Frankfurt-Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft:

 

In Frankfurt am Main soll die Bevölkerungszahl bis 2030 mit 858.000 Einwohnern

um 24,7 Prozent wachsen (aktuelle Zahlen siehe rechts unter FRANKFURT EINWOHNERZAHL AKTUELL).



(Auswahl)

Kurzführung und Beitragspräsentation:

Kassette von Viktoria Schmidt-Linsenhoff

Kuratorin Angela Jannelli Quelle: pia © Stefanie Koesling
Kuratorin Angela Jannelli Quelle: pia © Stefanie Koesling

 21. Januar 2018

 

Am Dienstag, 23. Januar, findet um 14.30 Uhr in der Bibliothek der Generationen im Historischen Museum eine Kurzführung inklusive Beitragspräsentation statt.


 

Wer war diese Frau und was macht sie so interessant? Viktoria Schmidt-Linsenhoff lebte von 1944 bis 2013 und war als herausragende Kunsthistorikerin und Professorin tätig, deren Forschungsinteresse vor allem der Geschlechterforschung und postkolonialen Studien galt. Als ihr wohl einflussreichstes Werk gilt „Ästhetik der Differenz. Postkoloniale Perspektiven vom 16. bis 21. Jahrhundert.“ Die im Jahr 2010 erschienene Abhandlung von Einzelfällen und Ausnahmen thematisiert Selbstreflexionen, Selbstkritiken und Abweichungen vom hegemonialen Diskurs innerhalb europäischer Kolonialkulturen. Die iranische Stadtteilhistorikerin und Künstlerin Asal Khosravi stellt die Kassette von Viktoria Schmidt-Linsenhoff vor.

 

Durch das offene Archiv, einem Erinnerungsprojekt der Künstlerin Sigrid Sigurdsson, sammelt das Historische Museum unterschiedliche Sichtweisen auf die Stadt Frankfurt und Auseinandersetzungen mit der Mainmetropole: sehr persönliche, ungewöhnliche oder auch Betrachtungen in ungewöhnlichen Medien, die von Einzelpersonen oder Initiativen zusammengetragen werden und das vergangene Jahrhundert sowie das neu begonnene Jahrtausend in den Blick nehmen.

 

Ziel des Projekts ist es, die Geschichte der Stadt aus unterschiedlichen Perspektiven kennenzulernen und kommenden Generationen die Möglichkeit zu geben, sich mit den Erinnerungen und Berichten der Älteren auseinander zu setzen. Wie die Erfahrung zeigt, kann solch ein offenes Archiv, in dem die Bürger aktiv an einem Erinnerungsprozess teilnehmen, Auslöser weiterführender Diskussionen und Prozesse sein, die den Umgang einer Stadt mit ihrer eigenen Geschichte nachhaltig beeinflussen.

 

Jeden Dienstag von 14 bis 17 Uhr sind die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Bibliothek der Generationen vor Ort. Besucher können dann ohne Voranmeldung Kassetten und Bücher einsehen.


Temporärer Zufahrtsschutz an öffentlichen Plätzen in Frankfurt

Zufahrtssperre an der Hauptwache © rheinmainbild.de
Zufahrtssperre an der Hauptwache © rheinmainbild.de

04. Januar 2018

 

 

„Die Sicherheit unserer Frankfurterinnen und Frankfurter und unserer zahlreichen Gäste hat für den Magistrat oberste Priorität“, sagte Sicherheitsdezernent Markus Frank anlässlich des Aufstellens der ersten Betonblöcke am Opernplatz, die als temporäre Zufahrtssperren dienen sollen.

 

Er fügte hinzu: „Mit der Umsetzung dieser Maßnahme gehen wir einen ersten wichtigen Schritt in einem Sicherheitskonzept für unsere öffentlichen Plätze und Fußgängerzonen in Frankfurt am Main.“

 

Menschenmengen sind als „weiche Ziele“ einer latent hohen Gefährdung hinsichtlich terroristischer Angriffe durch Nutzung von großen Kraftfahrzeugen ausgesetzt. Dies trifft nicht nur auf Veranstaltungen im öffentlichen Raum, sondern auch auf den allgemeinen Geschäftsverkehr und Tagesverlauf zu, wie leider auch aus jüngster Vergangenheit aus mehreren europäischen Metropolen präsent ist. (RheinMainRedaktion)


Frankfurter Feuerwehr genießt Weltruf

OB Peter Feldmann besucht die neue Feuerwache 21

29. Dezember 2017

Quelle: pia © Stadt Frankfurt Bernd Kammerer
Quelle: pia © Stadt Frankfurt Bernd Kammerer

Insgesamt 70 Mitarbeiter von Feuerwehr und Rettungsdienst versehen an 365 Tagen im Jahr ihren Dienst auf der Wache 21 - rund um die Uhr, in verschiedenen Schichten. Für diesen unermüdlichen Einsatz hat Oberbürgermeister Peter Feldmann den Bediensteten gedankt, als er sie am Mittwoch, 27. Dezember, an ihrem neuen Standort in der Nordweststadt besuchte. Dabei lobte er den hervorragenden Ruf der Frankfurter Feuerwehr, der auch an der Zusammenarbeit mit anderen Rettungsorganisationen liege.

 

Die Wache 21 war im Januar in ihr neues Gebäude gegenüber des Nordwestzentrums gezogen. Es bietet fünf Stellplätze für Feuerwehrfahrzeuge. Hinzu kommen drei für den Rettungsdienst, den die Feuerwehr gemeinsam mit dem Roten Kreuz bedient. Auf dem Gelände befindet sich die Wäscherei für die Feuerschutzkleidung und eine so genannte Fahrtragenwerkstatt. Hier prüfen, warten und reparieren Fachleute die Tragen der Rettungswagen.

 

Bei seinem Besuch sagte Feldmann: „Unsere Frankfurter Feuerwehr genießt Weltruf. Das liegt an der professionellen Arbeit unserer hauptberuflichen Feuerwehrmänner und -frauen. Das liegt auch an der Zusammenarbeit mit den freiwilligen Feuerwehren und den anderen Hilfsorganisationen wie etwa dem THW und dem Roten Kreuz. Und es liegt natürlich an Professor Ries als Fachmann mit internationaler Reputation. Für all das sage ich im Namen der Stadt Frankfurt ‚Danke!‘“


Neue Frankfurt/Krakau Freundschaftsbahn fährt durch die Stadt

Die fünfte Partnerschaftbahn würdigt die Städtpartnerschaft zwischen Frankfurt und Krakau

Quelle: pia © Bernd Kammerer
Quelle: pia © Bernd Kammerer

23. Dezember 2017 

Seit 26 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen Frankfurt am Main und der polnischen Stadt Krakau. Am 6. Dezember 1991, also zwei Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, wurde die Partnerschaft auf Anregung des Freundeskreises Frankfurt/Krakau geschlossen. Die von Beginn an sehr aktive Partnerschaft wird nun mit einer Freundschaftsbahn gewürdigt.

 

Am Freitag, 22. Dezember, haben Oberbürgermeister Feldmann und der Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Frankfurt, Thomas Wissgott, die neue Frankfurt/Krakau-Freundschaftsbahn auf dem Betriebshof Ost der VGF präsentiert. Der rund 25 Meter lange U-Bahnwagen ist mit den Wappen der Städte Frankfurt und Krakau sowie einer Panoramaaufnahme des Krakauer Marktplatzes mit den Tuchhallen und der Frankfurter Skyline sowie den Worten „Partnerstwo/Partnerschaft“ geschmückt. Außerdem sind weitere Motive wie der Krauer Wawel, die Marienkirche und das neue Krakauer Kongresszentrum zu sehen. Frankfurt zeigt sich mit seinem Römerberg und der Hauptwache. Eingesetzt wird die Bahn auf allen U-Bahnlinien.


DFB-Leistungszentrums auf der ehemaligen Rennbahn kommt

Traumhafter Skyline-Blick am neuen Standort der DFB Akademie

Joachim Löw und OB Feldmann Quelle: pia © Stadt Frankfurt
Joachim Löw und OB Feldmann Quelle: pia © Stadt Frankfurt

9. Dezember 2017

Das höchste Gremium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ist am Freitag, 8. Dezember, in Frankfurt am Main zusammen gekommen. Die 258 stimmberechtigten Delegierten aus den Landes- und Regionalverbänden sowie des Ligaverbandes haben einstimmig dem ambitionierten Neubau eines DFB-Leistungszentrums auf dem ehemaligen Rennbahngelände zugestimmt.

 

„Damit ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur DFB-Akademie in Frankfurt am Main erreicht: Das regelmäßige Training der Mannschaft mit unserem Bundestrainer Joachim Löw rückt in Frankfurter Reichweite“, freut sich Oberbürgermeister Peter Feldmann, der das Grußwort beim DFB-Bundestag, der im CongressCentrum in der Messe tagte, an die Teilnehmer richtete.

 


"Feind ist, wer anders denkt" Wanderausstellung in Mainz

Die Stasi hat Menschen auch im Rhein-Main-Gebiet bespitzelt

"Feind ist, wer anders denkt" Wanderausstellung in Mainz  © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach
Stasi-Ausstellung © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach

 06. November 2017

Die Ausstellung „Feind ist, wer anders denkt“ im Mainzer Dommuseum gibt einen Einblick in die Arbeit der DDR-Staatssicherheit und zeigt auch die Leiden ihrer Opfer. In der Wanderausstellung finden sich auch Belege dafür, dass der Arm der Stasi bis ins Rhein-Main-Gebiet reichte.

Die Ausstellung war bis bis 10. Dezember 2017 für die Öffentlichkeit in Mainz zugänglich. Lesen Sie unsere Reportage und unser Interview mit einem Vertreter der Stasi-Unterlagenbehörde.


Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet Frankfurter Buchmesse 2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Eröffnungsfeier 2017 © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach
Angela Merkel © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach

10. Oktober 2017

Heute eröffnete Bundeskanzlerin Merkel zusammen mit dem französischen Staatspräsidenten Macron die diesjährige Frankfurter Buchmesse.

 

Rund 7000 Aussteller aus 100 Ländern werden auf der Buchmesse erwartet. Gastland Frankreich war bereits 1989 als Ehrengast auf der Buchmesse.

 

mehr


Tag der Deutschen Einheit 2017 und Bürgerfest in Mainz

 2./3. Oktober 2017

In diesem Jahr fand die Zentralfeier der Deutschen Einheit und das Bürgerfest in Mainz statt.

 

Unsere Reportage von den Feierlichkeiten

aus Rheinhessen gibt einen Überblick über die Bedeutung des Festes und Blick auch hinter die Kulissen.

 

mehr


Online-Umfrage: Frankfurter lieben ihre Stadt

Quelle: Oban International
Quelle: Oban International

28. September 2017

Frankfurter sind aufgeschlossen, lebenslustig, freundlich und die Bewohner sind Stolz auf ihre Stadt, so das Ergebnis einer Online-Umfrage unter 500 Frankfurtern.

 

Mit dieser Umfrage wollte die britische Hotelmarke "Premier Inn", die 2016 in Frankfurt ihr erstes Hotel in Deutschland eröffnete, mehr über das Selbstbild der Frankfurter und den Ruf der Mainmetropole erfahren. mehr


Bundeskanzlerin Merkel eröffnet IAA 2017

IAA-Eröffnungsfeier und Presserundgang mit Bundeskanzlerin Merkel © rheinmainbild.de/Friedhelm Herr
Kanzlerin Merkel IAA 2017 © rheinmainbild.de/Friedhelm Herr

14. September 2017

Bereits am Dienstag hat in Frankfurt die IAA ihre Pforten für Journalisten geöffnet.

Doch erst heute wurde die IAA mit der Eröffnungsfeier durch Kanzlerin Merkel offiziell eröffnet. Die Branche steht vor einem Umbruch. Elektromobilität ist eines der großen Themen in Frankfurt. Dennoch sind viele namhafte Autohersteller der Messe ferngeblieben. Bilder der von der Eröffnungsfeier und vom Presserundgang in unserer Reportage. mehr

 

Weitere ausgewählte Kurzberichte in unseren Kurznachrichten-Archiven


FRANKFURT REPORTER - Das Stadtmagazin

Service

Mediathek

FrankfurtRheinMain

 

Essen & Trinken

Wohnen

Mobilität

Shopping

Reportagen

Spezial

 

Interviews

Dossiers

Kommentar

Generation 50 Plus

Metropolregion