Frankfurt-Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft:

 

In Frankfurt am Main soll die Bevölkerungszahl bis 2030 mit 858.000 Einwohnern

um 24,7 Prozent wachsen (aktuelle Zahlen siehe rechts unter FRANKFURT EINWOHNERZAHL AKTUELL).



(Auswahl)

OB Feldmann eröffnet Live Entertainment Adward zum Auftakt der Frankfurter Musikmesse

Bildquelle: pia © LEA Ben Pakalski
Bildquelle: pia © LEA Ben Pakalski

10. April 2018

Unter dem Motto „all you need is bunt!“ sind beim 13. Live Entertainment Award (LEA) am Montag, 9. April, zum Auftakt der Frankfurter Musikmesse die Macher hinter den Stars auf der großen Showbühne geehrt worden. Oberbürgermeister Peter Feldmann betonte in seinem Grußwort bei der Eröffnung des LEA-Awards, dass die Preisverleihung, die bereits zum achten Mal in Frankfurt stattfindet, inzwischen elementarer Bestandteil im Terminkalender der Messestadt am Main ist.

 

„Der LEA-Award ist ein Preis, der uns die volle Bandbreite der Veranstaltungsbranche zeigt und den Live-Kulturbetrieb mit all seinen Akteuren feiert und ehrt. Die Nominierten und Gewinner eines LEAs stehen beispielhaft für viele, die Hervorragendes in der deutschsprachigen Liveentertainment-Branche leisten.

 

Als Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Messe Frankfurt bin ich natürlich hoch erfreut, dass die begehrten Trophäen hier verliehen werden.“

 

Frankfurt biete zudem beste Voraussetzungen für die Kreativwirtschaft und Kulturschaffende: „Wir sind eine internationale Metropole, ein pulsierendes Wirtschaftszentrum und ein erfolgreicher Messestandort. Zahlreiche Unternehmen der Veranstaltungswirtschaft sind bereits hier ansässig und machen es erst möglich, dass hier große Veranstaltungen und Konzerte stattfinden“, kam Feldmann auf den Standortvorteil Frankfurts zu sprechen und warb zugleich für weitere Neuansiedlungen aus dem Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft.

 

Der Oberbürgermeister lud Preisträger, Nominierte und Gäste der Veranstaltung zum Abschluss seiner Ansprache dazu ein, Frankfurt auf eigene Faust zu entdecken und wies auf das vielfältige Rahmenprogramm der Musikmesse hin, bei dem zahlreiche Musiker und Künstler im gesamten Stadtgebiet auftreten.

 

Beim LEA-Award werden unter anderem Preise für den Club des Jahres, die Live-Show des Jahres, das Festival des Jahres sowie das Lebenswerk eines herausragenden Kulturschaffenden verliehen.

 

Die Reportage zur Musikmesse 2018 gibt´s hier


Start der Kampagne "Frankfurt zeigt Respekt"

Stadtrat Markus Frank stellt acht verschiedene Motive für Litfaßsäulen vor

Bildquelle: pia © Stadt Frankfurt
Bildquelle: pia © Stadt Frankfurt

 

9. April 2018

Die Stadt Frankfurt am Main möchte dem Verlust von Respekt im alltäglichen Miteinander, aber auch bei ernsten Angelegenheiten, wenn beispielsweise Rettungskräfte bei ihrer Arbeit behindert und beleidigt werden, mit der Kampagne „Frankfurt zeigt Respekt“ begegnen.

 

Am Montag, 9. April, stellte Stadtrat Markus Frank als Vorsitzender des Präventionsrates Frankfurt am Main gemeinsam mit den Verantwortlichen des Präventionsrates und der beauftragten Agentur OPAK dazu auf dem Plateau der Konstablerwache an einer Litfaßsäule acht verschiedene Motive der Plakatkampagne vor. Jedes Motiv zeigt in flächigen Farben typenhafte Frauen und Männer, die stellvertretend unterschiedliches Aussehen, Alter, andere Herkunft oder Einstellung usw. thematisieren und durch provokative Fragen, wie zum Beispiel „Ich helfe gerne. Aber muss ich mich dafür beschimpfen lassen?“ die Betrachter zum Nachdenken anregen sollen.

 

„Gegenseitiger Respekt ist die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben in unserer Gesellschaft“, sagte Stadtrat Markus Frank und ist von den auffälligen und farbintensiven Motiven überzeugt. Die Auswertung von 726 Interviews, die der Frankfurter Präventionsrat online zum Thema Respekt durchführte, ergab, dass 98,78 Prozent aller Interviewten Respekt für unverzichtbar halten. Dabei sind die wichtigsten Werte, die den Frankfurtern am meisten am Herzen liegen, Respekt, aber auch Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit.

 

Die Kampagne „Frankfurt zeigt Respekt“ soll über einen längeren Zeitraum im Stadtbild präsent sein: Zunächst auf Litfaßsäulen im Frühjahr und im Herbst, aber unter anderem auch in öffentlichen Gebäuden und mit einer Wanderausstellung. „Frankfurt zeigt Respekt – das geht uns alle an. Prominente Kooperationspartner und Sponsoren sind herzlich eingeladen, mitzumachen und unser Anliegen zu unterstützen“, sagte Stadtrat Markus Frank abschließend und dankte allen Verantwortlichen für die Kreativität und den Einsatz zum Kampagnenstart.


´Wasser marsch` - Frankfurter Brunnen sprudeln wieder

Zwei Brunnen an der Alten Oper eröffnen die Brunnensaison 2018

Bildquelle: pia © Stadt Frankfurt Stefanie Koesling
Bildquelle: pia © Stadt Frankfurt Stefanie Koesling

 29. März 2018

Mit einem fröhlichen „Wasser marsch“ läutete Kulturdezernentin Ina Hartwig am Donnerstag, 29. März, an der Alten Oper die Brunnensaison ein, die für viele Frankfurterinnen und Frankfurter ein Frühlingsbote ist. Den bereits sprudelnden Schalenbrunnen westlich und östlich der Alten Oper folgen in den nächsten Tagen die anderen 150 Brunnen im Stadtgebiet.

 

„Die Brunnen tragen zum urbanen Flair des Frankfurter Opernplatzes wesentlich bei. Sie sind Treffpunkte, Orte an denen man verweilen, sich austauschen und – wenn nötig – abkühlen kann. Ich freue mich sehr, dass diese kleinen Oasen auch dank des Frankfurter Brunnenprogrammes Schritt für Schritt saniert und instandgesetzt werden können und unsere Stadt noch ein Stück lebenswerter machen“, erläutert Kulturdezernentin Hartwig.

 

Die beiden Alten Schalenbrunnen sind Teil der Opernanlage, die nach Plänen des Berliner Bildhauers Richard Lucae zwischen 1873 und 1880 erbaut wurde. Inmitten des runden Beckens aus Reinersreuther Edelgelb Granit ruht auf einer Säule die namensgebende Brunnenschale. Seit 1983 flankieren Kopien der im zweiten Weltkrieg zerstörten Opernbrunnen das Gebäude und vervollständigen das Ensemble.

 

Im vergangenen Jahr wurden beide Brunnen nach einem Jahr Stillstand umfangreich erneuert. Neben einer kompletten Säuberung wurden Rohre, Filteranlagen, Pumpen und Abläufe getauscht, die Becken mit einer Schutzschicht versehen. Die Sanierungsmaßnahmen fanden im August 2017 ihren Abschluss. Die Gesamtkosten für die Arbeiten belaufen sich auf 35.000 Euro.

 

Dank des seit 2007 aufgelegten Brunnenprogramms stehen 2018 zusätzliche 100.000 Euro für dringend notwendige Grundsanierungen zur Verfügung, die nicht über das jährliche Instandhaltungskostenbudget finanziert werden können. Mit diesen Mitteln wurden in den vergangenen Jahren unter anderem die nahe gelegenen Brunnen, der Lucae- und der Marshallbrunnen umfangreich erneuert. In den nächsten Jahren sind die Reaktivierung des Sindlinger Ranzenbrunnens, die Sanierung des Märchenbrunnens, des Brunnens im Museum Angewandte Kunst sowie weiterer Brunnen geplant.


Der Winter hinterlässt seine Spuren erneut in Frankfurt

Verkehrschaos in FrankfurtRheinMain nach heftigen Schneefällen am Wochenende

Spuren im Schnee am Sonntag © rheinmainbild.de
Spuren im Schnee am Sonntag © rheinmainbild.de

18. März 2018

Die winterlichen Witterungsbedingungen haben am Montagmorgen zu Problemen auf Straßen und bei Bus und Bahn geführt. Nach teils heftigem Schneefall war es auf vielen Strecken rutschig. Bereits am Sonntagmorgen wurde in Frankfurt der Busverkehr für einige Zeit komplett eingestellt. Wegen schneeglatter Straßen sind auch am Montag eine Buslinien des RMV verspätet gewesen oder kamen überhaupt nicht. Auch im Flugverkehr am Frankfurter Flughafen kam es zu Einschränkungen. (rheinmainredaktion)


Neue, spannende Ausstellung Kunstraum KA:OST (Kunst am Ostbahnhof)

- Fünf Fotografen erzählen Geschichten zum Thema Leidenschaft -

Quelle: KA:OST © Bernd Roselieb
Quelle: KA:OST © Bernd Roselieb

 06. März 2018

Eine neue, spannende und vielleicht auch lustige Ausstellung findet ab 21.4.2018

im neuen Kunstraum KA:OST

(Kunst am Ostbahnhof) in Frankfurt statt.

 

Thema Leidenschaft

 

Fünf Fotografen erzählen Geschichten von

der nüchternen Unvernunft der praktischen

Leidenschaft.

 

Oder, wie Helmuth Schmidt sagte: "Keine Begeisterung sollte größer sein als die nüchterne

Leidenschaft zur praktischen Vernunft."  Leidenschaft kann und will in der Regel nicht durch

den Verstand beherrscht werden. Leidenschaft ist Aufopferung und Hingabe, eine Art Verschwendung von Zeit und Kraft an Dinge, Menschen oder höhere Ideen, sie gleicht einem Laster, einer Sucht, einem verwirrenden Gefühl, gemischt aus Hoffnung, Euphorie und Gier, durchsetzt von Dummheit, Wut, und Angst. Leidenschaft und Vernunft sind keine guten Geschwister, sie streiten sehr oft miteinander. Aber wer von beiden hat das bessere Leben?

 

Termine:

Vernissage am 21.4.18 ab 19:00

Finissage am 13.5.18 14:00 – 19:00

Und dazwischen Freitag: 18:00 – 21:00

Samstag und Sonntag: 14:00 – 18:00

 

Kunstraum KA:OST, Hanauer Landstr. 48a, 60314 Frankfurt/M. Weitere Infos hier


Mehrmonatiger Zeitverlust auf der "Offenbacher" in Oberrad

Umbau auf der Offenbacher Landstraße dauert länger

Großbaustelle Offenbacher Ldstr. © rheinmainbild.de/Thomas Lichtenstein
Offenbacher Ldstr. © rheinmainbild.de/Thomas Lichtenstein

26. Februar 2018

Eigentlich sollten die Arbeiten zwischen Scheerengasse und Buchrainplatz auf der Offenbacher Landstraße in Oberrad bis Ende Februar abgeschlossen sein.Doch jetzt heißt es aus dem Amt für Straßenbau und Erschließung, dass es zu einem "mehrmonatigen Zeitverlust" komme. 

Denn im Baufeld seien ganze Keller als auch die Fundamente von Kellern aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden, teilte das Amt mit.

 

Wie sich die zeitliche Verzögerung auf die Baukosten auswirkt, ist noch nicht klar. Weitere Infos zur Sanierung der Offenbacher Landstraße gibt es für Betroffene montags bis samstags unter der Rufnummer 13 82 60 39 und per E-Mail an offenbacher-Ldstr@dsk-gmbh.de. Außerdem steht ein Verkehrsposten am Saalbau, Offenbacher Landstraße 357.


Singer-Songwriterin ANN DOKA zu Gast in Frankfurt

Beste Countrysängerin und Beste Popsängerin 2017

Ann Doka in der "Fabrik" © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach
Ann Doka in der "Fabrik" © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach

 26. Januar 2018

 

Am gestrigen Abend war die mehrfach ausgezeichnete Singer-Songwriterin Ann Doka begleitet von ihrer Band zu einem Konzert in die "FABRIK" nach Frankfurt gekommen. Dabei stellte sie auch einige Songs aus ihrem neuem erst im Frühjahr 2018 erscheinenden Album "Lost but Found" vor. Ihr neues wirklich hörenswertes Album ist eine Mischung aus Country, Pop und Singer Songwriter.

 

Unsere Reportage hier

 

 


Temporärer Zufahrtsschutz an öffentlichen Plätzen in Frankfurt

Zufahrtssperre an der Hauptwache © rheinmainbild.de
Zufahrtssperre an der Hauptwache © rheinmainbild.de

04. Januar 2018

 

 

„Die Sicherheit unserer Frankfurterinnen und Frankfurter und unserer zahlreichen Gäste hat für den Magistrat oberste Priorität“, sagte Sicherheitsdezernent Markus Frank anlässlich des Aufstellens der ersten Betonblöcke am Opernplatz, die als temporäre Zufahrtssperren dienen sollen.

 

Er fügte hinzu: „Mit der Umsetzung dieser Maßnahme gehen wir einen ersten wichtigen Schritt in einem Sicherheitskonzept für unsere öffentlichen Plätze und Fußgängerzonen in Frankfurt am Main.“

 

Menschenmengen sind als „weiche Ziele“ einer latent hohen Gefährdung hinsichtlich terroristischer Angriffe durch Nutzung von großen Kraftfahrzeugen ausgesetzt. Dies trifft nicht nur auf Veranstaltungen im öffentlichen Raum, sondern auch auf den allgemeinen Geschäftsverkehr und Tagesverlauf zu, wie leider auch aus jüngster Vergangenheit aus mehreren europäischen Metropolen präsent ist. (RheinMainRedaktion)


"Feind ist, wer anders denkt" Wanderausstellung in Mainz

Die Stasi hat Menschen auch im Rhein-Main-Gebiet bespitzelt

"Feind ist, wer anders denkt" Wanderausstellung in Mainz  © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach
Stasi-Ausstellung © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach

 06. November 2017

Die Ausstellung „Feind ist, wer anders denkt“ im Mainzer Dommuseum gibt einen Einblick in die Arbeit der DDR-Staatssicherheit und zeigt auch die Leiden ihrer Opfer. In der Wanderausstellung finden sich auch Belege dafür, dass der Arm der Stasi bis ins Rhein-Main-Gebiet reichte.

Die Ausstellung war bis bis 10. Dezember 2017 für die Öffentlichkeit in Mainz zugänglich. Lesen Sie unsere Reportage und unser Interview mit einem Vertreter der Stasi-Unterlagenbehörde.


Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet Frankfurter Buchmesse 2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Eröffnungsfeier 2017 © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach
Angela Merkel © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach

10. Oktober 2017

Heute eröffnete Bundeskanzlerin Merkel zusammen mit dem französischen Staatspräsidenten Macron die diesjährige Frankfurter Buchmesse.

 

Rund 7000 Aussteller aus 100 Ländern werden auf der Buchmesse erwartet. Gastland Frankreich war bereits 1989 als Ehrengast auf der Buchmesse. mehr


Bundeskanzlerin Merkel eröffnet IAA 2017

IAA-Eröffnungsfeier und Presserundgang mit Bundeskanzlerin Merkel © rheinmainbild.de/Friedhelm Herr
Kanzlerin Merkel IAA 2017 © rheinmainbild.de/Friedhelm Herr

14. September 2017

 

Bereits am Dienstag hat in Frankfurt die IAA ihre Pforten für Journalisten geöffnet. Doch erst heute wurde die IAA mit der Eröffnungsfeier durch Kanzlerin Merkel offiziell eröffnet. Die Branche steht vor einem Umbruch. Elektromobilität ist eines der großen Themen in Frankfurt. Dennoch sind viele namhafte Autohersteller der Messe ferngeblieben. Bilder der von der Eröffnungsfeier und vom Presserundgang in unserer Reportage.

Weitere ausgewählte Kurzberichte in unseren Kurznachrichten-Archiven


FRANKFURT REPORTER - Das Stadtmagazin

Service

Mediathek

FrankfurtRheinMain

 

Essen & Trinken

Wohnen

Mobilität

Shopping

Reportagen

Spezial

 

Interviews

Dossiers

Kommentar

Generation 50 Plus

Metropolregion