"Die ganze Rhein-Main-Region ist als ein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum zu sehen"

Professor Manfred Pohl, Vorstand des Frankfurter Zukunftsrates


Frankfurt-Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft:

 

In Frankfurt am Main soll die Bevölkerungszahl bis 2030 mit 858.000 Einwohnern

um 24,7 Prozent wachsen (aktuelle Zahlen siehe rechts unter FRANKFURT EINWOHNERZAHL AKTUELL).

Letztes Modul Schulcampus Westend montiert

Die weltweit größte in Holzmodulbauweise errichtete Schule steht im Rohbau

Holzmodulschule © Stadt Frankfurt Bernd Kammerer
Holzmodulschule © Stadt Frankfurt Bernd Kammerer

19. Juni 2019

 

Am Dienstag, 18. Juni, ist das letzte der rund 350 Holzmodule für den Schulcampus Westend montiert worden.

 

Nach Abschluss des Innenausbaus werden zu Beginn des kommenden Schuljahres mehr als 2000 Schüler des Adorno-Gymnasiums und der Holzhausenschule das Übergangsquartier an der Miquelallee beziehen.

 

 

„Durch die Verwendung vorgefertigter Holzmodule erhalten wir in kürzester Zeit ein hochwertiges Gebäude mit rund 100 Klassenzimmern, Fachräumen, Mensa und zwei Schulhöfen“, betont Jan Schneider, Dezernent für Bau und Immobilien. „Dank des großen Engagements aller Beteiligter

gelingt es uns, den äußerst ehrgeizigen Zeitplan einzuhalten.“ (frankfurtinfo.de)


Frankfurt baut Beziehung zu Frankreich aus

© Salome Roessler
© Salome Roessler

 15. Juni 2019

Oberbürgermeister Peter Feldmann hat sich am Freitag, 14. Juni, mit Valérie Pécresse, Präsidentin des Regionalrats der Île de France, zu einem Erfahrungsaustausch getroffen. Die französische Politikerin absolviert aktuell ein wirtschaftspolitisches Besuchsprogramm in Rhein-Main. Die Île de France ist die am dichtesten bevölkerte Region des Nachbarlandes und gilt als deren wirtschaftlich stärkster Ballungsraum.

 

„Das Europa der Regionen wächst mit sozialem Ausgleich, ökologischer Verantwortung und wirtschaftlicher Prosperität. Die Herausforderungen in unseren Ballungsräumen gleichen sich: Verkehr Bildung und die Schaffung fairer Arbeitsbedingungen. Aufgaben, die wir nur gemeinsam meistern können. Daher freue ich mich ausdrücklich über den heutigen Besuch“, sagte der Oberbürgermeister. Das Stadtoberhaupt plädiert zugleich für den Ausbau der interregionalen Beziehungen auf europäischer Ebene. Ein Besuch des Frankfurter Oberbürgermeisters in Paris ist für den Oktober des Jahres vorgesehen.

 

Pécresse leitete von 2007 bis 2012 als Ministerin die Ressorts Forschung und Bildung sowie Finanzen unter Präsident Nicholas Sarkozy. Seit 2015 ist sie Präsidentin des Regionalrates. (frankfurtinfo.de)


Oberbürgermeister Feldmann steuert Straßenbahn zum Wäldchestag

Bildquelle: © presse.info Stadt Frankfurt
Bildquelle: © presse.info Stadt Frankfurt

 12. Juni 2019

 

Der Wäldchestag gilt in Frankfurt als höchster Pfingstfeiertag. Zu Ehren des Tages hat Oberbürgermeister Peter Feldmann am gestrigen Dienstag, eigenhändig eine Straßenbahn vom Römerberg bis in den Frankfurter Stadtwald gesteuert. Die Passagiere waren Mitglieder des Magistrats, der Stadtverordnetenversammlung, der

Ortsbeiräte sowie deren Familien.

 

Seit Jahrhunderten wird der Dienstag nach Pfingsten als Frankfurter Lokalfeiertag begangen. Spätestens am Mittag ließ man die Arbeit ruhen und zog in den Stadtwald, um sich auf dem jahrmarktsartigen Gelände im Wald zu vergnügen. Fahrgeschäfte, Schießstände, Wahrsager, Imbissbuden und ein buntes Bühnenprogramm boten den Besuchern schon seit dem Wochenende die Möglichkeit zur Zerstreuung.

 

„Der Wäldchestag hat in Frankfurt Tradition. Er ist ein Fest für alle Generationen, Jung und Alt, Familien und Kinder. Die ganze Stadt und ihre Gäste feiern hier gemeinsam die Frankfurter Lebensart“, sagte der Oberbürgermeister. Er bedankte sich sowohl bei den Schaustellern, Gastronomen und Musikern als auch bei der Tourismus+Congress GmbH für die Engagement und Organisation.

 

Nach einem Rundgang über das Festgelände kehrten die Politiker am frühen Abend im Sommergarten „Roie - Ochs am Spieß“ ein. Anschließend folgte das traditionelle „Wäldchesschießen“.

 

Zwei Varianten des Ursprungs des Wäldchestages werden für möglich gehalten. Traditionell veranstalteten die Handwerker zu Pfingsten ihre großen, festlichen Umzüge. Zahlreiche Handwerkerfeste rührten nicht zuletzt daher, dass das Verwaltungsjahr in der freien Reichsstadt bis 1729 vom 1. Mai bis 30. April gerechnet wurde. Mit dem neuen Verwaltungsjahr begann somit die Amtsperiode der Zunftoberen, was auch ein Grund für ausgedehntes Feiern war.

 

Möglicherweise liegt der Anfang des dritten Pfingstfeiertages auch in dem Brauch, nach Pfingsten das Vieh zum ersten Mal auf die Weide zu treiben. Knechte und Mägde zogen mit hinaus, um sich an Speis und Trank zu laben. Frankfurter Straßennamen wie Pfingstweide, die schon um 1300 Erwähnung fanden, zeugen noch heute von dieser pfingstlichen Tradition. (frankfurtinfo.de)


Beschluss des Aufsichtsrats: VGF bestellt zwei weitere T-Wagen bei Alstom

© VGF
© VGF

 

 6. Juni 2019

Der Aufsichtsrat der VGF hat beschlossen, zwei zusätzliche Straßenbahnen des Typs „T“ bei dem französischen Mobilitätsunternehmen Alstom zu kaufen. Hintergrund ist die fortgehende Ausweitung des Angebots im öffentlichen Personennahverkehr der Stadt in den kommenden Jahren und damit der steigende Bedarf an neuen Niederflur-Bahnen.

 

Dazu sagte der Aufsichtsratsvorsitzende, Verkehrsdezernent Klaus Oesterling: „An einem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs führt kein Weg vorbei, wenn wir die Mobilität von Einwohnern, Pendlern und Besuchern unserer Stadt auch weiterhin nachhaltig und umweltfreundlich sicherstellen wollen. Daher freue ich mich sehr über den richtungsweisenden Beschluss, die Flotte der VGF um zwei weitere Niederflur-Bahnen zu vergrößern.“

 

Im Juni vergangenen Jahres hatte die VGF bekannt gegeben, einen Auftrag über die Lieferung von 38 neuen Niederflur-Fahrzeugen an den französischen Hersteller Alstom zu vergeben. Schon zu diesem Zeitpunkt stand fest, aus der vertraglich vereinbarten Option fünf weitere Fahrzeuge zu beziehen. Die im Juni 2018 veröffentlichte Bestellung von 43 Fahrzeugen entspricht einem Investitionsvolumen von 113,5 Millionen Euro. Nach dem neuen Beschluss erwartet die VGF jetzt die Auslieferung von insgesamt 45 „T“-Wagen. Gemäß der üblichen Frankfurter Typen-Bezeichnung handelt es sich bei den von 2020 an ausgelieferten Fahrzeugen um Bahnen des Typs „T“. (frankfurtinfo.de)


Stadt Frankfurt sperrt Cassellabrücke

Cassellabrücke © Stadt Frankfurt am Main
Cassellabrücke © Stadt Frankfurt am Main

5. Juni 2019

Die Stadt Frankfurt hat bei Routinekontrollen gravierende Schäden an der Cassellabrücke im Stadtteil Fechenheim festgestellt: Deshalb ist der Fußgänger- und Radüberweg ab sofort bis auf Weiteres gesperrt.

 

Auch wenn das aus dem Jahr 1964 stammende Bauwerk seit Jahren in keinem guten Zustand mehr war, war die Verkehrssicherheit jederzeit gegeben. Auf Höhe der Hanauer Landstraße hatte das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) die Tragstruktur der Brücke provisorisch verstärkt und somit den Betrieb gesichert. Neuere Untersuchungen des ASE ergaben nun aber, dass sich beispielsweise vereinzelte Risse in der Bausubstanz deutlich vergrößert hatten. Eine Sperrung wurde so unausweichlich.

 

Die Cassellabrücke ist rund 520 Meter lang und überspannt das Betriebsgelände der Allessa. Sie verbindet den südlichen Teil Fechenheims direkt mit der Hanauer Landstraße. Mit dem Wegfall der Brücke ist es nun erforderlich, auf Umleitungswege auszuweichen.

 

Die Stadt Frankfurt wird zeitnah über die nächsten Schritte informieren. (frankfurtinfo.de)


71. Messe Wächtersbach

Ute Metzler: "Es war eine hervorragende Erlebnis- und Verbrauchermesse"

Messe Wächtersbach 2019 Presserundgang © Klaus Leitzbach/rheinmainbild
Presserundgang 2019 © Klaus Leitzbach/rheinmainbild

3. Juni 2019

 

Vom 25. Mai bis 2. Juni fand die 71. Messe Wächtersbach statt, die mit bewährten Konzepten und neuen Ideen punktete.

 

Unter dem Motto "Weltkulturen und Superhelden" präsentierte Oliver Schaffer

in Halle 20 die  "Playmobil Sonderschau" mit zehn Diorahmen.

 

 

Freunde des Wassersports konnten auf dem Freigelände mit professioneller Unterstützung auf

einer Surf-Welle reiten.

 

Ein weiterer Schwerpunkt in diesem Jahr war die E-Mobilität. Ob Kinder, Jugendliche, Menschen mittleren Alters oder Senioren - für jeden war etwas Passendes dabei.  Bewährte Messe-Klassiker

wie beispielsweise die Tierschau (Halle 10), der Bauernmarkt oder das beliebte Kinderland waren natürlich auch wieder dabei. Am Ende stellte Messe-Geschäftsführerin Ute Metzler fest: "Es war eine hervorragende Erlebnis- und Verbrauchermesse".

 

Die beliebte Verbrauchermesse in Wächtersbach wurde in diesem Jahr von ca. 50.000 Menschen besucht. Mehr (frankfurtinfo.de)


OB Feldmann empfängt Austauschschüler aus Prag im Kaisersaal

"Frankfurt war und ist ein Sammelpunkt für Menschen aus aller Welt"

Austauschschüler aus Prag © Bernd Kammerer
Austauschschüler aus Prag © Bernd Kammerer

1. Juni 2019

 

Seit 29 Jahren sind Frankfurt und Prag Partnerstädte, seit rund zehn Jahren findet

ein Schüleraustausch zwischen dem Prager Lehrhotel Hotelová škola Radlická und der Beruflichen Schule Berta Jourdan statt.

 

Rund 50 Schüler aus Prag waren daher in

dieser Woche wieder zu Gast in Frankfurt.

 

 

 

Am Freitag, 31. Mai, begrüßte Oberbürgermeister Peter Feldmann die Besucher aus Prag im Kaisersaal, darunter auch Helena Janatova, Fachbereichsleiterin Deutsch an der Prager Schule,

und Christine Scheibl, die für den Austausch verantwortliche Lehrerin der Gastgeberin.

 

„Frankfurt war und ist ein Sammelpunkt für Menschen aus aller Welt. 177 Nationen leben

an diesem Ort friedlich zusammen und unterhalten sich in 200 Sprachen. Frankfurt ist stolz

auf all die unterschiedlichen Kulturen, die sich hier begegnen und die Stadt bereichern“,

erklärte der Oberbürgermeister. (frankfurtinfo.de)


Tausende neue Wohnungen in Frankfurt durch Aufstockungs-Projekte

ImmoNetzwerk Frankfurt Rhein-Main informiert über diese Art der Nachverdichtung

Platensiedlung Mai 2019 © Klaus Leitzbach/rheinmainbild
Platensiedlung Mai 2019 © Klaus Leitzbach/rheinmainbild

 28. Mai 2019

In Frankfurt fehlen Wohnungen.

Doch Platz ist Mangelware. Eine Lösung: Bestandsgebäude aufstocken. Damit haben Frankfurter Wohnungsbauunternehmen inzwischen erste Erfahrungen gesammelt.

 

Wie diese Art der Nachverdichtung funktioniert, darüber haben sich die Mitglieder des ImmoNetzwerkes Frankfurt Rhein-Main vor Ort informiert. Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef begleitete die Tour im Dornbusch und in der Platensiedlung in Ginnheim.

 

„Wir haben ein Potential von mehreren Tausend Wohnungen in Frankfurt, das wir durch Nachverdichtungsprojekte auch zum Vorteil der angestammten Bewohnerschaft heben können.

 

Daher werben wir bei der Immobilienwirtschaft für solche Vorhaben, wo sie für Umfeld und

Umwelt verträglich sind“, sagte Stadtrat Josef. „Auch wenn insbesondere der zusätzliche

Wohnraum im Vordergrund steht, ist es essentiell, dass immer auch Grün- und Freiräume

sowie soziale Infrastrukturangebote mitgeplant werden.“ (frankfurtinfo.de)


Frackträger willkommen: Eröffnung der neuen Pinguin-Anlage im Zoo

Auf fast 2000 Quadratmetern entstand eine neue großzügige Freianlage für Humboldt-Pinguine

 © Bernd Kammerer
© Bernd Kammerer

7.Mai 2019

 

Auf einem Areal von fast 2000 Quadratmetern sind mitten im Zoo eine großzügige Freianlage für Humboldt-Pinguine und ein neuer attraktiver Besucherbereich mit hoher Erlebnis- und Aufenthaltsqualität entstanden. Oberbürgermeister Peter Feldmann, Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig und Baudezernent Jan Schneider übergaben gemeinsam mit Zoodirektor Miguel Casares die Anlage gestern den Zoobesucherinnen und Zoobesuchern. Im Dezember 2016 erfolgte der erste Baggerbiss und damit der Auftakt zum Bau der neuen Freianlage für Humboldt-Pinguine. Ein Meilenstein für die weitere Zooentwicklung kann nun von allen Pinguinfans erkundet werden.

 

Die Anlage ist für die zeitgemäße und artgerechte Haltung einer Humboldt-Pinguin-Kolonie von 30 bis 40 Brutpaaren ausgelegt. „25 Pinguine sind nun eingezogen. Wir bieten ihnen Brutmöglichkeiten in den mit Kunstfels geschaffenen Bruthöhlen, aber auch in der niedrigen Vegetation an und hoffen natürlich, dass sie sich wohlfühlen und zu gegebener Zeit Nachwuchs bekommen“, so Zoodirektor Dr. Miguel Casares. (frankfurtinfo.de)


Berlin meets Frankfurt

OB Feldmann und Bundesfinanzminister Scholz machen sich für Frankfurt stark

© Phil Dera
© Phil Dera

 3. Mai 2019

 

Am gestrigen Donnerstag, fand die erste Veranstaltung der neuen Reihe „Frankfurt meets Berlin“ im F.A.Z.-Atrium in der Bundeshauptstadt statt. In Kooperation mit der Stadt Frankfurt am Main und der FrankfurtRheinMain hatte das International Bankers Forum (IBF) zu diesem Forum geladen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz, der Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt, Peter Feldmann, und der hessische Finanzminister Thomas Schäfer sprachen neben weiteren namhaften Rednern aus Politik, Regierung, Wirtschaft und Wissenschaft zu den mehr als 130 Teilnehmern.

 

Auf dem Weg zur EU-Banken- und Kapitalmarktunion nimmt der Wettbewerb der Finanzplätze in Europa erheblich zu. Der Brexit verändert die Chance-/ Risikoprofile einzelner Standorte wesentlich. Die Stadt Frankfurt und die Rhein-Main-Region nehmen ihre Chancen wahr. Zu den zentralen Aussagen der Konferenz zählte, dass Finanzplätze wie Paris, Luxemburg, Brüssel, Wien oder auch London den Vorteil des Regierungssitzes haben. Für die Stadt Frankfurt und die Region als zentraler deutscher Finanzplatz sei daher ein enger Austausch mit der Hauptstadt Berlin unabdingbar. Die Veranstaltung „Frankfurt meets Berlin“ liefert hierzu einen nachhaltigen Beitrag.

 

Es gehört zu den Zielen der Bundesregierung, den Finanzstandort Deutschland und damit speziell auch den Finanzplatz Frankfurt zu stärken. „Frankfurt bietet als Standort für deutsche, europäische und internationale Finanzinstitute beste Voraussetzungen“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz.

 

Das Forum soll zukünftig einmal jährlich in Berlin und einmal in Frankfurt am Main stattfinden - die nächste Veranstaltung „Berlin meets Frankfurt“ findet am 4. November in der Mainmetropole statt.

 (frankfurtinfo.de)


500 Sportvereine freuen sich über Mainova-Trikots

"Mit der Aktion unterstützen wir Sportvereine in der Region"

© Mainova AG
© Mainova AG

30. April 2019

3400 Mannschaften aus der Region haben sich in diesem Jahr für die Trikotaktion der Mainova beworben. Aus der großen Lostrommel zogen Eintracht-Legende Karl-Heinz „Charly“ Körbel und der Mainova-Vorstandsvorsitzende Constantin H. Alsheimer in der Commerzbank-Arena die 500 Gewinner.

 

An der Aktion, die in diesem Jahr zum zwölften Mal stattfand, können Mannschaften aller Sportarten sowie Laufgruppen aus einem Umkreis von rund 100 Kilometern um Frankfurt teilnehmen.

 

Constantin H. Alsheimer sagt: „Mit der Aktion unterstützen wir die Sportvereine in der Region, denn sie haben eine wichtige Funktion in der Gesellschaft. Seit 2008 haben wir fast 7000 vergünstigte Trikotsätze gesponsert. Damit wollen wir uns auch für das Engagement der Vereine und ihrer Aktiven bedanken.“ Weitere Infos hier (frankfurtinfo.de)


"Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen. Jeden Tag"

Eröffnung der Wanderausstellung im Foyer des Frankfurter Polizeipräsidiums

© Präventionsrat der Stadt Frankfurt
© Präventionsrat der Stadt Frankfurt

 9. April 2019

 

Gestern hat Stadtrat Markus Frank zusammen mit Polizeipräsident Gerhard Bereswill die Wanderausstellung „Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen. Jeden Tag.“ im Foyer des Polizeipräsidiums in der Adickesallee 70 eröffnet.

 

Der Präventionsrat der Stadt Frankfurt will mit der Kampagne dem Verlust von Respekt im alltäglichen Miteinander, aber auch bei ernsten Angelegenheiten, entgegentreten.

 

Auf acht verschiedenen Plakatmotiven sind, in flächigen Farben gemalt, typenhafte Frauen und Männer zu sehen, die stellvertretend häufige Vorurteile wie unterschiedliches Aussehen, Alter, Herkunft oder Einstellung usw. thematisieren.

 

Durch provokative Fragen, wie zum Beispiel „Ich helfe gerne. Aber muss ich mich dafür beschimpfen lassen?“, das auf einem der Plakate steht und einen Uniformierten zeigt, sollen die Betrachter zum Nachdenken angeregt werden.

 

Die Wanderausstellung kann von städtischen Ämtern, Frankfurter Betrieben oder Firmen gebucht werden. (frankfurtinfo.de)


Einhausung der A661 beschlossene Sache

Mehrheit im Frankfurter Römer votiert für einen Deckel über der Stadtautobahn

Bildquelle: Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
Bildquelle: Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

5. April 2019

Um eine Reduktion des Verkehrslärms

herbeizuführen ist die Einhausung der A661

in Frankfurt geplant.

Gleichzeitig soll diese Baumaßnahme die Voraussetzung für die Realisierung des geplanten "Ernst-May-Viertels" und die Erweiterung von Grünzonen ermöglichen.

So soll zwischen Bornheim und Seckbach ein 80 Hektar großer Park und ca. 3.000 Wohnungen entstehen. Für die "Deckelung" der A661 gab die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung am gestrigen Donnerstagabend mehrheitlich grünes Licht. (frankfurtinfo.de)


Zurück in Frankfurt: Erdferkel Irmo im Grzimekhaus eingezogen

In Frankfurt 2003 geboren - jetzt wieder zurückgekehrt

© Stadt Frankfurt
© Stadt Frankfurt

 1. April 2019

Irmo ist ein Sohn von Elvis, dem beliebten Frankfurter Erdferkel, das im Sommer 2018 verstarb. Im August 2002 wurde Irmo im Frankfurter Zoo geboren – jetzt ist er zurückgekehrt. Im Nachttierhaus des Frankfurter Zoos wird er mit der elfjährigen Ermine zusammenleben.

Er ist schon etwas rumgekommen: Ende 2003 verließ Irmo den Zoo auf Empfehlung des Zuchtbuches in Richtung Antwerpen, wo er bis 2008 lebte.

 

Dann ging es für ihn weiter in den Burgers Zoo im niederländischen Arnheim. Elfmal hatte er bereits Nachwuchs. Auf den hofft man jetzt auch in Frankfurt. (frankfurtinfo.de)


Wie geht es weiter im Hafen Offenbach?

OB Schwenke stellt neues Bauprojekt auf einer Pressekonferenz vor

Pressekonferenz mit OB Dr. Felix Schwenke © Friedhelm Herr/rheinmainbild
© Friedhelm Herr/rheinmainbild

22. März 2019

 

Die letzten Baulücken im Offenbacher Hafen werden geschlossen.

 

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke stellte gemeinsam mit den Verantwortlichen die Pläne für ein neues Büro-Ensemble und ein Messeparkhaus vor. mehr

 

(frankfurtinfo.de)


Tausende Schüler auf "Fridays for Future" Demo in Frankfurt

Fridays for Future Frankfurt © rheinmainbild/Klaus Leitzbach
© rheinmainbild/Klaus Leitzbach

16. März 2019

Trotz heftigen Regens beteiligten sich gestern

in Frankfurt etwa 6.000 Jugendliche an der friedlichen Demo "Fridays for Future".

Eigentlich hatte die Landesschülervertretung doppelt so viele Teilnehmer erwartet, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren.

 

Website der Bewegung

 

(frankfurtinfo.de)


Frankfurt hat jetzt mehr als 750.000 Einwohner

Auch in den vergangenen Monaten wuchs die Einwohnerzahl Frankfurts deutlich

© rheinmainbild/ Klaus Leitzbach
© rheinmainbild/ Klaus Leitzbach

21. Februar 2019

Wie die Stadt mitteilte, lebten zum Stichtag am 18. Februar 750.049 Menschen in Frankfurt.

Die Stadt Frankfurt benötigte von ihrer ersten urkundlichen Erwähnung 794 bis heute 1225 Jahre, um eine Bevölkerungszahl von 750.000 zu erreichen. Die Attraktivität als Messe- und Handels-zentrum führte schnell zum Wachstum der Stadt. Prognosen zufolge werde diese Entwicklung anhalten, so Stadtrat Schneider:

„Derzeit sieht es danach aus, dass Mitte des kommenden Jahrzehnts 800.000 Menschen in Frankfurt leben werden.“ (frankfurtinfo.de)


Fotoausstellung "entkoppelt" in Frankfurt

Die Wanderausstellung im Frankfurter Hauptbahnhof zeigt Porträts über junge Obdachlose

© rheinmainbild/Klaus Leitzbach
© rheinmainbild/Klaus Leitzbach

 9. Februar 2019

 

Die Wanderausstellung „Entkoppelt“, ist eine Foto-Ausstellung über junge Menschen auf der Straße und seit 6. Februar auf der Aktionsfläche in der Empfangshalle des Frankfurter Hauptbahnhof zu sehen.

(frankfurtinfo.de)

 

mehr


NordWestZentrum feiert 50. Jubiläum

Hessischer Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir besucht Frankfurter Einkaufszentrum

Wirtschaftsminister Tarek-Al-Wazir beim Rundgang durch NWZ © rheinmainbild/Klaus Leitzbach
Wirtschaftsminister Tarek-Al-Wazir beim Rundgang durch NWZ © rheinmainbild/Klaus Leitzbach

 

4. Oktober 2018

 

Hessens Wirtschaftsminister Tarek-Al-Wazir besucht das Frankfurter Nordwestzentrum (NWZ) zum Jubiläum und ist überzeugt, dass der stationere Handel überleben wird. mehr

 

(frankfurtinfo.de)

 


Frankfurt feiert sich und die neue Altstadt

OB Feldmann: " Wir geben der Stadt Herz und Seele zurück"

Frankfurter Altstadt - Kostümgruppe aus Dribbdebach © Leitzbach/rheinmainbild
Kostümgruppe aus Dribbdebach © Leitzbach/rheinmainbild

 28. September 2018

 

Nachdem am heutigen Freitag OB Feldmann feierlich die neue Altstadt eröffnet hatte, kamen zahlreiche Gäste aus nah und fern ins Quartier rund um Römer und Dom.

 

Mit dabei auch Berjersleut aus Dribbdebach von der Kostümgruppe der Brunnen- und Kerbegesellschaft Sachsenhausen 1953 e.V.

(Bild links). In den nächsten drei Tagen wird dieses bedeutende Ereignis für Frankfurt gebührend gefeiert.

 

Das Quartier ist bereits seit Anfang Mai öffentlich zugänglich. Die Stadt feiert die Eröffnung des international beachteten Projektes nun mit allen Frankfurtern. Auf zwei Bühnen sowie in den

Gassen des Quartiers gibt es Kunst, Theater und Musik. mehr (frankfurtinfo.de)


Welt-Alzheimertag 2018

Theaterstück "Am Horizont"und Experten-Gesprächsrunde zum Thema Demenz

Plakat Veranstaltung zum Welt-Alzheimertag 2018 Quelle: © Alzheimer Gesellschaft Frankfurt / Haus am Dom
Quelle: © Alzheimer Gesellschaft Frankfurt / Haus am Dom

 

13. September 2018

 

Die diesjährige öffentliche Veranstaltung der Alzheimer Gesellschaft Frankfurt (AGFFM) zum Welt-Alzheimertag am 21. September, fand am gestrigen Mittwoch im Haus am Dom statt.

 

Das Ensemble "Theater Skyline" präsentierte das Stück "Am Horizont", dass das Thema Demenz aus verschiedenen Blickwinkeln einer Familie thematisiert. Im Anschluss hatten die Besucher Gelegenheit bei einer Podiumsrunde mit Experten und Schauspielern ins Gespräch zu kommen. (frankfurtinfo.de)

 

 


Pendlerhauptstadt Frankfurt

"Jeder zweite der 2,2 Millionen Beschäftigten im Großraum FrankfurtRheinMain pendelt"

Pendlerhauptstadt Frankfurt © Klaus Leitzbach/rheinmainbild
Pendlerhauptstadt Frankfurt © Klaus Leitzbach/rheinmainbild

5. September 2018

Zufolge einer Studie ist Frankfurt die

Pendlerhauptstadt Deutschlands.

Demnach ist in keiner anderen Großstadt der Anteil der Einpendler an den sozial-versicherungspflichtig Beschäftigten so hoch wie in der Mainmetropole, so die Studie, die die Industrie- und Handelskammer (IHK) am Dienstag vorstellte."Fast zwei Drittel aller in Frankfurt Beschäftigten wohnen nicht in der Stadt."

 

Zum Großraum Frankfurt/Rhein-Main zählt die Studie 25 Städte und Kreise zwischen Gießen, Bingen, Bergstraße und Aschaffenburg. Dort wohnen 2,2 Mio Beschäftigte. Jeder zweite davon pendelt.
(frankfurtinfo.de)


Frankfurt ist Deutschlands beste Stadt

Im weltweiten Städtevergleich des englischen Magazins "The Economist" Frankfurt auf Platz 12

Frankfurt ist Deutschlands beste Stadt 2018 © Klaus Leitzbach/rheinmainbild
Frankfurt City © Klaus Leitzbach/rheinmainbild

17. August 2018

Weit vor jeder anderen deutschen Stadt belegt Frankfurt im vielbeachteten Städtevergleich

des englischen Magazins "The Economist" den 12. Platz weltweit. 

Frankfurt kletterte damit 9 Plätze nach vorne.  Hamburg hingegen (letztes Jahr Platz 10) landet nur noch auf Platz 18, München auf Platz 21, Berlin auf Platz 25 und Düsseldorf auf Platz 28.

Zu der jährlich erscheinenden Rangliste wurden 140 Großstädte nach Kriterien wie Bildung Infrastruktur, Gesundheitsversorgung, Stabilität und Kultur miteinander verglichen.

(frankfurtinfo.de)

 

Weitere ausgewählte Berichte unserer Kurznachrichtenredaktion im Archiv frankfurtinfo.de


FRANKFURT REPORTER - Das Stadtmagazin

Service

Mediathek

FrankfurtRheinMain

 

Essen & Trinken

Wohnen

Mobilität

Shopping

Reportagen

Spezial

 

Interviews

Dossiers

Kommentar

Generation 50 Plus

Metropolregion