Messe Wächtersbach 2014

Pressekonferenz. Eröffnungsfeier. Messetage.

redaktioneller Beitrag von Klaus Leitzbach

Messe Wächtersbach Pressekonferenz und Bürgermeister Andreas Weiher © rheinmainbild.de

 

"Die größte Verbrauchermesse zwischen Frankfurt und Leipzig...

Kommen Sie zur Messe Wächtersbach - entschleunigen Sie hier!"

 

Bürgermeister Andreas Weiher

 

Am Donnerstag zwei Tage vor Messebeginn hatte die Messe Wächtersbach zur alljährlichen Pressekonferenz und Presserundgang über das Messegelände geladen.

 

Die beiden Geschäftsführer Wilfried Wilhelm und Ute Metzler hoben dabei die Neuerungen

der 66. Messe Wächtersbach hervor.

 

Wilhelm betonte, dass die Fläche der Sonderschau "Landwirtschaftliche Ausstellung deutlich erweitert wurde, nämlich von 600 auf 1000 qm, um die große Bedeutung dieses Themas für die Region hervorzuheben und dem Publikum näher zu bringen.

 

Schwerpunkt seien im diesem Jahr erstmals 14 verschiedene Agrar-Fachvorträge, ergänzte

Dieter Haupt Aufsichtsrat der Messe. Dazu konnte man namhafte Referenten gewinnen.

 

Außerdem würde Landwirtschaft zum Anfassen gezeigt, und es bestehe die Möglichkeit mit einzelnen Landwirten in Kontakt zu treten. Transparenz für den Verbraucher: Wer produziert die Nahrung wo?

 

Dies sei ein weiterer Schwerpunkt der Messe, so Haupt.

 

Presserundgang

Bürgermeister, Messemacher und Journalisten Presserundgang © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach (alle Bilder des Artikels)

 

Bürgermeister Weiher machte die Bedeutung der Messe für die Region deutlich, indem er hervorhob, dass sie die einzige Verbrauchermesse mit Bedeutung zwischen Frankfurt und Leipzig sei.

 

Sie sei auch eine Messe des Main-Kinzig-Kreises und nicht nur der Stadt Wächtersbach, was auch in diesem Jahr deutlich nach außen kommuniziert werde.

 

Viele Aussteller seien aus der Region des Main-Kinzig-Kreises.

 

Ute Metzler erwähnte, dass man in diesem Jahr erstmals keine Hüpfburg für die Kinder angemietet habe, sondern eine gekauft habe, was langfristig günstiger sei.

 

Außerdem habe das "Mathematikum Gießen" 25 Exponate für die Sonderschau in Halle 15/16 mitgebracht, was auf großes Interesse der Schulen stoße.

 

Außerdem wird das "Begehbare Ohr" von Gelnhausen vorgestellt.

 

Spiel des Jahres 2014 "Camel Up"

Michael Wegner präsentiert das Spiel "Camel Up" Bürgermeister Weiher lässt sich das Spiel erklären © rheinmainbild.de

 

Michael Wegner von "Games for Families" präsentierte das analoge Spiel "Camel Up",

das erst vor wenigen Tagen zum Spiel des Jahres gewählt wurde.

 

Bei "Games for Families" werden nur Spiele gezeigt, so Wegner, die ohne exzessive Gewaltdarstellung auskommen und trotzdem Spaß machen.

 

Mehr als 50 neue digitale Computerspiele werden in diesem Jahr vorgestellt.

 

Die Fläche der Sonderschau wurde nochmals deutlich vergrößert.

 

Wer die PlayStation 4 noch nicht ausprobiert hat, bekommt ab dem 29.05. bis zum 01.06.2014 bei "Games for Families" die Gelegenheit dazu, denn der Sony PlayStation Showtruck ist an den letzten 4 Tagen wieder in Wächtersbach dabei.

 

Im Anschluss beim Presserundgang über das Messegelände erhielten die Journalisten einen ersten Eindruck der diesjährigen Messe und konnten auch an einigen Ständen mit Ausstellern ins Gespräch kommen.

 

Nicht nur die Ausstellungshallen, sondern auch die Festhalle und deren zahlreiche musikalischen Veranstaltungen dürften auch in diesem Jahr zum Publikumsmagnet werden.

 

Größte Verbrauchermesse zwischen Frankfurt und Leipzig

Tauber und Weiher bei der Eröffnungsfeier und Ehrengäste strömen danach aufs Messegelände © rheinmainbild.de

 

"Die Messe ist am Puls der Zeit geblieben"

Schirmherr Dr. Peter Tauber

 

Nach der Eröffnungsfeier am Samstag öffnete die familienfreundliche Verbrauchermesse

ihre Tore für Ehrengäste und andere Besucher.

 

Auch in diesem Jahr ist die Verbrauchermesse wieder die größte ihrer Art

zwischen Frankfurt und Leipzig.

 

Zuvor hatten in der gut besuchten Heinrich-Heldmann-Halle Bürgermeister Weiher, Landrat

Erich Pipa und CDU-Generalsekretär Dr. Tauber in ihren Eröffnungsreden die Bedeutung der

Messe für Wächtersbach und die Region Main-Kinzig hervorgehoben.

 

Bürgermeister Andreas Weiher, der nach seinem Amtsantritt, zum ersten Mal die Eröffnungsrede hielt, bedankte sich besonders bei den beiden Geschäftsführern der Messe, die wieder gemeinsam mit ihrem Team Außergewöhnliches geleistet hatten.

 

Landrat Erich Pipa -  Eröffnungsrede und Messerundgang

Eröffnungsrede Landrat Pipa und im Gespräch mit Ehrengästen beim Rundgang übers Messegelände © rheinmainbild.de

 

Landrat Pipa hob in seiner Rede die Vorteile des Landkreises Main-Kinzig und seine rasante Entwicklung hervor.

 

Bezugnehmend darauf erwähnte er das Motto der ersten Wächtersbacher Messe 1949: "Wächtersbach ruft".

 

So sei aus einer kleinen Verbraucherschau eine Veranstaltung mit über 60.000 Besuchern geworden.

 

Mit einer Exportrate von knapp 61 Prozent, liege der MKK nach Frankfurt und Wiesbaden

auf Platz 3 in Hessen, so Pipa.

 

Er sowie zahlreiche politischen Vertreter werden in den nächsten Tagen der Messe vor Ort sein,

um mit Unternehmern und Ausstellern Gespräche zu führen.

 

Ehrengäste. Redner. Messe-Rundgang.

Tauber und Weiher bei der Eröffnungsfeier | Ehrengäste mit Landrat Pipa beim Rundgang © rheinmainbild.de

 

Schirmherr Dr. Peter Tauber lobte: "Die Messe ist am Puls der Zeit geblieben".

 

Es liege auch an Europa, dass Deutschland in Frieden lebt.

„Da ist die Wächtersbacher Messe ein kleiner Baustein“, so Tauber.

 

Beim anschließenden Rundgang mit Ehrengästen nahmen sich alle beteiligten Redner an den einzelnen Stationen viel Zeit um mit Ausstellern ins Gespräch zu kommen.

 

Mit über 300 Ausstellern aus neun Ländern ist die Messe Wächtersbach auch in diesem Jahr die größte Leistungsschau für Industrie, Handel, Handwerk, Wohnen, Gesundheit, Bauen, Energie und Umwelt im Main-Kinzig-Kreis.

 

Und auch in dieses Jahr scheinen sich die guten Besucherzahlen der vergangenen Jahre zu wiederholen so vermeldete Messegeschäftsführer Wilfried Wilhelm bereits am Mittwochnachmittag:

 

„Nach den ersten fünf Tagen liegen wir im Plus. Wenn heute an Christi Himmelfahrt knapp 15 000 Besucher kommen, können wir das Vorjahresergebnis von 60 000 leicht übertreffen".

 

Bis zum Veranstaltungsende am Sonntag den 28. Mai 2014 kamen 57.500 zahlende Besucher.

 

Dennoch zeigten sich die beiden Geschäftsführer Ute Metzler und Wilfried Wilhelm zufrieden

über den gesamten Messeverlauf.

 

Besonders gilt hervor zu heben, dass auch in diesem Jahr die Zahl der Erstbesucher erneut stieg.

 

Dies ist für die Messe Wächtersbach ein wichtiger Trend, verspricht er doch auch in den kommenden Jahren stabile Besucherzahlen auf dem Messegelände.

 

Zertifizierte Vorleserin Margarethe Haupt

Eheleute Margarethe und Dieter Haupt und Margarethe Haupt als Vorleserin im Kinderland © rheinmainbild.de

 

Kleine Besucher freuten auf das Kinderland gleich neben dem Haupteingang der Messe,

dort nutzen sie zahlreich Hüpfburg und Kletterwand und noch viele weitere Spielgeräte.

 

In enger Zusammenarbeit mit der Elisabeth-Curdts-Kindertagesstätte war dort auch die zertifizierte

Vorleserin Margarethe Haupt und gab Kinderbuch-Vorlesestunden die von vielen Kinder (siehe Bild) begeistert angenommen wurde.

 

Frau Haupt las während der Messe täglich wechselnde Geschichten aus besonders ausgewählter Kinderbuch-Literatur, sie wurde dabei durch professionelle Erzieherinnen begleitet.

 

Auch diese besondere Einrichtung für Kinder hat in diesem Jahr ganz sicher wieder zum Erfolg

der Messe Wächtersbach beitragen, während die Eltern sich auf der Messe informierten ausprobierten und kauften, waren ihre Sprößlinge während dieser Zeit gut aufgehoben. (kl)

 

Bildimpressionen von der Messe Wächtersbach 2014

Fazit: