Heimtextil 2016

redaktioneller Beitrag von Klaus Leitzbach 12. - 15. Januar 2016

v.l.n.r.: Detlef Braun, Jessica Schwarz, Martin Auerbach © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach (alle Fotos des Artikels)

 

"Auf der Heimtextil kann man Stoffe und Designs aus verschiedenen Ländern finden, sie vor Ort sehen, anfassen und sich inspirieren lassen. Hierher zu kommen ist für alle Interior-Fans und Innenarchitekten ein absolutes Muss."

 

Jessica Schwarz, Schauspielerin und Hotelbesitzerin

 

Prominenter Gast bei der Eröffnung der Heimtextil 2016 war die deutsche Schauspielerin

Jessica Schwarz (Bild oben Mitte).

 

Gemeinsam mit ihrer Schwester betreibt sie das Design-Hotel „die träumerei“ in Michelstadt im Odenwald und stand Pate für eine Studie zur Bedeutung von Heimtextilien in der gehobenen Hotellerie, die im Auftrag der Heimtextil herausgegeben wurde.

 

Jessica Schwarz erklärte während der Eröffnungspressekonferenz, wie sie zu ihrem eigenen Hotel gekommen ist und welche Standards und Besonderheiten in Bezug auf die Einrichtung ihr besonders wichtig sind.

 

Weitere Prominente auf der Heimtextil in diesem Jahr sind Nena, die gemeinsam mit der Marburger Tapetenfabrik eine neue Kollektion herausgebracht hat sowie Guido Maria Kretschmer, der seine Tapetenkollektion bei Pickhardt + Siebert vorstellt.

 

Auch Barbara Becker präsentiert mit Kleine Wolke eine eigene Kollektion für den Badbereich.

 

Heimtexil wichtigster Branchentreffpunkt weltweit

© rheinmainbild.de

"Die hohe Nachfrage verdeutlicht unsere Position als wichtigster Branchentreffpunkt weltweit und bestätigt uns in der Ausrichtung der Heimtextil"

 

Detlef Braun, Geschäftsführer Messe Frankfurt

 

Die internationale Leitmesse für Wohn- und Objekttextilien zeigt noch bis 15. Januar 2016 das weltweit größte Spektrum an textilen Produkten, Trends und Neuheiten.

 

Auf einer vergrößterten Fläche von 20 Hallenebenen präsentieren sich in Frankfurt 2.866 Aussteller (2015: 2.733 Aussteller). Unter ihnen auch solche die nach einem oder mehreren Jahren Pause zurückkehren oder zum ersten Mal zur Heimtextil kommen.

 

Bildimpressionen

© rheinmainbild.de

 

"Die über 700 Unternehmen der deutschen Textil-Industrie erwirtschaften mit über 60 Tausend Mitarbeitern einen Jahresumsatz von mehr als 11 Mrd. Euro. Die deutschen Hersteller von Heim- und Haustextilien sind mit einem Umsatz von ca. 3 Mrd. Euro Teil dieser wichtigen Branche. Und die Heimtextil in Frankfurt ist für sie die international führende Plattform."

 

Martin Auerbach, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Heimtextilien-Industrie e.V.

 

Neben der Zahl der Heimtextil-Aussteller ist auch die Ausstellungsfläche in diesem Jahr gewachsen.

 

So wurden aufgrund der großen Nachfrage die Produktbereiche „window“ und „upholstery“ zur Heimtextil 2016 stark erweitert. Sie belegen nun zusätzlich zur Halle 3.0 und 4.1 ein großes Areal in der Halle 4.0.

 

Zur Heimtextil 2016 konnte damit – nicht zuletzt durch die neue Location des „Theme Parks“ in Halle 6.0 – dem Wunsch vieler namhafter Hersteller entsprochen werden, die zur Heimtextil zurückkehren wollten.

 

Ein weiteres Highlight der Halle 4.0 und der Heimtextil ist der Bereich „digital print“. Der Digitaldruck gehört mittlerweile zu den wichtigsten Wachstumssegmenten der Branche.

 

Die Heimtextil stärkt auch ihr Angebot im Bereich Matratzen, Bettwaren und Bettsysteme. Renommierte Neuaussteller und Rückkehrer präsentieren neue Produkte rund ums Schlafen. Damit wächst insgesamt die Produktgruppe „bed“ mit den Bereichen Bettwäsche, Bettwaren, Decken, Dekokissen und Matratzen. Alles in allem hat sich die Fläche für Matratzen zur Heimtextil 2016 fast verdoppelt. In den Hallen 8 bis 11 können sich Fachbesucher über das gesamte Angebot an Textilien für den Produktbereich „bed“ informieren.

 

Die Hersteller präsentieren optimale Kombinationen aus Bettdecken, Kopfkissen, Bettwäsche, Matratzen und Bettsystemen. Rund um die Themen „Guter Schlaf“ und „Schlaf im Wandel der Lebensjahre“ informiert auch die Schlafkampagne in der Galleria 0.

Die Einhaltung sozialer Standards und die Schonung von Ressourchen rücken im textilen Interior Design immer mehr in den Mittelpunkt. Darauf hat sich die Heimtextil schon lange eingestellt.

 

Und wirft man einen Blick in das Ausstellerverzeichnis „Green Directory“ so findet man dort eine Reihe ausgewählter Anbieter von nachhaltig produzierten Materialien.

 

Damit ist die Heimtextil 2016 für „grüne“ Textilien ein wichtiger Impulsgeber.

 

Im Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit in Halle 8.0, dem sogenannten „Green Village“,

gibt es für Besucher die Möglichkeit, sich von Fachleuten professionell beraten zu lassen. 

 

Ein weiteres Highlight der Messe ist der "Theme Park" in Halle 6.0.

 

Unter der Bezeichnung "Well-Being 4.0" kann der Besucher einen Einblick in das Interior Design

von morgen erleben und schon heute die neuesten Entwicklungen in der Welt des textilen Designs bestaunen. (kl)

 

Fazit:

Die Heimtextil 2016 brachte ein Aussteller und Besucherplus.

 

Über 69.000 Fachbesucher (2015: 67.861) und 2.866 Aussteller (2015: 2.723)

aus aller Welt kamen nach Frankfurt.

 

Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, zeigt sich sichtlich zufrieden:

 

„Die gesamte Welt des textilen Interior Designs war in Frankfurt zu Gast, das Plus bei Ausstellern wie auch Besuchern spricht für sich. Dabei zeigte sich, dass die positiven Wirtschaftsindikatoren die Gespräche zwischen den Anbietern und Einkäufern beflügelt haben. Die Heimtextil bestätigte damit eindrucksvoll ihre Position als weltweiter Branchentreffpunkt Nummer Eins.“

 

Auch Cristobal Montero Álvarez, Einkäufer bei Europas größter Warenhauskette El Corte Inglés ist überzeugt:

 

„Die Heimtextil ist für uns seit vielen Jahren die wichtigste Messe, wenn es um den Einkauf von Heim- und Haustextilien geht. Keine andere Messe bietet eine so internationale Ausstellervielfalt. Qualität und Preis der Anbieter auf der Heimtextil überzeugen uns. Besonders aufgefallen sind uns in diesem Jahr die neuen technischen Lösungen im Bereich Sonnenschutz.“

 

Links: