"Die ganze Rhein-Main-Region ist als ein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum zu sehen"

Professor Manfred Pohl, Vorstand des Frankfurter Zukunftsrates


Frankfurt-Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft:

 

In Frankfurt am Main soll die Bevölkerungszahl bis 2030 mit 858.000 Einwohnern

um 24,7 Prozent wachsen (aktuelle Zahlen siehe rechts unter FRANKFURT EINWOHNERZAHL AKTUELL).

Stadträtin Birkenfeld besucht Angebot des Frankfurter Ferienkarussells

Bildquelle: Stadt Frankfurt © Christopher Bechthold
Bildquelle: Stadt Frankfurt © Christopher Bechthold

18. April 2019

 

Im Rahmen des Frankfurter Ferienkarussells werden auch dieses Jahr wieder zahlreiche Kinder- und Jugendfreizeiten angeboten. In den Osterferien können Kinder und Jugendliche, mit und ohne Behinderung, im Alter von 6 bis 15 Jahren und deren Familien an dem pädagogischen Familienprogramm teilnehmen. Bis zu 150 Interessenten konnte das Ferienkarussell in diesem Jahr verzeichnen.

 

„Dass das neue Angebot des Ferienkarussells so gut angenommen wird, ist einfach toll“, freut sich Stadträtin Daniela Birkenfeld.

 

Am Mittwoch, 17. April, besuchte Birkenfeld den Workshop „LEGO Mindstorms EV3 Roboter bauen und programmieren“. Die Teilnehmer des Workshops konnten erste Erfahrungen in der Robotik sammeln. Sie konstruierten kleine Roboter, die anschließend am Laptop programmiert und so zum Leben erweckt wurden. In Gesprächen mit den Teilnehmern erfuhr Birkenfeld, dass es für fast alle die erste Erfahrung im Programmieren war. „Sogar ich als Erwachsene fand das Angebot toll. Zu sehen wie die Teilnehmer beispielsweise Ultraschall- und Berührungssensoren eingebaut haben, um den Robotern beizubringen auf Hindernisse zu reagieren, war sehenswert“ sagt Birkenfeld.

 

Das Angebot des Medienstudios fand stadtweites Interesse bei den Kindern und Jugendlichen. Ein Geschwisterpaar aus Nied übernachtet in den drei Tagen sogar bei den Großeltern in Bornheim, damit sie einen kürzeren Weg zum Medienstudio haben.

 

Das Medien-Studio-Bornheim ist ein Angebot der Kommunalen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Frankfurt und richtet sich in Form eines offenen Angebots an Kinder- und Jugendliche im Alter von 8 bis 18 Jahren. Besucher können hier die digitale Welt kennenlernen und einen reflektierten Umgang mit Medien und Technik erlangen. (frankfurtinfo.de)


Gestaltungsbeirat und Bürger äußerten sich am Montag zur geplanten Gestaltung des City Center in Offenbach

Der temporäre Gestaltungsbeirat beim Ortsrundgang Bildquelle: Stadt Offenbach
Der temporäre Gestaltungsbeirat beim Ortsrundgang Bildquelle: Stadt Offenbach

 15. April 2019

Spielothek, Shisha-Bars, das legendäre „Club-Bar-Ding“ Rotari und als Upper City Center zuletzt auch ein Refugium für Künstler und Kreative: Das City Center am Marktplatz hat seit seiner Fertigstellung 1981 schon ein paar Wandlungen und Nutzungen erfahren, geblieben sind Relikte der damals geltenden Idee, Verkehr ebenerdig und Fußgänger-beziehungen in der zweiten Ebene zu organisieren.

 

Deren Reste und vor allem der in den Marktplatz ragende Betonstummel machten in den letzten Jahren ästhetisch niemanden mehr glücklich. Jetzt hat der beauftragte Architekt Nikolaus Bader, Architekten Novotny Bader GmbH, seine Ideen einem temporären Gestaltungsbeirat aus überregional tätigen Architekten und anschließend interessierten Bürgern vorgestellt.

 

„Wir wollen uns anstrengen, damit à la longue etwas geändert werden kann“, betonte Stadtplanungsdezernent Paul-Gerhard Weiß und meinte damit sowohl die Einrichtung eines ständigen Beirats, als auch die stärkere Betonung stadtgestalterischen Qualitäten. Zumal an einer exponierten Stelle wie dem Eingang in die City, „schließlich“, so Weiß weiter, „ist die S-Bahn-Station Marktplatz für uns faktisch derzeit der Hauptbahnhof der Stadt.“ (frankfurtinfo.de)


Pläne für Angebotserweiterung im Frankfurter ÖPNV vorgestellt

Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling verspricht viele Verbesserungen

Archiv rheinmainbild.de/Friedhelm Herr
Archiv rheinmainbild.de/Friedhelm Herr

 

13. April 2019

Oesterling ist sich sicher, dass die geplanten Maßnahmen einen positiven Effekt haben werden: „Als wachsende Stadt mit derzeit rund 750.000 Einwohnern und über 375.000 täglichen Einpendlern steht Frankfurt am Main bei der nachhaltigen Gestaltung von Mobilität vor besonders großen Herausforderungen“.

 

Aber der Verkehrsdezernent ist sich sicher:

 

„Der öffentliche Nahverkehr, den wir konsequent Schritt für Schritt ausbauen, ist dabei ein wesentlicher Schlüssel zur Lösung....Schon heute leisten Frankfurts Busse und Bahnen mit einem dichten Netz und modernen, sauberen Fahrzeugen einen großen Beitrag zur umwelt- und kundenfreundlichen Mobilität in Deutschlands Pendlerhauptstadt“, so Oesterling.

 

 

Oesterling, der auch Vorsitzender im Aufsichtsrat der städtischen Nahverkehrsgesellschaft traffiQ ist, stellte die bei der letzten Sitzung gefassten Beschlüsse vor. Vorausgesetzt der Magistrat und die Stadtverordneten stimmen zu, dann wird es ab 15. Dezember folgende Verbesserungen geben:

  • Von wenigen Ausnahmen abgesehen, fährt die Tram der Linie 21 immer bis Nied Kirche und die Linie 14 wird im Gallus über den Gustavsburgplatz bis zur Mönchhofstraße verlängert.
  • Die Tramlinien 12, 17 und 18 werden in Zukunft am Samstag alle 10 Minuten statt bisher    alle 15 Minuten fahren.
  • Einen Quartierbus mit der Liniennummer 84 wird es künftig in Niederrad geben.
  • Nach der Eröffnung der S-Bahn-Station Gateway Gardens wird die Buslinie 77 die Verbindung zum im Bau befindlichen Flughafen-Terminal 3 und zur Cargo-City Süd herstellen.
  • 17 Buslinien, zwei U-Bahn-Linien und drei Straßenbahnlinien werden zu bestimmten Zeiten dichtere Takte oder mehr Platz durch zusätzliche Wagen oder den Einsatz von Gelenkbussen erhalten.
  • Auf fünf Buslinien mit derzeit Stundentakt, wird ein Halbstundentakt eingeführt.
  • Die Lücke zwischen Nacht- und Tagverkehr bei sechs Buslinien, die nach Einführung des neuen Nachtverkehr entstanden war, wird geschlossen. (frankfurtinfo.de)

Start des Instagram-Fotowettbewerbs #FrankfurtinRauten

von WiFö und esistfreitag Kreativagentur

_Wirtschaftsfoerderung_Frankfurt_GmbH_esistfreitag_Kreativagentur.jpg
Bildquelle: presse.info Stadt Frankfurt © Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH esistfreitag Kreativagentrur

 11. April 2019

Die Wirtschaftsförderung Frankfurt sucht zusammen mit der esistfreitag-Kreativagentur und deren Online-/Offline-Magazinprojekt #frankfurtdubistsowunderbar bei einem Instagram-Fotowettbewerb #FrankfurtinRauten die schönsten Rauten von Frankfurt: https://www.instagram.com/frankfurtdubistsowunderbar/

 

Ab heute können zwei Monate lang alle Interessierten teilnehmen, die ihre Fotos zum Thema „Frankfurt in Rauten“ auf Instagram veröffentlichen möchten. „Wir freuen uns auf einen Fotowettbewerb, der an alle gerichtet ist, die Spaß am Fotografieren haben und ihre kreativen Ideen präsentieren möchten. Rauten sind in Frankfurt überall zu finden, die Voraussetzung ist mit offenen Augen durch die Stadt zu laufen. Die zwölf Gewinnerfotos werden in einem Kalender veröffentlicht“, sagt Geschäftsführer Oliver Schwebel.

 

Rauten zieren nicht nur die klassischen Apfelweingläser, sie sind faszinierende geometrische Gebilde, die in Frankfurt überall zu finden sind. Der Westhafen Tower, der oft auch das „Gerippte“ genannt wird, ist nur ein Beispiel hierfür.

 

Jeder, der Interesse an der Veröffentlichung seiner Fotos hat, kann beim Instagram-Fotowettbewerb #FrankfurtinRauten mitmachen. Gesucht werden die schönsten Fotos zum Thema „Frankfurt in Rauten“. Welches die schönsten Fotos sind, entscheidet die Community. Sie trifft eine Vorauswahl von insgesamt 24 Fotos unter allen Teilnehmern, die erfolgreich teilgenommen haben. Die 24 Fotos mit der jeweils höchsten Anzahl von „Likes“ werden dann einer unabhängigen Kreativjury vorgelegt, die zwölf Gewinnerfotos ermittelt und in einem Kalender veröffentlicht. (frankfurtinfo.de)

 

Alle Teilnahmebedingungen hier


"Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen. Jeden Tag"

Eröffnung der Wanderausstellung im Foyer des Frankfurter Polizeipräsidiums

Bildquelle: presse.info © Präventionsrat der Stadt Frankfurt
Bildquelle: presse.info © Präventionsrat der Stadt Frankfurt

 09. April 2019

 

Gestern hat Stadtrat Markus Frank zusammen mit Polizeipräsident Gerhard Bereswill die Wanderausstellung „Frankfurt zeigt Respekt. Für jeden Menschen. Jeden Tag.“ im Foyer des Polizeipräsidiums in der Adickesallee 70 eröffnet.

 

Der Präventionsrat der Stadt Frankfurt will mit der Kampagne dem Verlust von Respekt im alltäglichen Miteinander, aber auch bei ernsten Angelegenheiten, entgegentreten.

 

Auf acht verschiedenen Plakatmotiven sind, in flächigen Farben gemalt, typenhafte Frauen und Männer zu sehen, die stellvertretend häufige Vorurteile wie unterschiedliches Aussehen, Alter, Herkunft oder Einstellung usw. thematisieren.

 

Durch provokative Fragen, wie zum Beispiel „Ich helfe gerne. Aber muss ich mich dafür beschimpfen lassen?“, das auf einem der Plakate steht und einen Uniformierten zeigt, sollen die Betrachter zum Nachdenken angeregt werden.

 

Die Wanderausstellung kann von städtischen Ämtern, Frankfurter Betrieben oder Firmen gebucht werden. (frankfurtinfo.de)


Einhausung der A661 beschlossene Sache

Mehrheit im Frankfurter Römer votiert für einen Deckel über der Stadtautobahn

Bildquelle: Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
Bildquelle: Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

05. April 2019

Um eine Reduktion des Verkehrslärms

herbeizuführen ist die Einhausung der A661

in Frankfurt geplant.

Gleichzeitig soll diese Baumaßnahme die Voraussetzung für die Realisierung des geplanten "Ernst-May-Viertels" und die Erweiterung von Grünzonen ermöglichen.

So soll zwischen Bornheim und Seckbach ein 80 Hektar großer Park und ca. 3.000 Wohnungen entstehen. Für die "Deckelung" der A661 gab die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung am gestrigen Donnerstagabend mehrheitlich grünes Licht. (frankfurtinfo.de)


Zurück in Frankfurt: Erdferkel Irmo im Grzimekhaus eingezogen

In Frankfurt 2003 geboren - jetzt wieder zurückgekehrt

Erdferkel Irmo Bildquelle: Stadt Frankfurt
Erdferkel Irmo Bildquelle: Stadt Frankfurt

 01. April 2019

Irmo ist ein Sohn von Elvis, dem beliebten Frankfurter Erdferkel, das im Sommer 2018 verstarb. Im August 2002 wurde Irmo im Frankfurter Zoo geboren – jetzt ist er zurückgekehrt. Im Nachttierhaus des Frankfurter Zoos wird er mit der elfjährigen Ermine zusammenleben.

Er ist schon etwas rumgekommen: Ende 2003 verließ Irmo den Zoo auf Empfehlung des Zuchtbuches in Richtung Antwerpen, wo er bis 2008 lebte.

 

Dann ging es für ihn weiter in den Burgers Zoo im niederländischen Arnheim. Elfmal hatte er bereits Nachwuchs. Auf den hofft man jetzt auch in Frankfurt. (frankfurtinfo.de)


Ein Koloss ist in Frankfurt eingetroffen

Neue Brücke verbindet künftig das West- und das Ostufer der Nidda in Eschersheim

Neue Niddabrücke Bildquelle: frankfurt.de
Neue Niddabrücke Bildquelle: frankfurt.de

 27. März 2019

Ein stählerner Riese hat Platz genommen: Die neue Brücke, die künftig am Eschersheimer Freibad von der West- auf die Ostuferseite der Nidda führen wird, wurde in einer aufwändigen Nachtaktion von Montag auf Dienstag aus dem Ruhrgebiet in den Frankfurter Norden transportiert. Ein rund 15-köpfiges Team lotste das knapp 32 Meter lange und 52 Tonnen schwere Stahlbauwerk durch die Straßen Frankfurts.

 

Zum Abschluss der Aktion kam ein großer mobiler Kran zum Einsatz: Er hob den Koloss vom Schwertransporter und setzte ihn behutsam an die vorgesehene Stelle.

 

Die neue Stahlbrücke wurde nicht vor Ort zusammengebaut, sondern in dem Werk einer Spezialfirma im Westerwald. Von dort trat das massive Bauwerk zunächst eine Reise gen Norden nach Duisburg an. Im Ruhrgebiet bekam die Brücke unter anderem einen Korrosionsschutz. Nun wurde sie als Spezialtransport in die Mainmetropole gebracht. Voraussichtlich Ende Mai sind alle Arbeiten abgeschlossen und die Brücke steht uneingeschränkt zur Verfügung. (frankfurtinfo.de)


Wie geht es weiter im Hafen Offenbach?

OB Schwenke stellt neues Bauprojekt auf einer Pressekonferenz vor

Pressekonferenz mit OB Dr. Felix Schwenke © rheinmainbild.de/Friedhelm Herr
© rheinmainbild.de/Friedhelm Herr

22. März 2019

 

Die letzten Baulücken im Offenbacher Hafen werden geschlossen.

 

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke stellte gemeinsam mit den Verantwortlichen die Pläne für ein neues Büro-Ensemble und ein Messeparkhaus vor. mehr

 

(frankfurtinfo.de)


Was wir über die Krankheit Demenz wissen sollten

Informationsveranstaltung und Basiskurs "Demenz Partner" im Bürgertreff Depot in Oberrad

Referent Hans Karl Müller © rheinmainbild.de/Leitzbach
Referent Hans Karl Müller © rheinmainbild.de/Leitzbach

21. März 2019

 

Der VDK Ortsverband Oberrad hatte  gestern Abend zu einer Informationsveranstaltung zum Thema "Demenz" im Saalbau Depot in Oberrad eingeladen.

 

In einem Kompaktkurs "Demenz Partner" in Kooperation mit der Alzheimer Gesellschaft Frankfurt wurde Grundwissen zu Demenz vermittelt. mehr (frankfurtinfo.de)


U5 ins Europaviertel - Tunnelvortriebsmaschine kommt

Heute Nacht wird ein Schwertransporter die Segmente für das Schneidrad anliefern

Quelle: Stadt Frankfurt © Klaus Helbig
Quelle: Stadt Frankfurt © Klaus Helbig

 18. März 2019

 

Auf dem Baufeld in der Europa-Allee laufen im östlichen Bereich die Aushubarbeiten für die Startbaugrube und im westlichen Bereich werden die Flächen vorbereitet, damit die Einzelteile der Tunnelvortriebsmaschine angeliefert werden können. In der Nacht von Montag, 18. März, auf Dienstag, 19. März, wird ein Schwertransporter die Segmente für das Schneidrad der Tunnelvortriebsmaschine anliefern.

 

Das Schneidrad wird für den Transport zerlegt und vor Ort wieder zusammengeschweißt.

 

Insgesamt besteht die über 80 Meter lange Tunnelvortriebsmaschine aus etwa 150.000 Einzelteilen, die von etwa sechs bis zehn Personen pro Schicht montiert werden. Spektakulär wird das Einheben des Schneidrads und der einzelnen Komponenten der Maschine. Dies wird voraussichtlich im Mai diesen Jahres erfolgen. Die eigentlichen Tunnelbohrarbeiten für die Verlängerung der U5 vom Hauptbahnhof ins Europaviertel sind für den Spätsommer geplant. Der tiefste Punkt des zukünftigen Tunnels liegt 22 Meter unter der Oberfläche. (frankfurtinfo.de)


Tausende Schüler auf "Fridays for Future" Demo in Frankfurt

© rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach
© rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach

16. März 2019

Trotz heftigen Regens beteiligten sich gestern

in Frankfurt etwa 6.000 Jugendliche an der friedlichen Demo "Fridays for Future".

Eigentlich hatte die Landesschülervertretung doppelt so viele Teilnehmer erwartet, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren.

 

Website der Bewegung

 

(frankfurtinfo.de)


Frankfurt hat jetzt mehr als 750.000 Einwohner

Auch in den vergangenen Monaten wuchs die Einwohnerzahl Frankfurts deutlich

© rheinmainbild.de/ Klaus Leitzbach
© rheinmainbild.de/ Klaus Leitzbach

21. Februar 2019

Wie die Stadt mitteilte, lebten zum Stichtag am 18. Februar 750.049 Menschen in Frankfurt.

Die Stadt Frankfurt benötigte von ihrer ersten urkundlichen Erwähnung 794 bis heute 1225 Jahre, um eine Bevölkerungszahl von 750.000 zu erreichen. Die Attraktivität als Messe- und Handels-zentrum führte schnell zum Wachstum der Stadt. Prognosen zufolge werde diese Entwicklung anhalten, so Stadtrat Schneider:

„Derzeit sieht es danach aus, dass Mitte des kommenden Jahrzehnts 800.000 Menschen in Frankfurt leben werden.“ (frankfurtinfo.de)


Ambiente 2019 überwiegend positiv

Die internationalste Ambiente aller Zeiten

Ambiente 2019 © rheinmainbild.de/Friedhelm Herr
Ambiente 2019 © rheinmainbild.de/Friedhelm Herr

13. Februar 2019

 

Auch in diesem Jahr konnte man auf der Messe erleben was in Zukunft Trend wird, denn die  Ambiente gibt den Takt für die Welt der Konsumgüter vor.

 

Fachbesucher und Medien konnten sich in den vergangenen Tagen über die Vielfalt aus den drei Bereichen Dining, Giving und Living einen umfassenden Überblick verschaffen.

 

In Frankfurt trafen sich wieder Business und Kreativität und zeigten vielfältige Innovationen einer pulsierenden Branche. (frankfurtinfo.de)


Fotoausstellung "entkoppelt" in Frankfurt

Die Wanderausstellung im Frankfurter Hauptbahnhof zeigt Porträts über junge Obdachlose

© rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach
© rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach

 9. Februar 2019

 

Die Wanderausstellung „Entkoppelt“, ist eine Foto-Ausstellung über junge Menschen auf der Straße und seit 6. Februar auf der Aktionsfläche in der Empfangshalle des Frankfurter Hauptbahnhof zu sehen.

(frankfurtinfo.de)

 

mehr


NordWestZentrum feiert 50. Jubiläum

Hessischer Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir besucht Frankfurter Einkaufszentrum

Wirtschaftsminister Tarek-Al-Wazir beim Rundgang durch NWZ © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach
Wirtschaftsminister Tarek-Al-Wazir beim Rundgang durch NWZ © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach

 

4. Oktober 2018

 

Hessens Wirtschaftsminister Tarek-Al-Wazir besucht das Frankfurter Nordwestzentrum (NWZ) zum Jubiläum und ist überzeugt, dass der stationere Handel überleben wird. mehr

 

(frankfurtinfo.de)

 


50 Jahre U-Bahn Frankfurt

Jubiläumsfahrt. Jubiläumsfest. U-Bahn-Austellung.

Tarek Al-Wazir in Jubiläumsbahn © rheinmainbild.de/Leitzbach
Tarek Al-Wazir in Jubiläumsbahn © rheinmainbild.de/Leitzbach

4. Oktober 2018

 

Ein historisches Ereignis von 1968 jährt sich am 4. Oktober zum 50zigsten Mal - die Eröffnung der ersten Frankfurter U-Bahnlinie zwischen Hauptwache und Nordweststadt. Sie war die dritte U-Bahn in Deutschland und die 35. weltweit. Heute befördert sie auf 65 Kilometer Streckenlänge jährlich über 132 Millionen Fahrgäste. mehr

 

(frankfurtinfo.de)


Frankfurt feiert sich und die neue Altstadt

OB Feldmann: " Wir geben der Stadt Herz und Seele zurück"

Kostümgruppe aus Dribbdebach © Leitzbach/rheinmainbild.de
Kostümgruppe aus Dribbdebach © Leitzbach/rheinmainbild.de

 28. September 2018

 

Nachdem am heutigen Freitag OB Feldmann feierlich die neue Altstadt eröffnet hatte, kamen zahlreiche Gäste aus nah und fern ins Quartier rund um Römer und Dom.

 

Mit dabei auch Berjersleut aus Dribbdebach von der Kostümgruppe der Brunnen- und Kerbegesellschaft Sachsenhausen 1953 e.V.

(Bild links). In den nächsten drei Tagen wird dieses bedeutende Ereignis für Frankfurt gebührend gefeiert.

 

Das Quartier ist bereits seit Anfang Mai öffentlich zugänglich. Die Stadt feiert die Eröffnung des international beachteten Projektes nun mit allen Frankfurtern. Auf zwei Bühnen sowie in den

Gassen des Quartiers gibt es Kunst, Theater und Musik. mehr (frankfurtinfo.de)


Welt-Alzheimertag 2018

Theaterstück "Am Horizont"und Experten-Gesprächsrunde zum Thema Demenz

Plakat Veranstaltung zum Welt-Alzheimertag 2018 Quelle: © Alzheimer Gesellschaft Frankfurt / Haus am Dom
Quelle: © Alzheimer Gesellschaft Frankfurt / Haus am Dom

 

13. September 2018

 

Die diesjährige öffentliche Veranstaltung der Alzheimer Gesellschaft Frankfurt (AGFFM) zum Welt-Alzheimertag am 21. September, fand am gestrigen Mittwoch im Haus am Dom statt.

 

Das Ensemble "Theater Skyline" präsentierte das Stück "Am Horizont", dass das Thema Demenz aus verschiedenen Blickwinkeln einer Familie thematisiert. Im Anschluss hatten die Besucher Gelegenheit bei einer Podiumsrunde mit Experten und Schauspielern ins Gespräch zu kommen. (frankfurtinfo.de)

 

 


Pendlerhauptstadt Frankfurt

"Jeder zweite der 2,2 Millionen Beschäftigten im Großraum FrankfurtRheinMain pendelt"

Pendlerhauptstadt Frankfurt © Klaus Leitzbach/rheinmainbild
Pendlerhauptstadt Frankfurt © Klaus Leitzbach/rheinmainbild

5. September 2018

Zufolge einer Studie ist Frankfurt die

Pendlerhauptstadt Deutschlands.

Demnach ist in keiner anderen Großstadt der Anteil der Einpendler an den sozial-versicherungspflichtig Beschäftigten so hoch wie in der Mainmetropole, so die Studie, die die Industrie- und Handelskammer (IHK) am Dienstag vorstellte."Fast zwei Drittel aller in Frankfurt Beschäftigten wohnen nicht in der Stadt."

 

Zum Großraum Frankfurt/Rhein-Main zählt die Studie 25 Städte und Kreise zwischen Gießen, Bingen, Bergstraße und Aschaffenburg. Dort wohnen 2,2 Mio Beschäftigte. Jeder zweite davon pendelt.
(frankfurtinfo.de)


Frankfurt ist Deutschlands beste Stadt

Im weltweiten Städtevergleich des englischen Magazins "The Economist" Frankfurt auf Platz 12

Frankfurt ist Deutschlands beste Stadt 2018 © Klaus Leitzbach/rheinmainbild.de
Frankfurt City © Klaus Leitzbach/rheinmainbild.de

17. August 2018

Weit vor jeder anderen deutschen Stadt belegt Frankfurt im vielbeachteten Städtevergleich

des englischen Magazins "The Economist" den 12. Platz weltweit. 

Frankfurt kletterte damit 9 Plätze nach vorne.  Hamburg hingegen (letztes Jahr Platz 10) landet nur noch auf Platz 18, München auf Platz 21, Berlin auf Platz 25 und Düsseldorf auf Platz 28.

Zu der jährlich erscheinenden Rangliste wurden 140 Großstädte nach Kriterien wie Bildung Infrastruktur, Gesundheitsversorgung, Stabilität und Kultur miteinander verglichen.

(frankfurtinfo.de)


Nachwuchs bei den Großen Ameisenbären im Frankfurter Zoo

27. Juli 2018

Ameisenbär mit Jungtier Bildquelle: pia © Daniel Rosengren
Bildquelle: pia © Daniel Rosengren

Im Mai 2017 begann für die Großen Ameisenbären Ines und Falin mit dem Umzug nach Frankfurt ihr gemeinsames Leben in der Südamerika-Anlage Ukumari-Land. Und offensichtlich gefällt ihnen das, denn am 30. Juni kam ihr erster gemeinsamer Nachwuchs zur Welt.

 

Die zweieinhalb Jahre alte Ines kam im Frühjahr 2017 aus dem Zoo Zlín-Lešná in Tschechien nach Frankfurt. Das etwa gleichaltrige Männchen Falin kam zur selben Zeit aus dem Kölner Zoo an den Main. Damit sind nach 23 Jahren erstmals wieder Große Ameisenbären im Frankfurter Zoo zu sehen. (frankfurtinfo.de)


Wiederaufbau der Frankfurter Altstadt abgeschlossen

Quellle: pia © Bernd Kammerer
Quellle: pia © Bernd Kammerer

11. Mai 2018

Nach mehreren Jahren Bauzeit war es heute soweit: Die mit dem Wiederaufbau der Frankfurter Altstadt beauftragte DomRömer GmbH öffnete die Bauzäune rund um das städtebauliche Jahrhundertprojekt im Herzen der Mainmetropole. 35 Häuser – davon 15 Rekonstruktionen und 20 Neubauten – sind auf den historischen Parzellen der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Altstadt entstanden. Straßenzüge wie der bekannte Krönungsweg zwischen Dom und Römer oder die Gasse „Hinter dem Lämmchen“ können seit Mittwoch, 9. Mai, von den Bürgern auf eigene Faust erkundet werden. Zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Medien feierten gemeinsam mit Oberbürgermeister Peter Feldmann und Planungsdezernent Mike Josef diesen wichtigen Schritt auf dem Weg zur neuen Frankfurter Altstadt. (frankfurtinfo.de)


70. Jubiläumsmesse Messe Wächtersbach 2018

Schirmherr und Wirtschaftsjournalist Frank Lehmann eröffnet Messe

Frank Lehmann © Friedhelm Herr/rheinmainbild.de
Frank Lehmann © Friedhelm Herr/rheinmainbild.de

5. Mai 2018

 

Der Wirtschaftsjournalist und Börsenversteher Frank Lehmann ging in seiner Eröffnungsrede mit der Finanzwirtschaft und bestimmten Verhaltensweise bestimmter Unternehmer hart ins Gericht. Auch in diesem Jahr bietet die Messe in Wächtersbach eine Reihe von Attraktionen. mehr

 

(frankfurtinfo.de)


Weitere ausgewählte Berichte im Archiv frankfurtinfo.de

FRANKFURT REPORTER - Das Stadtmagazin

Service

Mediathek

FrankfurtRheinMain

 

Essen & Trinken

Wohnen

Mobilität

Shopping

Reportagen

Spezial

 

Interviews

Dossiers

Kommentar

Generation 50 Plus

Metropolregion