Kampagne "Demenz Partner" findet neue Teilnehmer bei der GFFB

redaktioneller Beitrag von Klaus Leitzbach 25. Januar 2017

Zertifikate für Kursteilnehmer und Mitarbeiter der GFFB © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach (alle Fotos des Artikels)
Zertifikate für Kursteilnehmer und Mitarbeiter der GFFB © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach (alle Fotos des Artikels)

 

" Wir alle haben sehr viel Neues über die Erkrankung

Demenz und Alzheimer erfahren "

Lea Wissel, GFFB

 

Unter der Überschrift "Demenz geht alle an" heißt es auf der Website der Bundesregierung:

 

"Mehr Engagement für Menschen mit Demenz - das will eine neue Initiative von Bundesgesundheits- und Bundesfamilienministerium erreichen.

 

Bundesweit kann jeder Interessierte an einem kostenlosen Kurs zum Thema teilnehmen und ein "Demenz-Partner" werden, so heißt es auf der Homepage der Bundesregierung.

Es geht darum die Krankheit besser zu verstehen, sie gut pflegerisch-medizinisch zu behandeln aber es geht auch um eine demenzfreundliche Gesellschaft", sagte der Bundesgesundheitsminister.

"Und damit um mehr als das, was Profis leisten können."

 

Ziel des "Demenz Partner"-Projektes ist es daher, für Verständnis, Toleranz und Hilfsbereitschaft in der Gesellschaft zu werben. Denn ein verständnisvolles Umfeld hilft Betroffenen, mit der schwierigen Situation besser umzugehen.

 

GFFB unterstützt Initiative "Demenz Partner"

GFFB und Alzheimer Gesellschaft Aktionen, Angebote, Flyer © rheinmainbild.de

 

Die gemeinnützige Frankfurter Einrichtung GFFB unterstützt die Initiative in Kooperation mit der

Alzheimer Gesellschaft Frankfurt und hat deshalb am heutigen Mittwoch zur Teilnahme an einem Kurs der Kampagne "Demenz Partner" eingeladen.

 

Viele waren dieser Einladung gefolgt und in den Schulungsraum der GFFB in der Mainzer Landstraße gekommen, um sich Grundwissen zum Thema Demenz Erkrankung und Alzheimer anzueignen.

 

Mit diesem Wissen werden die Teilnehmer in die Lage versetzt als „Demenz Partner“ durch

kleine Hilfeleistungen im Alltag bei Betroffenen und Angehörigen für Entlastung zu sorgen.

 

Die beiden Referenten Dipl.-Psych. Ruth Müller und ihr Mann Dipl.-Psych. Hans Karl Müller

von der Alzheimer Gesellschaft Frankfurt brachten den Kursteilnehmern auf anschauliche Weise

mit Hilfe von praktischen Beispielen, Filmen und eigenen Erfahrungen das Thema Demenz

und Alzheimer näher und ermunterten die Kursteilnehmer durch Fragen zum Dialog.

 

Die Teilnehmer brachten persönliche Erfahrungen ein, die sie mit Demenz-Erkrankten Nachbarn

oder Angehörigen gemacht haben und erhielten Gelegenheit unter der fachlichen Anleitung der beiden Referenten diese neu zu bewerten.

 

Frankfurt. Alois Alzheimer. Auguste Deter. GFFB-Kurs.

Fotos: © rheinmainbild.de

 

Neben der Erwähnung des geschichtlichen Bezugs von Alois Alzheimer zu Frankfurt am Main, vermittelten die Referenten von der Alzheimer Gesellschaft Frankfurt den Kursteilnehmern der

GFFB Kenntnisse über Weg der Kommunikation mit Demenz-Erkrankten, Krankheitssymtome

und Krankheitsverlauf.

 

"Ich danke den beiden Referenten von der Alzheimer Gesellschaft Frankfurt und denke, dass wir alle sehr viel Neues über die Erkrankung Demenz und Alzheimer erfahren haben", so Lea Wissel von der GFFB am Ende des Kurses zu den Teilnehmern.

 

Anschließend verteilte sie etwa 40 ausgestellte Zertifikate "Demenz Partner" an die Kursteilnehmer.

Jetzt gilt es das neu erworbene Wissen in der Praxis einzusetzen.

 

Film zur Kampagne Demenz Partner

Den Film zum Start der Initiative finden Sie auch auf der Website der Alzheimer Gesellschaft Frankfurt

Ausschnitt aus dem Film zum Start der Kampagne Demenz Partner im Dezember 2016 mit Bundesminister Groehe und Schwesig

Kampagne "Demenz Partner" macht das Thema besser sichtbar

 

In Deutschland gibt es bereits seit einigen Jahren an vielen Orten Schulungen,

um über Demenzen Basiswissen zu vermitteln.

 

Die Initiative "Demenz Partner" ist als Kampagne im September 2016 hinzugekommen.

 

Träger der Initiative "Demenz Partner" ist die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.,

die die Kampagne gemeinsam mit dem Bundesgesundheitsministerium und dem Bundesfamilienministerium gestartet hat.

 

Ziel der Initiative ist es, in den kommenden fünf Jahren die breite Öffentlichkeit über

Demenzerkrankungen aufzuklären.

 

Die Initiative "Demenz Partner" bildet das thematische Dach für bereits aktive Einzelpersonen

oder aktive Institutionen wie die GFFB.

 

Mit der Kampagne wird die Sichtbarkeit der Erkrankung erhöht, neue Qualitätsstandards gesetzt

und eine bundesweite Vernetzung und Bewegung realisiert.

 

Die Initiative Demenz Partner knüpft an Aktivitäten der weltweiten Aktion Dementia Friends www.dementiafriends.org.uk an.

 

Diese Initiative wurde von der englischen Alzheimer Gesellschaft gestartet, um das Bild und die Wahrnehmung von Menschen mit Demenz gesamtgesellschaftlich zu verändern.

 

Alle Informationen zur Kampagne finden Sie unter www.demenz-partner.de.

 

Referenten und GFFB

Referenten Ruth Müller und Hans Karl Müller von der Alzheimer Gesellschaft Frankfurt und gemeinsam mit Lea Wissel von der GFFB                 © rheinmainbild.de

 

Hintergrund

Durch die Initiative wird deutschlandweit auf das Thema Demenz aufmerksam gemacht und

über die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen informiert.

 

Die Initiative wird von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft durchgeführt.

Gefördert wird sie vom Gesundheitsministerium, unterstützt vom Familienministerium.

 

„Demenz braucht Dich“ lautet der Slogan der Demenz-Partner-Initiative.

 

Was bedeutet das? Damit ist gemeint, dass jeder mit seinem Verhalten dazu beitragen kann, die Lebensbedingungen von Menschen mit Demenz zu verbessern. In bundesweit stattfindenden Kursen werden neben Wissen zum Krankheitsbild wichtige Tipps zum Umgang mit Menschen mit Demenz vermittelt. Wer an den 90-minütigen kostenlosen Kursen teilnimmt, erhält als Teilnahmebestätigung eine Urkunde und einen Anstecker, der ihn als „Demenz Partner“ ausweist. (kl)

 

Links zum Thema: