FRANKFURT weltoffen. vielfältig. international. traditionell. modern.


"Die ganze Rhein-Main-Region ist als ein politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum zu sehen"

 

 

Professor Manfred Pohl, Vorstand des Frankfurter Zukunftsrates


Frankfurt-Prognose des Hamburger GEWOS Instituts:

 

Laut einer Prognose des Hamburger GEWOS Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung wird Frankfurt am Main bis 2035 nach Berlin das größte Bevölkerungswachstum unter den deutschen Metropolen haben. Demnach steigt die Bevölkerungszahl der Mainmetropole bis zum Jahr 2035 auf 813.000 Einwohner. (aktuelle Zahlen unter FRANKFURT EINWOHNERZAHL AKTUELL).


nur ausgewählte Kurznachrichten der Redaktion

Millennium-Tower in Frankfurt wird höchster Wolkenkratzer der EU

Quelle: CA Immo
Quelle: CA Immo

 

veröffentlicht 07. Dezember 2021

 

Mit dem etwa 288 Meter hohen Millennium-Tower im Europaviertel bekommt die Frankfurter Skyline einen neuen Wolkenkratzer.

 

 

Der Entwurf stammt vom  Frankfurter Architekten Ferdinand Heide und zeigt einen in sich verdrehten Turm, der eine öffentlich zugängliche „Skyhall“, eine Art verglaste Himmelshalle, ganz oben hat.

 

Mit einer Höhe von ca. zwanzig Meter erlaubt der Raum einen sgrandiosen Blick auf Frankfurt und die Region. Neben dem als Büro- und Hotelturm konzipierten höheren Turm ist ein zweiter, 157 Meter hoher Turm mit 500 Wohnungen geplant. Die Türme drehen sich voneinander weg. Zu unserer Reportage (Red.)


Frankfurter Sportlerinnen und Sportler des Jahres bekanntgegeben

Sportlerin des Jahres: Sarah Köhler © raman-photos.pixieset.com
Sportlerin des Jahres: Sarah Köhler © raman-photos.pixieset.com

  

veröffentlicht 29. November 2021

Die 10. Frankfurter Sportgala, geplant für den 20. November, wurde pandemiebedingt abgesagt. Bei der Sportgala werden Frankfurter Sportlerinnen und Sportler geehrt, die übers Jahr herausragende Leistungen gezeigt haben. Auszeichnungen werden in den Kategorien Sportler und Sportlerin des Jahres, Mannschaft des Jahres, Nachwuchssportler und -sportlerin des Jahres sowie Parasportler und Trainer des Jahres verliehen. Die Entscheidung über die Preisträgerinnen und Preisträger wurde von einer Fachjury und bei den drei erstgenannten Kategorien im Rahmen einer öffentlichen Abstimmung mit rund 10.000 Stimmen getroffen.

 

 

Zur Sportlerin des Jahres wurde u.a. Sarah Köhler (SG Frankfurt e.V.) – Schwimmen, Erfolge 2021: Bronze und Deutscher Rekord bei den Olympischen Spielen in Tokio über 1500 Meter Freistil, 7. Platz über 800 Meter Freistil bei den Olympischen Spielen. (Red.)


Frankfurt stärkt Bevölkerungswarnung

Feuerwehr steuert über satellitengestütztes Warnsystem nicht nur Medien und Warnapps an, sondern auch die digitalen Screens von Ströer

© Feuerwehr Frankfurt Foto Georg Mahler
© Feuerwehr Frankfurt Foto Georg Mahler

veröffentlicht 19. November 2021

Wie die Feuerwehr in Frankfurt am Donnerstag mitteilte, werden ab sofort Warn- und Gefahrenmeldungen auch über die 290 digitalen Informationsflächen der Firma Ströer angezeigt. Diese werden nun neben den Medien und Gefahren-Apps ebenfalls von dem nationalen Modularen Warnsystem MoWaS mit Infos versorgt. (Red.)


150 Jahre Palmengarten - Eröffnung des Blüten- und Schmetterlingshaus

150 Jahre Palmengarten © ipp.digital / Klaus Leitzbach
Palmengarten © ipp.digital / Klaus Leitzbach

veröffentlicht 14. November 2021

Im Jubiläumsjahr 2021 wurde das lang erwartete Blüten- und Schmetterlingshaus im Palmengarten eröffnet. In der dortigen neuen Ausstellung „Abgestaubt – von Blüten und ihren Besuchern“ gibt es viel Neues zu entdecken.

Schon bei der Anreise mit der U-Bahn werden die Besucherinnen- und Besucher auf den Palmengarten eingestimmt.

Denn die Stadt Frankfurt hat als Jubiläumsgeschenk die Station Westend umbenannt, sie heißt jetzt Westend (Palmengarten). Eine Reportage zum Jubiläum gibt es hier. (Red.)


Beginn der Laubsaison – viel Arbeit für die Stadtreinigung

Laubdienst © Stadt Frankfurt/FES
Laubdienst © Stadt Frankfurt/FES

veröffentlicht 11. Oktober 2021

 

Für die Stadtreiniger der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) hat die intensive Laubzeit begonnen. Im Unterschied zu den beiden vergangenen sehr trockenen Sommern haben die Bäume in diesem Jahr kaum Trockenlaub verloren. Der häufige Regen hat im Gegenteil dazu geführt, dass die Vegetation sich voll entfalten konnte und nun mehr Laub in kürzerer Zeit zu beseitigen ist.

 

Insgesamt mehr als 3500 Tonnen Laub von den rund 70.000 Bäumen werden die gut 300 Männer und Frauen in orange entlang von Straßen und Plätzen der Mainmetropole in den nächsten zweieinhalb Monaten auflesen. (Red.)


"Alltagsmenschen" in Eschborn

Skulpturenausstellung der Künstlerinnen Christel und Laura Lechner

Berliner Paar - "Alltagsmenschen" in Eschborn © ipp.digtial / Klaus Leitzbach
© ipp.digital / Klaus Leitzbach

veröffentlicht 3. Oktober 2021

 

Noch bis 24. Oktober ist die im öffentlichen Raum befindliche Ausstellung "Alltagsmenschen" zu sehen. Die lebensgroße Betonfiguren werden in Alltagssituationen im Skulpturenpark Niederhöchstadt und in der Innenstadt von Eschborn gezeigt.

 

Eine Reportage zu den Alltagsmenschen in Eschborn finden sie hier

 


Gastro-Beschäftigte in Frankfurt verdienen halb so viel wie der Schnitt

© NGG
© NGG

 

 veröffentlicht 30. September 2021

 

Sie arbeiten dann, wenn andere frei haben, kommen mit ihrem Lohn aber kaum über die Runden: Köche, Servicekräfte und Hotelangestellte verdienen in Frankfurt weit unterdurchschnittlich – und könnten aus Geldsorgen ihrer Branche immer häufiger den Rücken kehren. Davor warnt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und verweist auf eine Analyse der Hans-Böckler-Stiftung, die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit ausgewertet hat. Demnach kommen Beschäftigte aus dem Gastgewerbe, die eine Vollzeitstelle haben, in Frankfurt auf ein mittleres Monatseinkommen von aktuell nur 2.297 Euro brutto. Zum Vergleich: Branchenübergreifend liegt der Median bei Vollzeit in der Stadt bei 4.486 Euro. (Red.)


Neues Impfzentrum startet erfolgreich Impfungen ohne Termin möglich

Bildquelle: Stadt Frankfurt / © Bern Kammerer
Bildquelle: Stadt Frankfurt / © Bern Kammerer

 

veröffentlicht 22. September 2021

Das neue Impfzentrum in der Messehalle 1.2 ist am Dienstag, 21. September, erfolgreich gestartet. Pünktlich um 12 Uhr öffnete es seine Türen. Wie bisher auch können sich alle Frankfurterinnen und Frankfurter über den City-Eingang sich weiterhin von montags bis freitags von 12 bis 19 Uhr kostenlos und unkompliziert auf dem Messegelände impfen lassen. (Red.)


Potenzialstudie bescheinigt Straßenbahn nach Bad Vilbel gute Chancen

Foto: © ipp.digtial / Klaus Leitzbach
Foto: © ipp.digtial / Klaus Leitzbach

 

veröffentlicht 10. September 2021

 

Das positive Votum für eine Verlängerung der Straßenbahn von Frankfurt nach Bad Vilbel liegt vor. Demnach würde die Streckenverlängerung 2600 zusätzliche Fahrgäste am Tag bringen.

 

Eine Reportage zur Potenzialstudie finden sie hier

 

 

 


Frankfurt: Jeder Fünfte hat das Gastgwerbe im letzten Jahr verlassen

Bildquelle: © Gewerkschaft NGG
Bildquelle: © Gewerkschaft NGG

 

 

veröffentlicht 8. Juli 2021

 

Supermarktkasse statt Biertheke: Im Zuge der Corona-Pandemie haben Hotels und Gaststätten in Frankfurt einen erheblichen Teil ihres Personals verloren. Innerhalb des vergangenen Jahres hat jeder fünfte Beschäftigte in der Stadt den Job als Koch, Hotelangestellte oder Servicekraft aufgegeben.

 

Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) unter Verweis auf neueste Zahlen der Arbeitsagentur mit. „Viele Menschen freuen sich, nach langen Entbehrungen endlich wieder essen zu gehen oder zu reisen. Aber ausgerechnet in der Sommersaison fehlt einem Großteil der Betriebe das Personal, um die Gäste bewirten zu können“, sagt Peter-Martin Cox von der NGG-Region Rhein-Main. Verantwortlich für das Problem seien insbesondere die Einkommenseinbußen durch die Kurzarbeit, die Hotel- und Gastro-Beschäftigte dazu gezwungen hätten, sich beruflich umzuorientieren. Viele Probleme seien jedoch hausgemacht und hätten schon vor Corona bestanden – etwa die geringe Bezahlung und ungeregelte Arbeitszeiten. Nötig sei jetzt, die Branche durch Tarifverträge attraktiver zu machen. (Red.)


Frankfurt bekommt Fernbahntunnel

Bildquelle: © RMV / Arne Landwehr
Bildquelle: © RMV / Arne Landwehr

veröffentlicht 28. Juni 2021

Grünes Licht für den Fernbahntunnel in Frankfurt: Die Mainmetropole bekommt den lang erwarteten Eisenbahntunnel. Die meisten Fernzüge fahren so den Hauptbahnhof künftig 35 Meter unter der Erde an und halten an der neuen Station Hauptbahnhof tief. Als Durchgangsverbindung sorgt der Tunnel für eine Entlastung der momentan stark befahrenen oberirdischen Gleise. Die Fahrgäste im Verkehrsknoten Frankfurt sind dadurch verlässlicher und schneller unterwegs. (Red.)

 

Reportage: Frankfurt bekommt Fernbahntunnel


Neuer Park am Riedberg: Stadt Frankfurt gibt Teile des Grünzugs Römische Straße frei

Grünanlage Römische Straße © ipp.digital / Klaus Leitzbach
Grünanlage Römische Straße © ipp.digital / Klaus Leitzbach

veröffentlicht 26. Juni 2021

Die neue Grünanlage Römische Straße nimmt am Riedberg immer mehr Gestalt an: Nachdem bereits im Winter der Rudolf-Schwarz-Platz der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, sind nun weitere Abschnitte fertiggestellt. Ein kleiner Spaziergang ist ab sofort in der Parkanlage zwischen Ricky-Adler-Straße und Carl-Hermann-Rudloff-Allee möglich.

 

Der Grünzug Römische Straße ist ein schmaler Park, der sich auf einer Länge von rund 1,4 Kilometern von Nord nach Süd durch den Riedberg zieht und bereits bestehende Grünanlagen wie den Kätcheslachpark auf Höhe des Rudolf-Schwarz-Platzes anbindet. Den gesamten Grünzug durchzieht ein linearer Hauptweg, der eine Besonderheit aufweist: Auf beiden Seiten der Asphaltoberfläche sind durchgängig Streifen aus Basaltstein angelegt. Die Einfassung ist nicht nur ein optischer Bezug zur römischen Geschichte, sondern Teil eines barrierefreien Gesamtkonzepts: Menschen mit eingeschränkter Sehkraft erhalten eine Verbindungslinie durch die Anlage. Querungen über die Fahrbahn werden zusätzlich in der Höhe angeglichen und stellen so kein Hindernis dar.

 

Mit Fertigstellung des Grünzugs Römische Straße im Spätsommer endet die Erschließung des Riedbergs von städtischer Seite. Mit der Ausführung betraut sind das Amt für Straßenbau und Erschließung sowie das Grünflächenamt. Die Stadt investiert insgesamt in die Parkanlage circa 6,5 Millionen Euro. (Red.)


Bau-Boom in Frankfurt hält an: 4.675 neue Wohnungen gebaut

Bildquelle: IG Bau
Bildquelle: IG Bau

veröffentlicht 17. Juni 2021

 

In Frankfurt wurden im vergangenen Jahr 4.675 neue Wohnungen gebaut. Dafür flossen Investitionen in Höhe von rund 486 Millionen Euro, wie die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes mitteilt. „Der Boom der Branche hält schon seit Jahren an. Und es ist kein Ende in Sicht, denn die Auftragsbücher der Unternehmen sind weiterhin voll“, so die IG BAU Rhein-Main. Die Gewerkschaft fordert, die Beschäftigten an den steigenden Umsätzen der Firmen zu beteiligen – über ein Lohn-Plus und eine Entschädigung der weiten Anfahrtswege zu den Baustellen. Die Tarifverhandlungen für das Bauhauptgewerbe gehen in der kommenden Woche in die nächste Runde. (Red.)


U5-Verlängerung ins Europaviertel: Wichtiger Projektmeilenstein erreicht – EVA ist am Ziel angekommen

Bildquelle: Stadt Frankfurt © Klaus Helbig
Bildquelle: Stadt Frankfurt © Klaus Helbig

  veröffentlicht 9. Juni 2021

Nachdem die Tunnelbohrmaschine (TBM) EVA Ende Januar ihre zweite Reise durch den Frankfurter Untergrund angetreten hat, ist sie Ende Mai an ihrem Ziel unter dem Platz der Republik angekommen. Mit insgesamt 8358 Tübbingen hat EVA rund 1700 Tunnelmeter – verteilt auf zwei Röhren – gebaut. Die letzten Meter der beiden Tunnelröhren werden nun bergmännisch hergestellt, da die Wand des unterirdischen Anschlussbauwerks aus den 1970er Jahren nicht von der TBM durchfahren werden kann. „Es freut mich, dass die Tunnelarbeiten mit der Tunnelbohrmaschine nun abgeschlossen sind und wir in diesem wichtigen Frankfurter Verkehrsprojekt einen großen Meilenstein erreicht haben“, sagte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling. Die Inbetriebnahme der neuen U-Bahn ist nach gegenwärtigem Stand bis Ende 2025 vorgesehen. (Red.)


‚Grüne Haltestelle‘: VGF setzt Projekt fort

Bildquelle: © VGF
Bildquelle: © VGF

4. Juni 2021

Ob Twitter, Instagram oder YouTube: Die Meinungen vieler Frankfurterinnen und Frankfurter zur ersten „grünen Haltestelle“ der VGF waren einhellig. Deshalb wird die Straßenbahn-Haltestelle Börneplatz/Stoltzestraße, welche die VGF als erste „Grüne Haltestelle“ Anfang Februar vorgestellt hat, nicht die einzige bleiben: Die Haltestelle Hugo-Junkers-Straße Schleife erhält im Sommer (Juli/August) eine neue Wartehalle des Typs „Xenon“ mit Dachbegrünung aus Sedumpflanzen. Bei weiteren Tram-Haltestellen sind Dachbegrünungen geplant: Louisa Bahnhof mit einer Vier-Feld- und einer Sechs-Feld Wartehalle im Juni, die Haltestelle Neu Isenburg mit einer kleineren Drei-Feld-Halle im Juli. Die Zahl der Dachfelder beschreibt die Größe der Hallen. Auch oberirdische U-Bahn-Stationen stehen auf dem Plan der VGF, so zum Beispiel die Station Kalbach im August.

 

 

Bis auf die zuletzt genannte Station erfolgt die Begrünung als Teil des vorgesehen barrierefreien Umbaus der Haltestellen.

 

Bei den genannten Vorhaben handelt es sich um die Begrünung neuer Hallen oder – bei Louisa Bahnhof – um wiederverwendete Hallen, die für die Begrünung getestet werden. Zu beachten ist, dass die VGF nicht einfach alle Wartehallen ihrer 139 Straßenbahn-Haltestellen oder der 57 oberirdischen U-Bahn-Stationen begrünen kann. Die dort stehenden Hallen sind statisch nicht alle geeignet, eine – je nach Hersteller – pro Quadratmeter zwischen 60 und 90 Kilogramm schwere Dachbegrünung zu tragen. (Red.)


Finanzplatz Frankfurt ist die Nummer eins in Europa

Bürgermeister und Stadtkämmerer Becker freut sich über den Erfolg

Frankfurt ist die Nr. 1 © ipp.digital / Friedhelm Herr
Frankfurt ist Finanzplatz Nr. 1 © ipp.digital / Friedhelm Herr

 

 veröffentlicht 29. März 2021

Aus dem am Montag, 29. März, veröffentlichten aktuellen Global Financial Centres Index, der halbjährlich vom internationalen Beratungshaus Z/Yen Group erhoben wird, geht hervor, dass Frankfurt am Main die beste Platzierung eines kontinentaleuropäischen Finanzzentrums erreichen konnte. Auf Platz neun ließ die Mainmetropole alle starken Wettbewerber des europäischen Kontinents wie Luxemburg, Paris und Zürich hinter sich.

 

„Unsere Stadt Frankfurt am Main hat sich in den vergangenen Jahren zu dem Finanzplatz Europas entwickelt und nach dem Brexit konnten wir unsere internationale Stellung noch weiter festigen und ausbauen. Unsere Platform ‚Frankfurt Main Finance‘ verbindet Stadt und Land mit den Akteuren unseres Finanzplatzes und das jetzt veröffentlichte Ranking trägt unseren zahlreichen Aktivitäten Rechnung. Diese Platzierung als bester Finanzplatz Kontinentaleuropas dürfte auch unsere innerdeutsch manchmal noch geführte Debatte über die Bedeutung verschiedener Wirtschaftszentren in unserem Land klar beenden. Frankfurt am Main ist das deutsche Finanzzentrum von europäischem Rang und dies ist gerade in den gegenwärtigen Zeiten besonderer Herausforderungen von hoher Wichtigkeit“, sagt Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker.

 

Er fügt hinzu: „Natürlich werden wir weiterhin die Attraktivität für Unternehmen in unserer Stadt stärken und dafür werben, um im harten Wettbewerb vorne zu bleiben. Nur so können wir den Wohlstand der Stadt dauerhaft für die Frankfurterinnen und Frankfurter sichern.“

 

Wirtschaftsdezernent Markus Frank freut sich ebenfalls über die gute Platzierung im Ranking. „Der Finanzplatz Frankfurt genießt im internationalen Wettbewerb bereits eine hohe Reputation als europäischer Regulierungs-Hub mit Sitz von bedeutenden Institutionen wie EZB, EIOPA und BaFin. (Red.)


Unterwegs in der Stadt: Kunst endecken und Frankfurt kennenlernen

Kunstwerk "Der Barfüßer" © ipp.digital / Klaus Leitzbach
Kunstwerk "Der Barfüßer" © ipp.digital / Klaus Leitzbach

 veröffentlicht 10. März 2021

Das Kulturamt der Stadt Frankfurt bietet digitale Kunsttouren an. 24 Stunden lang Kunst erleben und das kostenlos: Der öffentliche Raum der Stadt Frankfurt macht’s möglich, auch in Zeiten von Corona. Ob auf Plätzen, in Parkanlagen, vor Bürogebäuden, in U-Bahnstationen oder an Hausfassaden; nirgendwo sonst kommt die Kunst dem Leben näher, nirgendwo sonst provoziert sie schneller die öffentliche Meinung, nirgendwo sonst kann sie ungestört bestaunt, belächelt, diskutiert und genossen werden.

 

Wer sich für Kunst im Frankfurter Stadtraum interessiert und Informationen sucht, der wird auf der Website des Frankfurter Kulturamtes fündig. Über 400 Denkmäler, Brunnen, Kunstwerke und Erinnerungsstätten sind dort bislang erfasst. Und mehr noch: Seit Dienstag, 9. März, gehören Touren zum Angebot, die man sich zu Hause am Computer ausdrucken oder über das Smartphone beziehen kann und die entlang von Denkmälern und Kunstobjekten durch die Stadt führen. Zukünftig wird außerdem ein Flyer, der beispielsweise in der TouristInfo am Römer und den Kultureinrichtungen der Stadt ausliegt, auf das Angebot hinweisen. (Red.)


Die Rückkehr der Tram zur Hauptwache

Quelle: © Stadt Frankfurt
Quelle: © Stadt Frankfurt

 

 veröffentlicht 1. März 2021

Über die Hauptwache soll wieder die Straßenbahn fahren. Diesen Vorschlag machen Planungsdezernent Mike Josef und Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.

 

Hauptwache stärker beleben und die Erschließung der Innenstadt durch den ÖPNV verbessern

 

„Die Hauptwache war früher der Straßenbahnknoten in Frankfurt“, sagte dazu Verkehrsdezernent Oesterling. „Seit keine Straßenbahn mehr über die Hauptwache fährt, hat der Platz an Attraktivität verloren.“ Damit unterscheide sich die Hauptwache von der Konstablerwache, die durch zwei Straßenbahnlinien und zwei Buslinien rund um die Uhr belebt sei.

 

Dazu komme, dass die nördliche Innenstadt durch den öffentlichen Nahverkehr nur unzureichend entschlossen sei. Dagegen habe sich die Erschließung der südlichen Innenstadt durch die Altstadtstrecke entgegen aller Prognosen kontinuierlich positiv mit mittlerweile drei Straßenbahnlinien entwickelt. Mit der neuen Straßenbahnverbindung werde die Grundlage dafür geschaffen, die Nutzung der Innenstadt zu dezentralisieren. (Red.)


Planungsbeginn für das neue Rebstockbad

Bildquelle: Stadt Frankfurt © Geising und Boeker
Bildquelle: Stadt Frankfurt © Geising und Boeker

 

veröffentlicht 26. Februar 2021

Das bestehende Rebstockbad wurde 1982 eröffnet und war zum damaligen Zeitpunkt das größte Erlebnisbad in Deutschland. Das bestehende Rebstockbad wird jährlich von circa 600.000 Gästen besucht, ist der wichtigste Schwimmbadstandort in Frankfurt am Main und versorgt über ein Drittel der Hallenbadgäste der Frankfurter Bäder.

 

Nach über 35 Jahren und über 20 Millionen Gästen bestehen auf Grund des Alters bauliche und technische Probleme, das bestehende Rebstockbad nähert sich dem Ende seiner Betriebszeit. Auf Grundlage der Untersuchung verschiedener Entwicklungsmöglichkeiten hat die Stadt Frankfurt am Main den Abriss des Bestandsbades und die Errichtung eines Ersatzneubaus am gleichen Standort entschieden.

 

Der Planungsbeginn für das neue Rebstockbad erfolgt seit Februar 2021. Der Neubau des Rebstockbades ist mit über 18.000 Quadratmeter Brutto-Grundfläche und über 2000 Quadratmeter Wasserfläche eines der größten Schwimmbadprojekte in Deutschland.  Der Baubeginn für das neue Rebstockbad ist für Anfang 2023 konzeptioniert, die Eröffnung ist für Ende 2025 vorgesehen. (Red.)


Urban-Art-Künstler schafft Blickfang mit Botschaft an der Frankfurt UAS

Bildquelle: © Frankfurt UAS
Bildquelle: © Frankfurt UAS

veröffentlicht 22. Februar 2021

 

Außen sichtbar machen, was innen gelebt wird: Der Frankfurter Urban-Art-Künstler Philipp Schäfer beginnt in diesen Tagen damit, die Fassade des Gebäudes 8 der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) neu zu gestalten.

 

Weitere Informationen in einer Reportage. (Red.)

 


Stadt Offenbach begrüßt Probebetrieb zur Umfliegung Offenbachs

Bildquelle: © Stadt Offenbach
Bildquelle: © Stadt Offenbach

 

veröffentlicht 18. Februar 2021

 

Es ist eine jahrzehntelange Forderung der Stadt Offenbach zum aktiven Lärmschutz: die südliche Umfliegung Offenbachs, um dicht besiedelte und hochbelastete Wohngebiete zu entlasten. Voraussichtlich ab März wird der sogenannte „Segmented Approach“ nun ganztägig erprobt. Dabei fliegt ein Teil der Flugzeuge im Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen nicht über Hanau, Mühlheim und Offenbach weiter Richtung Neu-Isenburg zum Airport, sondern sie werden auf einer Route über den Wald zwischen Heusenstamm und Offenbach etwa im Verlauf der Autobahn A 3 geführt und drehen dann erst westlich von Offenbach auf den Geradeausflug direkt zur Landebahn ein. (Red.)


‚Aktuell sind Flächen für 16.500 Wohnungen baureif‘

Stadtrat Josef stellt Bebauungspläne mit fast 40.000 Wohneinheiten vor

Quelle: Stadt Frankfurt © Planungsdezernat (1)
Quelle: Stadt Frankfurt © Planungsdezernat (1)

 

veröffentlicht 11. Februar 2021

Planungsdezernent Mike Josef hat in dieser Woche, der Presse einen Überblick über die vorhandenen Wohnungsbaupotenziale der Stadt Frankfurt gegeben und den gegenwärtigen Sachstand zu den wichtigsten Baugebieten dargestellt.

 

„Aktuell sind Flächen für 16.500 Wohnungen baureif“, führt Josef aus. „Für etwa 9200 weitere Wohnungen stehen die Offenlage oder gar der Satzungsbeschluss der Bebauungspläne unmittelbar bevor. Zusätzlich sind Wohnbaupotenziale von rund 14.000 Wohnungen in der Entwurfsphase und somit in der planerischen Entwicklung. Damit haben wir die bauleitplanerische Bereitstellung von Flächen für fast 40.000 Wohnungen in der Pipeline. Das sind ganz enorme Zahlen.“ Nicht einberechnet sind die schwierig zu kalkulierende Potenziale in der Innenentwicklung – wie beispielsweise die laufende Aufstockung in der Fritz-Kissel-Siedlung –, die auf weitere rund 19.000 Wohneinheiten geschätzt werden.

 

Bereits in der Realisierung sind beispielsweise Projekte in der früheren Bürostadt („Lyoner Quartier“), an der Kleyerstraße („Westville“), im Rebstock-Nord, der Platensiedlung, im Bankenviertel („FOUR“), im Honselldreieck, am Güterplatz, am Sommerhoffpark und an der Hanauer Landstraße. (Red.)


Verkehrsdezernent Oesterling: Die neuen Wagen kommen

U5-Wagen Rohbau - Bildquelle: Stadt Frankfurt © Alstrom
U5-Wagen Rohbau - Bildquelle: Stadt Frankfurt © Alstrom

veröffentlicht 5. Februar 2021

 

Eigentlich hätten die ersten von ihnen schon durch Frankfurts Straßen rollen sollen. Doch dann kam Corona und die Auslieferung der bestellten 45 neuen Straßenbahnwagen und der 22 neuen U-Bahn-Mittelwagen verzögerte sich um Monate. Inzwischen sind die Fahrzeuge jedoch im Bau. „Auch wenn die Nachfrage im ÖPNV im Moment zurückgegangen ist, benötigen wir die Fahrzeuge dringend, um unseren Fahrgästen mehr Raum zu bieten“, sagt Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.

 

„Darüber hinaus sind die neuen Fahrzeuge ein starkes Signal für die Zukunftsfähigkeit des öffentlichen Nahverkehrs“, erklärt der Verkehrsdezernent. „Außerdem haben wir versprochen, die sieben nicht-barrierefreien reaktivierten Hochflurfahrzeuge vom Typ P8 so schnell wie möglich durch barrierefreie Fahrzeuge zu ersetzen, was mit den neuen Fahrzeugen vom Typ T der Fall sein wird.“ Das Bild zeigt den Rohbau des neuen U5-Mittelwagen. Mit den Mittelwagen setzt die VGF erstmals Fahrzeuge ohne Führerstand ein. Die Mittelwagen verfügen über einen Durchgang nach beiden Seiten. Eingereiht in bereits heute eingesetzte 50 Meter lange U5 Züge (U5-50) ermöglichen die neuen Mittelwagen im Inneren des Zuges einen Durchgang auf 75 Meter oder 100 Meter. Die neuen Fahrzeuge sollen zunächst auf den stark belasteten Linien U2 und U4 eingesetzt werden. (Red.)


Neue Informationstafel - Geschichte  der Siedlung am Lindenbaum

Informationstafel Siedlung am Lindenbaum © ipp.digital / Klaus Leitzbach
Informationstafel © ipp.digital / Klaus Leitzbach

veröffentlicht 2. Februar 2021

 

Eine neue Informationstafel weist seit kurzem auf die Geschichte der Siedlung am Lindenbaum im Stadtteil Dornbusch hin, die als Teil des Stadterneuerungsprogramms „Das Neue Frankfurt“ in den 1920er Jahren entstand. Es ist das einzige Projekt des Neuen Frankfurt, das von Walter Gropius entworfen wurde, der in dieser Zeit besonders durch seine Arbeit als Direktor des Bauhauses international bekannt war.

 

Die Tafel zeigt folgenden Text, der entsprechend den historischen Dokumenten des Neuen Frankfurt durchgehend in Kleinbuchstaben gefasst ist: „die wohnsiedlung am lindenbaum entstand in den jahren 1929/30 als teil des stadterneuerungsprojekts das neue frankfurt. in den jahren 1925 bis 1930 wurden im rahmen des umfangreichen bauprogramms in der ganzen stadt entsprechende wohnsiedlungen errichtet, insgesamt ca. 15.000 wohneinheiten. die siedlung lindenbaum stellt den einzigen beitrag des architekten und bauhausbegründers walter gropius zum neuen frankfurt dar. sie war mit ihren begrünten wohnhöfen, den quer zur straße angelegten zeilenbauten und den flachen dächern zur zeit ihrer fertigstellung hochmodern. die siedlung bot 198 mietwohnungen raum und wurde im auftrag einer gemeinnützigen wohnungsbaugesellschaft errichtet – wie die meisten siedlungen des neuen frankfurt. Seit 2017 steht sie unter Denkmalschutz.“ (Red.)


Frankfurter Flughafen auf dem Niveau von 1984

© ipp.digital / Friedhelm Herr
© ipp.digital / Friedhelm Herr

veröffentlicht 19. Januar 2021

Der Betreiber des Frankfurter Flughafens Fraport teilte am Montag mit, dass die Corona-Pandemie zu einem massiven Einbruch der Fluggastzahlen im letzten Jahr geführt hat.

 

So habe die Passagierzahl um 73,4 Prozent niedriger gelegen als im Rekordjahr 2019.

Die 18,8 Millionen Fluggästen 2020 entsprachen dem Niveau aus dem Jahr 1984. Fraport rechnet für 2021 jedoch mit einer leichten Erholung des Passagieraufkommens. (Red.)


‚Die Beziehungen zu Frankreich und den Partnerstädten stärken‘

Oberbürgermeister Feldmann empfangt französische Generalkonsulin zum Antrittsbesuch

Bildquelle: © Stadt Frankfurt am Main / Maik Reuss
Bildquelle: © Stadt Frankfurt am Main / Maik Reuss

 veröffentlicht 14. Januar 2021

 

Seit dem letzten Quartal 2020 ist Ilde Gorguet französische Generalkonsulin in Frankfurt. Am Mittwoch, 13. Januar, hat Oberbürgermeister Peter Feldmann sie zu ihrem offiziellen Antrittsbesuch empfangen. Frankreich und die Mainmetropole verbindet ein langes, historisch gewachsenes und vielfältig gelebtes Verhältnis, etwa mit Austauschprogrammen für Schulen, Kultur und Wirtschaft.

 

 

Das Stadtoberhaupt unterstrich bei dem Besuch den Wunsch, diese Verbindung trotz den aktuell schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie auf dem bisherigen hohen Niveau fortzuführen.

 

Frankfurts älteste Städtepartnerschaft besteht seit 1960 mit Lyon. Doch die Verbindungen mit Frankreich gehen weitaus länger zurück und hängen mit der Paulskirche als „Wiege der Demokratie“ zusammen. Als sich dort 1848 das erste gesamtdeutsche Parlament versammelte, richtete die „Grande Nation“ eine Gesandtschaft ein. Im Hotel Schwan im Steinweg - heute Standort der Buchhandlung Hugendubel – wurde 1871 der „Frieden von Frankfurt“ geschlossen. Der Vertrag beendete formell den ein Jahr vorher ausgebrochenen Krieg zwischen Frankreich und Deutschland.

 

In Frankfurt lebten 2019 rund 4700 Menschen mit französischem Pass. Neun Schulen praktizieren Austauschprogramme mit Partnern in Lyon. Für dieses Jahr ist eine Bildungsreise des Jugendringes in die Stadt geplant. Ebenfalls ist vorgesehen, dass sich Lyon im Juli an der Fashion-Week beteiligt. (Red.)

 

Hinweis: "(Red.)" steht für eigenrecherchierte Artikel oder von Pressestellen

zugesandte Pressemitteilungen, die von uns redaktionell bearbeitet wurden.

 

Weitere ausgewählte Kurznachrichten in den Jahresarchiven

 

FFM JOURNAL frankfurtnews24

FFM JOURNAL - CITYMAGAZIN FRANKFURT

Service

Mediathek

FFM JOURNAL TV

FrankfurtMedien

FrankfurtRheinMain

Essen & Trinken

Wohnen

Mobilität

Shopping

Reportagen

Spezial

FFM JOURNAL INTERVIEW

Bildportal ipp.digital

Dossiers

Kommentar

Generation 50 Plus

Metropolregion