"Die ganze Rhein-Main-Region ist als ein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum zu sehen"

Professor Manfred Pohl, Vorstand des Frankfurter Zukunftsrates


Frankfurt-Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft:

 

In Frankfurt am Main soll die Bevölkerungszahl bis 2030 mit 858.000 Einwohnern

um 24,7 Prozent wachsen (aktuelle Zahlen siehe rechts unter FRANKFURT EINWOHNERZAHL AKTUELL).

Frankfurt am Main präsentiert IAA-Konzept zur Mobilitätsregion

Quelle: Stadt Frankfurt/Atelier Markgraph
Quelle: Stadt Frankfurt/Atelier Markgraph

27.01.2020

Frankfurt präsentierte am vergangenen Freitag das neue IAA-Konzept für die Frankfurter Bewerbung beim Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA). Der Hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann, Stadtrat Markus Frank, der Messe-Geschäftsführer Uwe Behm und Stefan Weil von der Frankfurter Agentur Atelier Markgraph präsentierten das neue Frankfurter Konzept am am Hauptsitz des VDA in Berlin.

(frankfurtinfo.de)


Mainova errichtet Schnelllade-Hotspots in Frankfurt

Schnellladen © Pandora Studio
Schnellladen © Pandora Studio

23.01.2020

Die Mainova plant in Frankfurt den Aufbau einer Schnelllade-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge. Das Unternehmen will insgesamt 20 Schnellladesäulen mit jeweils zwei Ladepunkten errichten.

 

Die neuen Schnelllader finden sich künftig an insgesamt zwölf sogenannten Lade-Hotspots, die sich möglichst gleichmäßig über das gesamte Stadtgebiet verteilen sollen.

 

Alle Standorte werden öffentlich zugänglich und verkehrsgünstig gelegen sein – beispielsweise auf Supermarktparkplätzen oder in direkter räumlicher Nähe zu Tankstellen. Der Aufbau der Lade-Hotspots beginnt ab dem zweiten Halbjahr 2020.

 

An den neuen Ladesäulen nutzt Mainova erstmals die leistungsstarke Gleichstrom-Technik. Alle Hotspot-Ladepunkte verfügen über eine Leistung ab 100 Kilowatt (kW), was ein deutlich schnelleres Laden im Vergleich zu Wechselstrom-Ladesäulen ermöglicht. Dank der hohen Ladeleistung ist eine Batterie in rund 20 Minuten bereits zu 80 Prozent geladen – abhängig von der Batteriekapazität. Der Zugang zu den Säulen und die Abrechnung erfolgt kundenfreundlich entweder über die Mainova TankE-Netzwerk-App oder direkt an der jeweiligen Säule. (frankfurtinfo.de)


Neuer S-Bahnhof Gateway Gardens weiter mit Anlaufschwierigkeiten

Gateway Gardens © Klaus Leitzbach / mainhattanphoto.de
Gateway Gardens © Klaus Leitzbach / mainhattanphoto.de

20.12.2019

 

Die neue unterirdische S-Station am Flughafen in Frankfurt Gateway Gardens ist zwar bereits offiziell eröffnet, dennoch ist sie in Teilen noch

eine Baustelle. Am Montag den ersten Pendlertag funktionierte keine einzige Rolltreppe. Auch Aufzug und Bahnhofsuhren waren außer Betrieb.

 

Der unterirdische S-Bahnhof ist zwar hell erleuchtet, doch seine kahlen Betonwände lassen ihn trist und schmucklos erscheinen. So mancher Fahrgast, der zu früh ausstieg in der Annahme bereits am Flughafenbahnhof zu sein, wurde auf dem Bahnsteig von gelbgekleideten Männern per Megafon aufmerksam gemacht, dass der Flughafen erst an der nächsten Station sei. Grund dafür: Die S-Bahnen zeigten die Station Gateway Gartens noch nicht korrekt an. Und auch so mancher Schnellbahnplan im RMV ist veraltet und ohne Eintrag der Station Gateway Gardens.

 

Es gibt also noch einiges zu tun, und auch knapp eine Woche nach Eröffnung der Station müssen viele Defizite noch nicht beseitigt. (frankfurtinfo.de)


Zur Goldenen Waage in der Frankfurter Altstadt

Quelle: Stadt Frankfurt © Uwe Dettmar
Quelle: Stadt Frankfurt © Uwe Dettmar

 13.12.2019

 

Mit der Rekonstruktion des Hauses zur Goldenen Waage im Dom-Römer-Quartier hat Frankfurt eines der schönsten Fachwerkgebäude aus der Renaissance wiedergewonnen. Bereits 1899 hatte die Stadt das bedeutende Baudenkmal aus dem 17. Jahrhundert erworben und 1913 dem Historischen Museum übergeben.

 

 

Am 22. März 1944 wurde die Goldene Waage – wie der größte Teil der Frankfurter Altstadt – durch Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg zerstört. Das Haus verschwand aus dem Stadtbild – bis zur detailgetreuen Rekonstruktion im Zuge des Dom-Römer-Projektes (2014-2018).

 

Das Historische Museum hat die beiden Obergeschosse des Vorderhauses mit Möbeln, Gemälden und Alltagsgegenständen des 17. und 18. Jahrhunderts so eingerichtet, wie sie die wohlhabende Händlerfamilie van Hamel bewohnt haben könnte, die 1618 das Haus erbauen ließ. Ab Samstag, 14. Dezember, können diese Museumsräume im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Höhepunkt ist das „Belvederchen“ mit seinem Ausblick auf den Dom und die umliegenden Dächer. (frankfurtinfo.de)


Fechenheimer Mainbogen - Zurück zur Natur!

Stand Juli 2019 Quelle: Umweltamt © Stefan Cop
Stand Juli 2019 Quelle: Umweltamt © Stefan Cop

 5.12.2019

Der Main hat seit Mittwoch offiziell ein 625 Meter langes neues Gewässer dazu bekommen. Nach sieben Monaten Bauzeit haben die Referatsleiterin im Hessischen Umweltministerium, Barbara Siegert, die Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und Roland Kammerer, Betriebsleiter der Stadtentwässerung, den neu angelegten Main-Nebenarm im Fechenheimer Mainbogen der Öffentlichkeit übergeben.

 

Der bis zu vier Meter tiefe Nebenarm ist Teil einer Renaturierungsmaßnahme, die in ihrer Dimension zumindest in Hessen einmalig ist“, sagte Heilig

 

Der Fechenheimer Mainbogen wird - unter Federführung des Umweltamtes - in mehreren Schritten wieder in eine naturnahe Auenlandschaft mit Gewässern, Auwäldern und Wiesen verwandelt. Tiere und Pflanzen erhalten künftig neue wertvolle Lebens- und Rückzugsräume und die Menschen attraktive Naherholungsräume in der Natur.

 

„Und der große Durchbruch kommt erst noch“, sagt Umweltdezernentin Heilig: „Ein 1,7 Kilometer langer Nebenarm wird den Mainbogen komplett durchqueren.“ Damit erhalte Frankfurt ein neues Fließgewässer, länger als die Strecke von der Hauptwache bis zum Zoo. Parallel dazu ist ein neues Wegenetz mit Brücken und Stegen geplant. „Diese Auenlandschaft wird zu einer Attraktion wie der Alte Flugplatz Bonames/Kalbach, hier werden Stadtmenschen hautnah die Natur erleben.“ Um dieses Vorhaben verwirklichen zu können, wird aktuell durch das Amt für Bodenmanagement in Büdingen ein Flurbereinigungsverfahren durchgeführt.

 

Einen Überblick über das große Renaturierungs-Projekt liefern künftig zwei Informationstafeln am neuen Main-Nebenarm, auch versehen mit Verhaltens-Regeln zum Schutz der Gewässer und der Bitte, diese naturnahen Lebensräume zu bewahren. (frankfurtinfo.de)


Riedberg: Spatenstich für Grünzug ‚Römische Straße‘

Spatenstich Quelle: © Stadt Frankfurt
Spatenstich Quelle: © Stadt Frankfurt

 30.11.2019

Am Freitag, 29 November, ist der Spatenstich für den letzten großen Grünzug auf dem Riedberg im Quartier Westflügel erfolgt. Damit beginnen die Bauarbeiten zur Herstellung des Grünzugs sowie des Rudolf-Schwarz-Platzes am Riedberg. Die neue öffentliche Grünanlage durchzieht das Gebiet der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme von Süd nach Nord. Sie folgt der historischen Steinstraße, die von Nida (Heddernheim) direkt zum Limeskastell Saalburg verlaufen ist.

 

 

Diese Sichtachse wird freigehalten, damit die Blickbeziehungen in Richtung Taunus und zur Frankfurter Innenstadt erhalten bleiben. (frankfurtinfo.de)


Frau Rauscher jetzt Ampelbotschafterin für Ebbelwei-Viertel

Quelle: Stadt Frankfurt © Bernd Kammerer
Quelle: Stadt Frankfurt © Bernd Kammerer

 28.11.2019

 

Bürgermeister Becker und Verkehrsdezernent Oesterling stellen neue Frau Rauscher-Ampel in Alt-Sachsenhausen vor.

 

„Unsere Frau Rauscher-Ampel ist genau das richtige Signal. Ein Frankfurter Original weist Fußgängern den Weg in ein besonderes Stadtviertel“, sagt Bürgermeister Uwe Becker.

 

 

„Frau Rauscher steht wie keine andere Figur für unser Frankfurter Nationalgetränk, den Ebbelwei,

und ist eine einzigartige Attraktion.“

 

Die Idee für eine besondere Ampel in Sachsenhausen als Tor zu Alt-Sachsenhausen kam das erste Mal im Sommer 2018 auf. Nach Prüfung und grafischer Gestaltung wird nun Frau Rauscher die Fußgänger bei der Querung der Elisabethenstraße, der Paradiesgasse und der Kleinen Rittergasse begleiten.

(frankfurtinfo.de)


Unterwegs mit dem mobilen Tierarzt in Frankfurt

© ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr
© ffm-journal/mainhattanphoto/Friedhelm Herr

22.11.2019

 

Wir haben einen Frankfurter Tierarzt mit seiner mobilen Tierarztpraxis beim Hausbesuch in Frankfurt begleitet.

 

Und einen Einblick in seinen Arbeitsalltag erhalten, sowie Tierbesitzer und ihre Lieblinge kennengelernt. weiterlesen >>

 

(frankfurtinfo.de)


Seniorenticket Hessen begeistert Über-65-Jährige

Quelle: Stadt Frankfurt © Rainer Rüffer
Quelle: Stadt Frankfurt © Rainer Rüffer

20.11.2019

Seit Montag, 11. November, können über 100.000 Frankfurter Senioren das neue Seniorenticket Hessen für 365 Euro im Jahr kaufen. Am Montag, 18. November, konnten sich die ersten Über-65-Jährigen über das Angebot bei einer gemeinsamen Stadtrundfahrt informieren. Oberbürgermeister und RMV-Aufsichtsratsvorsitzender Peter Feldmann, der seit mehreren Jahren eine Straßenbahnlizenz besitzt, begrüßte die ersten Gäste aus dem Führerhaus einer Straßenbahn der Frankfurter Verkehrsgesellschaft.

 

Das Seniorenticket Hessen ist seit dem 11. November in zwei Varianten erhältlich, dem Seniorenticket Hessen und dem Seniorenticket Hessen Komfort. Erstmals gültig wird es am 1. Januar 2020 sein.

 

Seniorenticket Hessen

 

Die Basis-Variante des Seniorentickets Hessen ist für alle Menschen ab 65 Jahren erhältlich. Es gilt werktags ab 9 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen ganztägig in ganz Hessen und kostet 365 Euro im Jahr. Eine Mitnahmeregelung ist in dieser Variante nicht inbegriffen.

 

Seniorenticket Hessen Komfort

 

Für 625 Euro im Jahr kann das Seniorenticket Hessen als Komfort-Variante erworben werden. Dieses gilt rund um die Uhr und in der 1. Klasse. Außerdem dürfen Inhaber mit dem Seniorenticket Hessen Komfort nach 19 Uhr sowie ganztägig an Wochenenden und Feiertagen einen Erwachsenen und beliebig viele Kinder unter 15 Jahren mitnehmen. Dafür ist kein Verwandtschaftsverhältnis notwendig.

(frankfurtinfo.de)


Neue Hoffnung für Europaturm

Höchste Aussichtsmöglichkeit in Deutschland: ‚Ginnheimer Spargel‘ bald wieder geöffnet?

© Archiv mainhattanphoto
© Archiv mainhattanphoto

15.11.2019

 

In der Bereinigungssitzung des Haushalt-ausschusses des Deutschen Bundestags am Donnerstagabend, 14. November, haben sich die Koalitionsfraktionen aus CDU/CSU und SPD unter anderem auf die Bezuschussung eines wichtigen Projekts in Frankfurt am Main geeinigt. Die Telekom-Tochter erhält Geld für Sanierung des Funkturms.

 

 

Der Bund hat nun Millionen für den Umbau des Wahrzeichens ´Ginnheimer Spargel`zugesichert.

Eine Beteiligung mit 24,758 Millionen Euro sind das Ergebnis der Haushaltsverhandlungen im Deutschen Bundestag. Es wäre wirklich schön, wenn es möglich würde, den Europaturm wieder

für alle Bürger zu öffnen. (frankfurtinfo.de)


Frankfurt frischt auf – und siegt

Stadt Frankfurt © Peter Himsel
Stadt Frankfurt © Peter Himsel

 07.11.2019

Das Förderprogramm „Frankfurt frischt auf – 50% Klimabonus“ gehört zu den Gewinnern beim Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2019“. Bei dem vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik ausgeschriebenen Wettbewerb hat die Stadt Frankfurt ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro gewonnen. Umweltamtsleiter Peter Dommermuth hat am Dienstag, dieser Woche, den Preis in Berlin entgegengenommen.

„Die Auszeichnung ist die Bestätigung dafür, dass wir mit dem Förderprogramm die richtigen und notwendigen Anreize setzen“, sagte Dommermuth.

 

„Neben Investitionen in den Klimaschutz sind auch Maßnahmen zur Klimaanpassung unabdingbar.“

 

„Frankfurt frischt auf“ (Film siehe rechts) richtet sich vorrangig an private Gebäudeeigentümer. Sie können sich kostenlos und unverbindlich zu den Möglichkeiten ihres persönlichen Beitrags zur Klimaanpassung beraten lassen, beispielsweise zur Begrünung von Dächern und Fassaden oder zur Entsiegelung von Höfen. Mit Hilfe des städtischen Klimaplanatlasses wird dann die Wirksamkeit potenzieller Maßnahmen bewertet und bei Eignung gibt es für die Umsetzung eine finanzielle Unterstützung. Weitere Informationen im Internet unter www.klimaschutz.de/wettbewerb2019 (frankfurtinfo.de)


Frankfurt könnte im Jahr rund 73 Millionen Einwegflaschen einsparen

Glasperlflasche Quelle: NGG
Glasperlflasche Quelle: NGG

04.11.2019

Pfand-Berge aus Plastik: In Frankfurt könnten pro Jahr rund 73 Millionen Einwegflaschen allein bei Mineralwasser und Erfrischungsgetränken eingespart werden – wenn Hersteller und Handel konsequent die gesetzliche Mehrwegquote einhielten. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hingewiesen. Die NGG kritisiert: Das Verfehlen der Mehrwegquote belastet nicht nur die Umwelt, sondern gefährdet auch Arbeitsplätze in der Getränkeherstellung.

 (frankfurtinfo.de)


Ein Kaugummi auf der Gum-Wall ist ein Beitrag für ein sauberes Frankfurt

Quelle: Stadt Frankfurt
Quelle: Stadt Frankfurt

 30.10.2019

Eines der größten Müllprobleme auf der Zeil sind auf dem Boden klebende Kaugummis. Fünfmal im Jahr muss der Frankfurter Entsorgungsbetrieb FES dort mit großem Aufwand Kaugummireste entfernen. Stellenweise etwa acht Mal am Tag werden Kaugummis nicht in einem Mülleimer geworfen, sondern auf dem Boden entsorgt, wo sie fest getreten werden. Dem wollen die Stabsstelle Sauberes Frankfurt, #cleanffm und FES jetzt mit einem gemeinsamen Projekt vorbeugen:

 

 

Am Dienstag, 29. Oktober, wurde auf dem Pressetermin die erste Gum-Wall am Brockhausbrunnen auf der Zeil präsentiert: „Wer seinen gebrauchten Kaugummi loswerden möchte, kann ihn jetzt auf einer mit lustigen #cleanffm-Smileys beklebten Papierwand in einem grünen Kasten kleben“, sagt Dagmar Schöne von der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. „Eine saubere Lösung nach dem Kaugummigenuss“. Bis zu 49 Kaugummis passen auf die wasserfeste Papierwand. Komplett beklebt, wird sie durch eine neue ersetzt.

 

„Handelsüblicher Kaugummi ist biologisch nicht abbaubar und bleibt, wenn er auf den Boden gespuckt wird und austrocknet, bis zu fünf Jahren haften“, erklärt Dagmar Schöne weiter. „Mit Unterstützung unserer #cleanffm-Kampagne wollen wir mit den Gum-Walls auf humorvolle Weise dazu animieren, Kaugummi auf die Papierwand zu kleben. Jeder Kaugummi, der auf der Papierwand der Gum-Walls klebt, ist ein Beitrag für ein sauberes Frankfurt.“ (frankfurtinfo.de)


Frankfurter Buchmesse war wieder Publikumsmagnet

Karl Ove Knausgård im Gespräch mit Buchmesse-Direktor Juergen Boos © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Karl Ove Knausgård im Gespräch mit Buchmesse-Direktor Juergen Boos © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 

21. Oktober 2019

 

Die 71. Frankfurter Buchmesse war bis gestern  wieder die Welthauptstadt der Ideen und weltweiter Handelsplatz für gedruckte und digtale Inhalte. Ein Begleitprogramm zog sich durch die gesamte Stadt. weiterlesen >>

 

(frankfurtinfo.de)


Informationsveranstaltung: Wohnen im Alter

© mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
© mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

17. Oktober 2019

Zur Informationsveranstaltung wohnen im Alter hatte der VdK Ortsverband Oberrad gestern Abend eingeladen. Referent Rainer Tost sprach über Möglichkeiten zum Verbleib in den eigenen vier Wänden und über verschiedene Wohnformen. Auch wurden Fragen rund ums Pflegeheim beantwortet. weiterlesen >>

 

(frankfurtinfo.de)


Wie viele E-Roller gibt es in Frankfurt?

E-Roller © mainhattanphoto/Charles Renz
E-Roller © mainhattanphoto/Charles Renz

1. Oktober 2019

Nach Schätzung des Verkehrsdezernats gibt es derzeit gut 2000 E-Scooter in Frankfurt - wie viele es genau sind, haben die Anbieter bisher nicht mitgeteilt. Das soll aber in Kürze geschehen. Das Unternehmen Tier Mobility aus der Bundeshauptstadt Berlin war in Frankfurt der erste Anbieter. Zunächst gab es 600 Roller mit der lindgrünen Farbe an 80 Standorten. Das Unternehmen möchte nach eigenen Angaben diese Zahl bald auf 1000 E-Scooter erhöhen.

 

Neben den Berlinern sind in Frankfurt auch Anbieter wie Circ, Bird und Voim Lime aktiv, wieviel E-Roller sie in der Mainmetropole einsetzen ist derzeit nicht bekannt. Weitere Anbieter planen ebenfalls ihr Angebot auf Frankfurt auszudehnen. (frankfurtinfo.de)


MADE IN FFM

Verbrauchermesse "Made in FFM" im Campus Westend

Made in FFM © mainhattanphoto/Friedhelm Herr
Made in FFM © mainhattanphoto/Friedhelm Herr

30. September 2019

 

Über 90 kreative Labels präsentierten sich am Wochenende auf der Messe Made in FFM.

 

Die Endverbrauchermesse im Campus Westend zeigte wieder viele Produkte aus der Region. weiterlesen > >

 

(frankfurtinfo.de)


Grundstein zum Bau des neuen DFB gelegt

Bildquelle: Stadt Frankfurt © Heike Lyding
Bildquelle: Stadt Frankfurt © Heike Lyding

 27. September 2019

Vor rund 600 Gästen aus Sport, Politik und Wirtschaft hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) gestern im Rahmen eines Festaktes symbolisch den Grundstein für den Bau des neuen DFB und seiner Akademie gelegt.

 

Unter den zahlreichen Ehrengästen war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Gemeinsam mit den 1. DFB-Vizepräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch, DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius, DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge, DFB-Direktor Oliver Bierhoff, Bundestrainer Joachim Löw, Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann sowie Peter Matteo (Mitglied der Geschäftsführung des Generalübernehmers Groß und Partner) und Architekt Gerhard Wittfeld führte die Bundeskanzlerin die Befüllung der Grundsteinkapsel und die Versiegelung des Grundsteins durch. Dabei legte die Bundeskanzlerin eine Jubiläumsausgabe des Grundgesetzes in die Grundsteinkapsel. „Das Grundgesetz ist das Fundament für unser Zusammenleben in einem freien, demokratischen und rechtsstaatlichen Deutschland“, sagte Merkel. „Es steht für die Werte, die uns einen – Werte, aus denen auch die integrative Kraft des Fußballsports erwächst. Es gibt nichts Besseres, worauf der Deutsche Fußball-Bund und seine Akademie bauen können.“

 

DFB-Generalsekretär Curtius sagt: „Wir gehen in diesen Tagen wichtige Schritte für die Zukunft des DFB. Rund um den Neubau herrscht Aufbruchstimmung, die Vorfreude auf unser neues Zuhause ist groß. Dass wir Bundeskanzlerin Angela Merkel bei dieser Feier begrüßen durften, bedeutet dem DFB und mir persönlich viel.” Weitere Infos (frankfurtinfo.de)


Frankfurter Kinderbüro erhält 3.350 Euro aus dem "Spendenbembel"

Bildquelle: © Thomas Metzmacher
Bildquelle: © Thomas Metzmacher

25. September 2019

 

Thomas Ziegler vom Kinderbüro Frankfurt (Stellvertretende Amtsleitung), freut sich über eine Spende in Höhe von 3.350 Euro, die ihm Gastwirt Thomas Metzmacher für seine Einrichtung überreichte. Diese Spende ist der Erlös aus dem "Spendenbembel", der am Montag dieser Woche beim 26-jährigen Geschäftsjubiläum des Apfelweinlokals

Zum Lahmen Esel aufgestellt war.

 

 

Traditionell verzichtet Gastwirt Thomas Metzmacher auf Geschenke zum Geschäftsjubiläum und spendet für eine Frankfurter Kindereinrichtung. (frankfurtinfo.de)


"Ausdrücklich Schrift. Schreiben im Spannungsfeld" - Klingspor Museum

Bildquelle: © Stadt Offenbach
Bildquelle: © Stadt Offenbach

19. September 2019

 

Landkarten mit Heines Wintermärchen beschriftet, ein Text der amerikanischen Band Public Enemy als Graffiti, ein losgelöster Astronaut oder Picassos Notationen zu den kurz nach dem Zweiten Weltkrieg entstandenen Text Pierre Reverdys - dass Schrift so viel mehr ist, als einfache Informationsspeicherung und Weitergabe, beweist die Ausstellung, die ab heute bis zum 24. November im Klingspor Museum Offenbach zu sehen ist.

 

„Ausdrücklich Schrift. Schreiben im Spannungsfeld“ versammelt eine Auswahl aus der 80.000 Einheiten umfassenden Sammlung, die das international renommierte Museum für Schriftkunst seit seiner Gründung 1953 aufgebaut hat und gibt einen Einblick in Schriftkunst, Künstlerbuch und andere Ausdrucksformen auf Papier und im Buch von 1945 bis in die Gegenwart. (frankfurtinfo.de)


IAA 2019 - Zeitenwende - Wandel zur E-Mobilität

Bundeskanzlerin Merkel © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Bundeskanzlerin Merkel © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 

12. September 2019

 

Die diesjährige IAA in Frankfurt steht im Zeichen der E-Mobilität. Doch von zuletzt 1.000 Ausstellern kommen nur noch knapp  800 zur Messe. Wichtige Marken bleiben fern und die Autobranche spürt einen starken  gesell-schaftlichen Gegenwind. Unsere IAA-Reportage weiterlesen > >

 

(frankfurtinfo.de)


Tausende neue Wohnungen in Frankfurt durch Aufstockungs-Projekte

Platensiedlung Mai 2019 © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach
Platensiedlung Mai 2019 © mainhattanphoto/Klaus Leitzbach

 28. Mai 2019

In Frankfurt fehlen Wohnungen.

Doch Platz ist Mangelware. Eine Lösung: Bestandsgebäude aufstocken. Damit haben Frankfurter Wohnungsbauunternehmen inzwischen erste Erfahrungen gesammelt.

 

Wie diese Art der Nachverdichtung funktioniert, darüber haben sich die Mitglieder des ImmoNetzwerkes Frankfurt Rhein-Main vor Ort informiert. Frankfurts Planungsdezernent Mike Josef begleitete die Tour im Dornbusch und in der Platensiedlung in Ginnheim.

 

„Wir haben ein Potential von mehreren Tausend Wohnungen in Frankfurt, das wir durch Nachverdichtungsprojekte auch zum Vorteil der angestammten Bewohnerschaft heben können.

 

Daher werben wir bei der Immobilienwirtschaft für solche Vorhaben, wo sie für Umfeld und

Umwelt verträglich sind“, sagte Stadtrat Josef. „Auch wenn insbesondere der zusätzliche

Wohnraum im Vordergrund steht, ist es essentiell, dass immer auch Grün- und Freiräume

sowie soziale Infrastrukturangebote mitgeplant werden.“ (frankfurtinfo.de)


Wie geht es weiter im Hafen Offenbach?

Pressekonferenz mit OB Dr. Felix Schwenke © mainhattanphoto/Friedhelm Herr
© mainhattanphoto/Friedhelm Herr

22. März 2019

 

Die letzten Baulücken im Offenbacher Hafen werden geschlossen.

 

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke stellte gemeinsam mit den Verantwortlichen die Pläne für ein neues Büro-Ensemble und ein Messeparkhaus vor.

Unsere Reportage weiterlesen > >

 

(frankfurtinfo.de)


Weitere ausgewählte Kurznachrichten im Archiv frankfurtinfo.de

FRANKFURT REPORTER - Das Stadtmagazin

Service

FrankfurtRheinMain

 

Essen & Trinken

Wohnen

Mobilität

Shopping

Reportagen

Spezial

 

Interviews

Bildarchive

Dossiers

Kommentar

Generation 50 Plus

Metropolregion