Frankfurt die echte Hochhausstadt - Bildquelle: © rmr-pressebild friedhelm herr

Frankfurt-Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft:

 

In Frankfurt am Main soll die Bevölkerungszahl bis 2030 mit 858.000 Einwohnern

um 24,7 Prozent wachsen (aktuelle Zahlen siehe rechts unter FRANKFURT EINWOHNERZAHL AKTUELL).


Eine Frage Herr Tauber

Dr. Peter Tauber CDU-Generalsekretär und Mitglied des Deutschen Bundestages © rmr-pressebild Friedhelm Herr
Dr. Peter Tauber CDU-Generalsekretär und Mitglied des Deutschen Bundestages © press picture corporate Friedhelm Herr

FFM JOURNAL:

 " Herr Tauber wo sind Sie lieber,

in Ihrer Heimat FrankfurtRheinMain

oder in Berlin? "

 

 Peter Tauber:

" Da muss ich nicht lange nachdenken,

ich bin lieber hier, wegen vieler Freunde und Erinnerungen. In Berlin arbeite ich, aber zuhause bin ich schon hier. "

 


Eine Frage Herr Schüttauf

Jörg Schüttauf © press picture corporate Klaus Leitzbach
Jörg Schüttauf © press picture corporate Klaus Leitzbach

FFM JOURNAL:

 " Herr Schüttauf, welche Erinnerungen haben Sie an Frankfurt und an Ihre

gemeinsamen Dreharbeiten mit Andrea Sawatzki zum Frankfurter Tatort "

 

 Jörg Schüttauf:

" Als Tatort-Kommissar Fritz Dellow

hatte ich eine nette und sonnige Zeit

in Frankfurt. "

 

 

Reportage zu Schauspieler Jörg Schüttauf und sein Wiedersehen mit Frankfurt



Zeil ist Deutschlands meist frequentierte Einkaufsmeile

Hauptwache/Zeil © press picture corporate (Archiv)
Hauptwache/Zeil © press picture corporate (Archiv)

12. Juli 2017

 

Die Frankfurter Zeil ist die am stärksten besuchte Einkaufsstraße in Deutschland. Eine neue Zählung zufolge sind dort durchschnittlich 14.875 Besucher in der Stunde unterwegs.

 

Mit mehr als 550 Passanten Vorsprung ist

die Zeil vor Münchens Kaufingerstraße

(14.320 Passanten) auf Platz eins gelandet. Dritter wurde die Flinger Straße in Düsseldorf mit 13.710 Passanten.


Philadelphias Oberbürgermeister nimmt Einladung nach Frankfurt an

30. Juni 2017

Jim Kenney und Peter Feldmann Quelle: pia © Joerg Halisch
Jim Kenney und Peter Feldmann Quelle: pia © Joerg Halisch

Nach der Einweihung des Frankfurt-Brunnens im Sister Cities Park in Philadelphia haben Oberbürgermeister, Stadtverordnete und die FRM-Delegation die Independence Hall besucht. Auf dem Programm stand außerdem eine Informationsveranstaltung im Community College of Philadelphia zum Thema „Duale Ausbildung in Deutschland“. Noch heute zeugt ein Dokument von dem deutschen Einfluss in Philadelphia: die Unabhängigkeitserklärung.

 

 

Das wichtigste amerikanische Dokument wurde zwei Tage bevor es der Öffentlichkeit gezeigt werden sollte, zuerst von einer deutschen Zeitung verbreitet.Die German American Society of Pennsylvania, die in Philadelphia ihren Standort hat, besitzt das Original-Schriftstück in deutscher Sprache. Oberbürgermeister Feldmann besuchte die Independence Hall und bekam vor dem Denkmal George Washingtons von Tony Michels, dem Präsidenten der Society, eine Kopie der Erklärung überreicht. „Das ist für uns eine ganz besondere Überraschung, über die wir uns richtig freuen. Wir werden dem Bild einen Ehrenplatz in Frankfurt geben“, sagte Feldmann nach der Übergabe.

 

Danach ging es für die Delegation zum Community College of Philadelphia zum Forum der amerikanischen Industrie und Handelskammer. Hier hieß Peter Feldmann die zahlreichen Gäste willkommen und gab einen kurzen Einblick in die Wirtschafts- und Ausbildungssituation in Frankfurt und Rhein-Main. Nachfolgend stellte Tatjana van Pee vom Landesausschuss für Berufsbildung das deutsche System der Dualen Ausbildung vor. Auf sie folgte Ralf Weiser, der seit 35 Jahren in Amerika lebt und bei dem Unternehmen Aerzen Projektmanager ist. Er sprach über die Schwierigkeiten des amerikanischen Bildungssystems. Diesem fehlen schon jetzt Auszubildende und die Situation würde sich, laut seiner Aussage, in Zukunft noch verschlimmern. Er regte an, sich an dem deutschen System zu orientieren und in engem Austausch mit der Bundesrepublik zu bleiben. Gleiches betonte auch der deutsche Ausbildungsexperte Torsten Schimanski, der warnte, das es 2025 für 3,5 Millionen Stellen nur knapp 1,5 Millionen Bewerber geben wird. Deshalb wäre es genau jetzt an der Zeit, sich mit dem deutschen System auseinanderzusetzen, den engen Austausch zu pflegen und das System in angepasster Form auch in Amerika anzuwenden

 

Der Aufenthalt in Philadelphia war für den Oberbürgermeister und seine Delegation ein voller Erfolg. Sein Amtskollege Kenney nahm die Einladung, bald auch nach Frankfurt zu kommen, dankend an. „Wir freuen uns darüber, weiterhin einen engen Austausch im Bereich Wirtschaft, Wissenschaft und Ausbildung zu haben. Wir freuen uns sehr auf den Besuch des Oberbürgermeisters und seinen Mitarbeitern aus Philadelphia“, sagte Oberbürgermeister Feldmann. (rmr)


1,4 Millionen Besucher auf dem Hessentag in Rüsselsheim

18. Juni 2017

 

 

Zehn Tage feierten die Hessen ihr Landesfest in Rüsselsheim am Main und viele Besucher aus nah und fern strömten in die Stadt.

 

Lesen Sie unsere Reportage hier

 

 


Frankfurt soll im Nordwesten einen neuen Stadtteil bekommen

10. Juni 2017

Hier soll bald ein neuer Stadtteil für bis zu 25.000 Einwohner entstehen © press picture corporate
Hier soll bald ein neuer Stadtteil für bis zu 25.000 Einwohner entstehen © press picture corporate

 

Die Erarbeitung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts ist in der Endphase angelangt. Als erstes Ergebnis daraus haben Oberbürgermeister Peter Feldmann, Bürgermeister Uwe Becker und die Stadträte Stefan Majer und Mike Josef ihren Standortvorschlag für einen neuen Frankfurter Stadtteil gestern vorgestellt.

Es handelt sich dabei um ein Areal beidseits der Autobahn A 5, das im Osten von den Stadtteilen Niederursel und Praunheim sowie im Westen von der Frankfurter Stadtgrenze umfasst wird. Das Entwicklungsgebiet ist knapp 550 Hektar groß, davon sind rund 190 Hektar Bruttobauland. Dort sollen bis zu 11.400 Wohnungen gebaut werden.

„Aufgrund des anhaltenden Bevölkerungswachstums reichen die Projekte der Innenentwicklung

nicht aus“, so Oberbürgemeister Peter Feldmann. „Deshalb sind wir auch auf die Außenentwicklung angewiesen und gehen nun an die Schaffung eines neuen Stadteils heran. „Wir sehen hier starkes Entwicklungspotenzial und wünschen uns einen attraktiven, urbanen und lebendigen Stadtteil, der dringend benötigten Wohnraum zur Verfügung stellt“, ergänzt Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker. „Er wird alle notwendigen Infrastruktureinrichtungen haben, die auch den angrenzenden bestehenden Stadtteilen zugute kommen werden.“ Auch Stadtrat Stefan Majer von den Grünen freut sich: „Für die Bebauung des Areals müssen wir nicht in den Grüngürtel eingreifen, und die

für die Klimaentwicklung Frankfurts entscheidenden Frischluftschneisen im Frankfurter Norden werden frei gehalten“. „Der unverzichtbare Grünraum bleibt Mensch und Natur erhalten. Ebenfalls hat die Erschließungssituation durch den öffentlichen Personennahverkehr gute Vorraussetzungen. Neben den bestehenden Stadtbahn- und  Schnellbahnlininen könnte hierfür auch die in Planung befindliche Regionaltangente West und eine Verlängerung der Stadtbahn U 6 dienen.“ „Wir werden die Stadt weiterbauen“, sagt Planungsdezernent Mike Josef. „Für das Gesamtareal werden wir nun vorbereitende Untersuchungen für eine städtebauliche Entwicklungsmaßnahme auf den Weg bringen. Damit werden auch die Bodenpreise auf dem gegenwärtigen Niveau gehalten, um Spekulationen zu verhindern. Nun machen wir uns an die vertiefte Prüfung des Gebiets. Mir ist wichtig, dass dann zunächst die Infrastruktur errichtet wird – wie Straßen, ÖPNV, Schulen – bevor

die Wohnungen gebaut werden.“ (rmr)


Neuer Lack für Frankfurts Hammering Man

© press picture corporate 2017
© press picture corporate 2017

2. Juni 2017

 

Seit 1991 steht der Hammering Man an der Frankfurter Messe und ist ununterbrochen in Aktion. Ein Motor treibt ihn an unermüdlich seinen Hammer zu schwingen. Die Skulptur ist das Werk des amerikanischen Künstlers Jonathan Borofsky der darin ein Symbol für den Arbeiter im Menschen sieht.

 

 

 

Der 21 Meter hohe Hammering Man kann durch den neuen Lack der innerhalb einer Woche durch die Arbeiter aufgetragen wurde auch die nächsten 15 - 20 Jahre vor Wind und Wetter geschützt seine Arbeit fortsetzen.


Eintracht Frankfurt im Frankfurter Römer

Eintracht Trainer Nico Kovac - Eintrag ins Goldene Buch - Bildquelle pia © Bernd Kammerer
Eintracht Trainer Nico Kovac - Eintrag ins Goldene Buch - Bildquelle pia © Bernd Kammerer

29. Mai 2017

 

 

 

Am Sonntag empfing die Stadt die Mannschaft von Eintracht Frankfurt im Römer.

 

Nach der guten Leistung beim Pokalfinale in Berlin freute sich Oberbürgermeister Feldmann die Mannschaft im Römer begrüßen zu dürfen.

 

(rmr)


106. Bibliothekartag in Frankfurt "Medien - Menschen - Märkte

© press picture corporate
© press picture corporate

30. Mai 2017

 

Vom 30. Mai bis 2. Juni findet im Frankfurter Congress Center der diesjährige Bibliothekartag statt.

 

400 Fachveranstaltungen mit Vorträgen, Workshops und Ausstellungen präsentieren Trends und Entwicklungen der Bibliothekar- und Informationsbranche.

 

Wir berichten vor Ort von der Veranstaltung. mehr


Messe Wächtersbach 2017 noch bis 28. Mai

Messe-Eröffnung 2017 © press picture corporate 2017 Friedhelm Herr
Messe-Eröffnung 2017 © press picture corporate 2017 Friedhelm Herr

 24. Mai 2017

 

Am Samstag, den 20. Mai, wurde die

69. Messe Wächtersbach eröffnet. Mit

einem breit gefächerten Ausstellerangebot, interessanten Sonderschauen und einem umfangreichen Unterhaltungsprogramm mit vielen bekannten Künstlern, ist die Messe Wächtersbach noch bis 28. Mai ein Publikums-magnet im östlichen Rhein-Main-Gebiet sein.

 

 

 

FFM JOURNAL berichtet vor Ort von der Pressekonferenz, Eröffnungsfeier und den Messetagen.

mehr

(rmr)


Mit Events gegen Ausstellerschwund auf der Frankfurter Musikmesse

Messedirektor Detlef Braun (press picture corporate archivbild)
Messedirektor Detlef Braun (press picture corporate archivbild)

 

5. April 2017

 

Die Besucher der Musikmesse werden in diesem Jahr alle Stilrichtungen von der Klassik bis zum Punk antreffen. Insgesamt soll es

vom 5. bis 8. April auf der Leitmesse rund 1000 Events geben. Außerhalb sind in ganz Frankfurt bis zum Sonntag an rund 30 Spielstätten rund 50 Konzerte mit namhaften Musikern wie dem Jazztrompeter Till Brönner geplant.

 

 

Während in diesem Jahr mit 972 Ausstellern erneut gut 100 weniger nach Frankfurt kommen, meldet die gleichzeitig organisierte Fachmesse Prolight+Sound (4. bis 7.4.) dagegen mit 950 Anbietern ein Plus. Vergangenes Jahr kamen insgesamt mehr als 100 000 Besucher zu den Messen.

 

Messe-Geschäftsführer Detlef Braun (siehe unser Archivbild oben) verwies auf die Konzentration und Konsolidierung in der Branche angesichts der Digitalisierung. Es sei gelungen, einige große Aussteller zurückzugewinnen: „Die strategische Neuausrichtung trägt erste Früchte.”

(rmr)


Einwohnerrekord in Frankfurt - fast 730.000 Einwohner

Skyline der Mainmetropole © press picture corporate Friedhelm Herr
Skyline der Mainmetropole © press picture corporate Friedhelm Herr

 1. April 2017

 

Die Zahl der Einwohner in Frankfurt ist auf einen neuen Rekord gestiegen. Genau 729 624 Menschen waren Ende 2016 mit ihrem Hauptwohnsitz in der Hessenmetropole gemeldet. Das waren so viele wie nie, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr betrug das Plus 5138 Einwohner oder 0,7 Prozent. Die Stadt geht davon aus, dass der Trend anhält.

 


Endlich Frühling in Frankfurt

Blühender Baum Nordweststadt © press picture corporate
Blühender Baum Nordweststadt © press picture corporate

1. April 2017

 

Lange mussten wir darauf warten, aber jetzt ist sie endlich da: Die Sonne! Für viele Frankfurter hieß es deshalb in den letzten Tagen:

"Nix wie raus in die Sonne!"

 

Überall wird die Natur von Tag zu Tag bunter.

 

Temperaturen über 20 Grad locken die Frankfurter in Parks, ans Mainufer und ins Eiscafe.                                                            (rmr)

 


Making Heimat, Germany, Arrival Country

Arrival City Offenbach - Ausstellung im Deutschen Architektur Museum (DAM)

DAM Direktor Schmal © press picture corporate
DAM Direktor Schmal © press picture corporate

 4. März 2017

Von Venedig nach Frankfurt:

Making Heimat, Germany, Arrival Country"

wurde 2016 vom DAM im Deutschen Pavillon auf der Architekturbiennale in Venedig realisiert

und wird nun mit erweiterten Themenfeldern im DAM und dem Fokus auf die Arrival City Offenbach präsentiert.

 

mehr


RheinMainCard - Frankfurt und Region wächst weiter zusammen

Muster Bildquelle: pia © ak tourismus frankfurtrheinmain
Muster Bildquelle: pia © ak tourismus frankfurtrheinmain

 

17. Februar 2017

Die sogenannte RheinMainCard wird zunächst für ein Jahr angeboten. Die neue Erlebniskarte verbindet Menschen und Orte, denn sie ist

zum einen Fahrkarte und zum anderen eine Rabattkarte für Museen und andere kulturelle Einrichtungen. Die RheinMainCard macht Bewohner und Touristen mobiler und vernetzt Kultur und Freizeiteinrichtungen. Die Karte kostet 22 Euro für eine Person und 46 Euro

für eine Gruppe bis zu fünf Personen.

 

Sie ist im gesamten RMV–Gebiet gültig. Darüber hinaus gewährt die Karte vergünstigten Eintritt in zahlreiche Freizeitinstitutionen der gesamten Region, zum Beispiel ins Freilichtmuseum Hessenpark, in die Rüsselsheimer Opelvillen, das Museum Wiesbaden, den Frankfurter Palmengarten oder das Schloss Erbach.

 

„Das Projekt ist der Höhepunkt unserer langjährigen, effektiven Zusammenarbeit“, betont Landrat Burkhard Albers, Vorsitzender des Arbeitskreises Tourismus FrankfurtRheinMain. Der Arbeitskreis setzt sich seit vielen Jahren das Ziel, die touristische Vermarktung der Region gemeinsam zu fördern und Synergien zu nutzen. „Wir leben in einer der vielfältigsten Regionen Deutschlands, das müssen wir zeigen und zugänglich machen“, erläutert Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt.
 

Weitere Informationen zur RheinMainCard unter http://www.frankfurt-rhein-main.de                    (red)


BAUExpo 2017 in Gießen

Infostand BAUExpo © press picture corporate Friedhelm Herr
Infostand BAUExpo © press picture corporate Friedhelm Herr

21. Februar 2017

Über 15.000 Besucher kamen in diesem Jahr zur BAUExpo 2017 nach Gießen.

 

Auf der größten reinen Baumesse Hessens

in den Gießener Hessenhallen präsentierten

rund 300 Aussteller auf insgesamt 14 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche bewährte und innovative Produkte rund ums Thema Bauen, Wohnen, Sanieren und Garten. 

(red)


Ambiente 2017 mit Austeller- und Besucherplus

Ambiente 2017 © press picture corporate Klaus Leitzbach
Ambiente 2017 © press picture corporate Klaus Leitzbach

14. Februar 2017

Nach fünf Tagen geht die Weltleitmesse der Konsumgüterindustrie heute zu Ende. Insgesamt besuchten 142.000 Einkäufer aus 154 Ländern (2016: 135.988 aus 142 Ländern) die international bedeutendste Konsumgütermesse. Das entspricht einer Steigerung von knapp vier Prozent. 4.454 Aussteller aus 96 Ländern (2016: 4.386 aus 95 Ländern1) zeigten Innovationen und Trends in 27 Hallen, auf einer Fläche von 308.000 Bruttoquadratmetern.

 

 

„Die Ambiente ist das weltweite Spitzentreffen der Konsumgüterindustrie“, so Detlef Braun, Geschäftsführer Messe Frankfurt. Mit 55 Prozent kamen mehr als die Hälfte aller Messebesucher aus dem Ausland in die Mainmetropole. Zudem lag der internationale Ausstelleranteil mit 80 Prozent auf Rekordniveau. „Eindrucksvoll ist außerdem das Besucherplus von knapp vier Prozent gleichermaßen aus dem In- und Ausland. Auf der Ambiente vernetzt sich und ordert der Handel aus der ganzen Welt!“, so Braun weiter. (red)


Clariant Mitarbeiter spenden für guten Zweck

Mitglieder des Clariant Kulturteams bei der Spendenübergabe
Mitglieder des Clariant Kulturteams bei der Spendenübergabe

6. Februar 2017

 

Clariant Mitarbeiter des firmeninternen Kulturteams organisierten ein Kaffeebuffet in Verbindung mit einer Spendenaktion. Der Erlös ging an zwei Frankfurter Einrichtungen.

 

Unsere FFM JOURNAL REPORTAGE zur symbolischen Spendenübergabe hier


U-Bahnen und Straßenbahnen fahren ab Dezember 2018 auch nachts

"Damit wächst die Region weiter zusammen und gewinnt an Attraktivität"

U-Bahnen rollen ab 2018 auch nachts © press picture corporate Klaus Leitzbach
U-Bahnen rollen ab 2018 auch nachts © press picture corporate

 2. Februar 2017

 

„Ich freue mich, dass der RMV ab Dezember 2017 stufenweise die S-Bahnen auch nachts verkehren lassen wird“, sagte der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann zu den entsprechenden Planungen. „Damit wächst

die Region weiter zusammen und gewinnt an Attraktivität.“ Feldmann kündigte weiter an,

die Stadt Frankfurt werde ab Dezember 2018 schrittweise damit beginnen, auch bei den innerstädtischen U- und Straßenbahnlinien

den Nachtverkehr einzuführen.

 

„Der große Erfolg des Nachtbusnetzes zeigt, dass eine entsprechende Nachfrage vorhanden ist“, so der Oberbürgermeister. „In einer urbanen Metropole erwarten die Bürger einfach ein entsprechendes Angebot. Mit der gleichzeitigen Einführung des durchgehenden Nachtverkehrs bei S-, U- und Straßenbahn wird der öffentliche Nahverkehr auch nachts optimal vernetzt.“

 

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling sagte, man werde auf stark nachgefragten Verbindungen während der Nachtzeit einen durchgehenden Halbstundentakt anbieten. Dazu wolle man ein spezielles Nachtliniennetz schaffen, das zum Teil auf vom Tagesverkehr abweichenden Linienführungen und Liniennummern fahre.

 

Das Straßenbahn-Nachtnetz könnte aus den Straßenbahnverbindungen Linie 11 Höchst-Gallus-Hauptbahnhof-Ostbahnhof-Fechenheim, Linie 12 Nacht Schwanheim – Niederrad – Hauptbahnhof – Innenstadt - Gravensteiner Platz und Linie 16 Ginnheim – Hauptbahnhof – Südbahnhof – Oberrad - Offenbach Stadtgrenze bestehen.

 

Das U-Bahn-Nachtnetz könnte sich zusammensetzen aus den Linien U2 Nacht Südbahnhof – Heddernheim – Niederursel – Riedberg – Kalbach - Nieder-Eschbach, gegebenenfalls mit Flügel

nach Ginnheim, U4 Bockenheimer Warte - Seckbacher Landstraße, U5 Nacht Konstablerwache - Preungesheim und U7 Nacht Heerstraße – Hauptwache - Enkheim. Das bisherige Nachtbusnetz

müsse dann entsprechend angepasst werden.

 

Die neuen Verkehre erfordern weder zusätzliche Strecken noch zusätzliche Fahrzeuge. Bereits überschaubare Fahrgastzuwächse würden den Mehrverkehr finanzieren.

 

Mit der Ausweitung des Nachtverkehrs auf das Schienennetz setze die Stadt auch einen Auftrag

aus der Koalitionsvereinbarung von CDU, SPD und Grünen um, so der Verkehrsdezernent. (pia/rmr)

 


Neujahrsempfang des DOSB

30. Januar 2017

v.l.n.r. Feldmann, Thiel, Klimke, Hörmann © pia/ Heike Lyding
v.l.n.r. Feldmann, Thiel, Klimke, Hörmann © pia/ Heike Lyding

„Sport ist viel mehr als nur Vergnügen und Spiel, denn er leistet täglich wertvolle Beiträge für eine bessere gesellschaftliche Entwicklung. Dieses Bewusstsein wollen wir durch ein intensives und ganzheitliches Engagement unter dem Dach von Sportdeutschland nachhaltig in unserem Land verankern“, sagte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, auf dem traditionellen DOSB-Neujahrsempfang am Montag, 30. Januar, im Kaisersaal.

 

„Sport ist integraler Bestandteil der Stadtentwicklung“, erklärte Oberbürgermeister Peter Feldmann. Vor dem Hintergrund der wachsenden Stadt machte er deutlich, dass Frankfurt weiter in die Sportinfrastruktur investieren werde. So seien in den nächsten fünf Jahren 27 Millionen Euro für Kunstrasenplätze vorgesehen. Außerdem werde der Leichtathletikstützpunkt an der Hahnstraße erweitert. Feldmann: „Die 430 Frankfurter Sportvereine wissen, dass wir ihnen fest zur Seite stehen.“

 

Der Oberbürgermeister betonte, dass nicht nur der Ausbau der Sportinfrastruktur sondern auch die Unterstützung von sozialen Projekten der Vereine wichtig sei. „Ein funktionierendes Vereinswesen ist wichtiger Bestandteil unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens,“ erklärte er. (pia)

 


Wir sind Demenz-Partner

26. Januar 2017

Kursteilnehmer freuen sich über ihr Zertifikat
Kursteilnehmer freuen sich über ihr Zertifikat

Grundwissen über die Erkrankung Demenz konnten sich die Teilnehmer eines Kurses der Kampagne "Demenz Partner" aneignen.

 

Diesen 90minütigen Kurs bot heute die gemeinnützige Einrichtung GFFB in Kooperation mit der Alzheimer Gesellschaft Frankfurt in ihren Räumen an.

 

Am Ende erhielten die Teilnehmer das von der DALzG ausgestellte Zertifikat "Demenz Partner".

 

Wir berichten in einer Reportage darüber. (rmr)


Kinder-Neujahrsempfang im Kaisersaal

Kinder bewundern Amtskette - Bildquelle pia © Rüffer
Kinder bewundern Amtskette - Bildquelle pia © Rüffer

 25. Januar 2017

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann hat erstmalig 250 Kinder aus städtischen Horten

zu einem Kinder-Neujahrsempfang in den Kaisersaal eingeladen. „Ich freue mich sehr, dass Ihr alle da seid und an dem ersten Neujahrsempfang für Kinder teilnehmt“, begrüßte Feldmann die jungen Gäste. Es sei ihm wichtig, nicht nur namhafte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu einem Neujahrsempfang einzuladen, sondern auch die Kinder der Stadt. Feldmann hierzu:

 

„Die Familien und vor allem die Kinder in unserem Frankfurt sind wichtig. Ihr seid unsere Zukunft.

Ihr bringt Leben in unsere Stadt.“

 

Deshalb sei es ihm auch wichtig, dass sich die Kinder in ihrer Stadt wohl fühlen und es genügend Kindertagesstätten, Horte und Schulen in der Stadt gebe. Denn alle Frankfurter Kinder müssten die gleichen Chancen haben, sich zu selbstständigen, starken Persönlichkeiten zu entwickeln, so der Oberbürgermeister.

 

„Außerdem möchte ich Euch ermutigen, Eure Rechte wahrzunehmen. Ihr seid genauso wie die Erwachsenen wichtig für unsere Stadt. Ihr wisst in Euren Stadtteilen oft besser Bescheid als die Erwachsenen, was verbessert werden sollte“, sagte Feldmann und versprach:

 

„Sagt, was Ihr denkt. Ich höre Euch zu!“ Nach der Rede des Oberbürgermeisters unterhielten ein Clown sowie ein Zauberer die Kinder, die anschließend zu einem Imbiss eingeladen wurden. (pia)

 


Messe Heimtextil 2017 in Frankfurt

Heimtextil 2017 - Messestand gut bewacht © press picture corporate Klaus Leitzbach
Messestand gut bewacht © press picture corporate

14. Januar 2017

 

Vom 10. bis 13. Januar 2017 zeigte die internationale Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien in Frankfurt am Main das weltweit größte Spektrum an textilen Produkten, Trends und Neuheiten.

 

Auf 20 Hallenebenen deckte die internationale Leitmesse das gersamte Portfolio für das textile Interior Design sowie die Ausstattung von Objekten ab.

 

Ein umfangreiches Rahmenprogramm

versorgte Besucher und Aussteller mit Informationen und Inspirationen zu den neuesten Marktentwicklungen.

 

Weitere Infos:

www.heimtextil.messefrankfurt.com

 


Meilenstein für U-Bahn ins Europaviertel

8. Dezember 2016

v.l.nr.: Florian Habersack, Projektgesellschaft Stadtbahn, Verkehrsdezernent Klaus Oesterling, Minister Tarek Al-Wazir, VGF-Geschäftsführer Thomas Wissgott, OB Peter Feldmann Bild: © Helmut Seuffert
v.l.nr.: Florian Habersack, Projektgesellschaft Stadtbahn, Verkehrsdezernent Klaus Oesterling, Minister Tarek Al-Wazir, VGF-Geschäftsführer Thomas Wissgott, OB Peter Feldmann Bild: © Helmut Seuffert

Mit insgesamt rund 157 Millionen Euro unterstützen das Land und der Bund die geplante U-Bahn-Verbindung im Europaviertel.

 

Den entsprechenden Förderbescheid übergab der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir am Mittwoch an Oberbürgermeister Peter Feldmann, Verkehrsdezernent Klaus Oesterling sowie den Geschäftsführer der Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) Thomas Wissgott.

 

2022 sollen die ersten Züge der U5 ins Europaviertel fahren.                                 (pia)


25 Jahre Frankfurter GrünGürtel

19. November 2016

Grüngürteltier © press picture corporate Klaus Leitzbach
Grüngürteltier © press picture corporate Klaus Leitzbach

Seit 25 Jahren gibt es den Frankfurter GrünGürtel mitsamt seinen im Laufe der Jahre

angelegten Radrouten und Wanderwegen. Rechtzeitig zum Geburtstag wurden diese

um einen „GrünGürtel-Jubiläumsweg“ ergänzt.

 

Dieser etwa drei Kilometer lange Weg führt

von der Haltestelle „Louisa“ der Haltestelle

Tram 17 über das beliebteste Ausflugsziel

im Stadtwald, den Jacobiweiher, bis nach Neu-Isenburg, wo er an der Haltestelle der

Linie 17 endet.

Weitere Informationen zum GrünGürtel hier

(rmr)


Friedenspreisträgerin Carolin Emcke fordert Zivilcourage ein

" Wir dürfen uns nicht wehrlos und sprachlos machen lassen"

23. Oktober 2016

Carolin Emcke Foto: © press picture corporate Klaus Leitzbach
Carolin Emcke Foto: © press picture corporate Klaus Leitzbach

Die diesjährige Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels Carolin Emcke hat in einer beeindruckenden Rede in der Frankfurter Paulskirche den Einsatz aller für Vielfalt und gegen Hass gefordert.

 

"Wir dürfen uns nicht wehrlos und sprachlos machen lassen", sagte Carolin Emcke bei der Preisverleihung in Frankfurt.

 

(rmr)


Stepi zittert um Frankfurter Eintracht

Dragoslav Stepanovic im Internview © press picture corporate Friedhelm Herr
Dragoslav Stepanovic im Internview © press picture corporate Friedhelm Herr

Die Eintracht am Abgrund.

 

Wir trafen Eintrachts Kult-Trainer

Dragoslav Stepanovic im Frühjahr 2016

zum Kurzinterview.

 

Wie beurteilt der ehemalige Coach der Frankfurter Eintracht die Lage seiner früheren Mannschaft?

 

 


Wiedereröffnung der U5 nach monatelangen Bauarbeiten

14. Oktober 2016

Station Musterschule © press picture corporate Klaus Leitzbach
Station Musterschule © press picture corporate Klaus Leitzbach

Die U5 fährt wieder, das ist die gute Nachricht.

Doch die weniger gute Nachricht ist:

Für mobilitätseingeschränkte Personen werden

die fertiggestellte Station "Musterschule" und die noch nicht fertige "Glaubburgstraße" auch in Zukunft nur bedingt nutzbar sein.

Grund dafür ist die Tatsache, dass die rund

74 Meter langen Hochbahnsteige nur auf

dem mittleren Drittel ihrer Länge 80 Zentimeter hoch sind, um stufenlos ein- und auszusteigen.


Welt-Alzheimertag 2016: Vom Bleiben der Person

Demenz - Medizinische, philosopische und ethische Aspekte

15. September 2016

Härle und Fuchs © press picture corporate Klaus Leitzbach
Härle und Fuchs © press picture corporate Klaus Leitzbach

Aus Anlass des Welt-Alzheimertag 2016 bot die Alzheimer Gesellschaft Frankfurt bei der heutigen Veranstaltung im Haus am Dom eine Mischung aus Infoveranstaltung, Diskussion und Film.

Dazu hatte sie die beiden Prof. Thomas Fuchs und Wilfried Härle als Referenten eingeladen.

Gezeigt wurde auch der Film STILL ALICE -

Mein Leben ohne Gestern (USA, F 2014) mit Julianne Moore, die für ihre Hauptrolle im Film mit einem Oscar prämiert wurde.


FRANKFURT REPORTER - Das Stadtmagazin

Service

FrankfurtRheinMain

 

Essen & Trinken

Wohnen

Mobilität

Shopping

Reportagen

Spezial

 

Interviews

Dossiers

Kommentar

Generation 50 Plus

Metropolregion