellung © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach

 06. November 2017

Die Ausstellung „Feind ist, wer anders denkt“ im Mainzer Dommuseum gibt einen Einblick in die Arbeit der DDR-Staatssicherheit und zeigt auch die Leiden ihrer Opfer. In der Wanderausstellung finden sich auch Belege dafür, dass der Arm der Stasi bis ins Rhein-Main-Gebiet reichte.

Die Ausstellung war bis bis 10. Dezember 2017 für die Öffentlichkeit in Mainz zugänglich. Lesen Sie unsere Reportage und unser Interview mit einem Vertreter der Stasi-Unterlagenbehörde.


Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet Frankfurter Buchmesse 2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Eröffnungsfeier 2017 © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach
Angela Merkel © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach

10. Oktober 2017

Heute eröffnete Bundeskanzlerin Merkel zusammen mit dem französischen Staatspräsidenten Macron die diesjährige Frankfurter Buchmesse.

 

Rund 7000 Aussteller aus 100 Ländern werden auf der Buchmesse erwartet. Gastland Frankreich war bereits 1989 als Ehrengast auf der Buchmesse. mehr

 

(rmr-news.de)


Bundeskanzlerin Merkel eröffnet IAA 2017

IAA-Eröffnungsfeier und Presserundgang mit Bundeskanzlerin Merkel © rheinmainbild.de/Friedhelm Herr
Kanzlerin Merkel IAA 2017 © rheinmainbild.de/Friedhelm Herr

14. September 2017

 

Bereits am Dienstag hat in Frankfurt die IAA ihre Pforten für Journalisten geöffnet. Doch erst heute wurde die IAA mit der Eröffnungsfeier durch Kanzlerin Merkel offiziell eröffnet. Die Branche steht vor einem Umbruch. Elektromobilität ist eines der großen Themen in Frankfurt. Dennoch sind viele namhafte Autohersteller der Messe ferngeblieben. Bilder der von der Eröffnungsfeier und vom Presserundgang in unserer Reportage.

 

(rmr-news.de)

Weitere ausgewählte Kurzberichte in unseren Kurznachrichten-Archiven


FRANKFURT REPORTER - Das Stadtmagazin

Service

Mediathek

FrankfurtRheinMain

 

Essen & Trinken

Wohnen

Mobilität

Shopping

Reportagen

Spezial

 

Interviews

Dossiers

Kommentar

Generation 50 Plus

Metropolregion