"Zukunft Lebensräume"  Fachmesse + 8. AAL Kongress

redaktioneller Beitrag von Klaus Leitzbach 29. April 2015

Gruppenbild mit Dame - Presserundgang zur Eröffnung der Fachmesse "Zukunft Lebensräume © rheinmainbild.de

 

Mit den Auswirkungen einer alternden Gesellschaft befasst sich die Messe „Zukunft Lebensräume“

im Kongresszentrum Kap Europa am 29. und 30. April 2015 in Frankfurt.

 

Auf der Fachmesse stellen Unternehmen innovative Produkte und neuartige Dienstleistungen vor.

 

" Der demografische Wandel zwingt uns alle, überkommene Denkmuster über Bord zu werfen. Aber er bietet auch Chancen. Zukunft Lebensräume und der AAL-Kongress unterstützen uns dabei, heute schon an den Herausforderungen von morgen zu arbeiten "

Olaf Cunitz, Baudezernent und Bürgermeister der Stadt Frankfurt am Main

 

 

Heute schon an den Herausforderungen von morgen arbeiten

v.l.n.r.:     Bürgermeister Olaf Cunitz     Gruppenbild Marzin, Cunitz, Gedaschko (GdW)      Messechef Wolfgang Marzin

 

Während der beiden Veranstaltungstage in Frankfurt werden Technologien und Vernetzung für Gesundheit, Selbstständigkeit und Komfort in verschiedenen Lebensräumen wie Haus, Wohnung, Krankenhaus, Pflegeheim, und öffentlicher Raum vorgestellt und diskutiert.

 

Die Fachmesse wird erstmals in diesem Jahr von den zweitägigen AAL Kongress* begleitet,

der zum 8. Mal stattfindet.

 

Bei dem Kongress führen Hersteller, Anwender, Forscher, Dienstleister, Entwickler, Nutzer und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden einen interdisziplinären und fachübergreifenden Gedankenaustausch.

 

Alex Gedaschko GdW beklagt auf der Pressekonferenz das Nichtengagement der Politik

v.l.n.r.: Alex Gedaschko GdW und Teilnehmer der Pressekonferenz © rheinmainbild.de/Klaus Leitzbach (alle Bilder des Artikels)

 

"Die Politik stellt keinen Cent zum altersgerechten Umbau zur Verfügung"

                

Axel Gedaschko Präsident des Bundesverbandes deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen

 

" Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Wohnungs- und Immobilien-unternehmen

Alex Gedaschko, beklagte das Nichtengagement der Politik in Bezug auf die Förderung alters-gerechtes Wohnen.

 

Die öffentliche Hand müsse sich finanziell stärker für den Bau und Umbau barrierefreier und altersgerechter Wohnungen einsetzen.

 

Die Politik stellt keinen Cent zum altersgerechten Umbau zur Verfügung ", stellte er fest und und forderte deutlich mehr Zuschüsse statt zinsvergünstigter Darlehen, die angesichts der momentan niedrigen Zinsen ohnehin keine Wirkung hätten, so Gedaschko auf der Pressekonferenz.

 

Meinungsaustausch

© press picture corporate Klaus Leitzbach

Hochkarätige Expertenrunde auf dem Podium (v.l.n.r.): Prof. Wolfgang Wahlster vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Jürgen Gohde vom Kuratorium Deutsche Altershilfe, Moderator Cord Schlötelburg vom Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik, Axel Gedaschko vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen und Thomas Ballast von der Techniker Krankenkasse. © rheinmainbild.de

 

Und dieser Meinungsaustausch ist auch dringend notwendig, denn bis zum Jahr 2050 erwartet

das Destatis* einen Bevölkerungsrückgang um rund sieben Millionen auf dann 75 Millionen Bundesbürger.

 

Schon heute gibt es:

  • Pflegekräftemangel
  • unzureichende Barrierefreiheit
  • fehlende Assistenzsysteme

Bedeutung:

* AAL = Active Assisted Living   Destatis = Statistisches Bundesamt


AAL weiterhin eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen

Das Thema AAL ist weiterhin eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen heute

und besonders in der Zukunft.

 

Die Fachmesse und der AAL Kongress gibt Antworten zu diesem Themenkomplex und zeigt,

ob und wie assisitive Technologien ein selbstbestimmtes und aktives Leben der Menschen

bis ins hohe Alter unterstützen können.

 

Dabei stehen die Bereiche Wohnen, Gesundheit und Pflege im Mittelpunkt.

 

Die Fachausstellung gibt dem Besucher die Möglichkeit sich über Produkte und Dienstleistungen eingehend zu informieren.

 

Darüber hinaus werden zahlreiche Vorträge und Podiumsdiskussionen das Thema abrunden.

 

Fazit:

 

   Drei Aspekte der Veranstaltung überzeugten alle Beteiligten:

  • Qualität der Messe
  • Informationsangebot
  • generierte Kontakte

Angesichts guter Konjunkturaussichten sehen die Aussteller positiv in die Zukunft.

 

Besucher waren mit dem vielfältigen Produkt- und Dienstleistungsangebot sehr zufrieden.

 

Außerdem überzeugten Vorträge und Podiumsdiskussionen die zahlreichen Zuhörer.

 

Wissenschaftler, Hersteller und Dienstleister gleichermaßen stellten in Bezug auf den demografischen Wandel Innovationen für Wohn- und Quartierkonzepte vor, sowie aus dem Bereich Smart Home, Nutzerintegration oder Mobilität.

 

„976 Messe- und Kongressbesucher und 55 Aussteller senden ein starkes Signal an die Entscheider eines sich neu formenden Marktes“, stellte der Geschäftsführer der Messe Frankfurt, Wolfgang Marzin, über den Erfolg von Zukunft Lebensräume und AAL-Kongress fest.

 

„Wir freuen uns, dass diese Plattform in Frankfurt am Main ein Zuhause gefunden hat und wir mit dem VDE eine erfolgreiche Partnerschaft eingegangen sind“, so Marzin weiter.

 

Stände und Standpunkte

Ausstellungstand des Landes Hessen, Marzin, Cunitz und Dedaschko im Gespräch © rheinmainbild.de

 

Besondere Unterstützung haben Zukunft Lebensräume und AAL-Kongress von starken Partnern erhalten. So äußerte sich Axel Gedaschko (GdW):

 

„Wir brauchen dringend mehr Engagement für den altersgerechten Umbau von Wohnungen. Zusammen mit einem ausreichenden Dienstleistungs- und Infrastrukturangebot ist dies die Voraussetzung für ein selbstständiges und langes Leben in vertrauter Umgebung.“

 

Zukunft Lebensräume auch 2016 in Frankfurt

 

Auch der Verleger Alexander Holzmann ist überzeugt vom Konzept der Veranstaltung:

 

„Meine Redaktion der Zeitschrift Health & Care Management ist ständig bemüht, die aktuellen Themen für die Leser zu erkennen und aus dem Netzwerk der Branche zu filtern. Die Erkenntnisse stellen wir als Content-Partner der Zukunft Lebensräume als inhaltlichen Mehrwert zur Verfügung.“

 

 

Unter dem Leitgedanken „Aktives Assistiertes Leben“ findet die nächste Zukunft Lebensräume

am 20. und 21. April 2016 im Congress Center der Messe Frankfurt statt.

 

Messe und Kongress werden im kommenden Jahr ein gemeinsames Erscheinungsbild erhalten. (kl)